LICHTENFELS

Umfrage zum perfekten Winter in der Lichtenfelser Innenstadt

Paul Dörrzapf, Max Böhmer und Jonathan Braun vermissen den Schnee. Foto: Lea Wagner

Ende Januar, sechs Grad und Regen – nach Winter sieht das nicht aus. Unsere Redaktion hat sich in der Innenstadt umgehört: Was denken die Passanten zu den milden Temperaturen?

Den Schülern Paul Dörrzapf (17), Max Böhmer (16) und Jonathan Braun (17) fehlt heuer eindeutig der Schnee. Für sie sollte es in einem perfekten Winter eine Kombination aus Sonne und Schnee geben. „Es sollte aber auch nicht zu kalt sein, also keine minus 20 Grad“, finden die Schüler. Das einzige was ihnen an diesem Winter gefallen hat, war der Weihnachtsmarkt.

Chantalle Hufenbach Foto: –Lea Wagner

Auch Chantalle Hufenbach (14) aus Hochstadt vermisst den Schnee. Sonst fährt sie mit ihren Freunden oder ihrer Familie im Winter immer in die Berge, um wenigstens einmal im Jahr den Schnee zu sehen. Aber dafür war diesmal keine Zeit.

„Den Klimawandel merkt man deutlich.“
Alexander Zientek, Oberlangheim
Alexander Zientek Foto: Lea Wagner–

„Den Klimawandel merkt man deutlich“, findet Alexander Zientek (48) aus Oberlangheim. Ihm ist aufgefallen, dass es keinen Winter mehr gibt, sondern einen längeren Herbst, der dann in den Frühling übergeht. In den Skiurlaub fährt er nicht, da er zehn Jahre in Österreich gelebt hat und schon genug Schnee in seinem Leben gesehen hat.

Annerose Betchner Foto: Lea Wagner

„Der Winter ist nicht mehr das, was er mal war“, bemerkt Annerose Betchner (66) aus Marktgraitz. Ein Winter ist für sie perfekt, wenn es viel schneit, Kinder Schlittschuh laufen können und Schneemänner bauen können. Die milden Temperaturen haben aber auch Vorteile: Sie verbraucht weniger Heizöl.

Svantje Holland Foto: Lea Wagner

Svantje Holland (33) aus Lichtenfels findet es zu warm und sagt, dieser Winter sei nichts Besonderes. Sie wünscht sich viel Schnee und einen klaren Himmel mit viel Sonnenschein. Es sollte nicht nur dunkel und grau sein.

Sindy Lachmann Foto: Lea Wagner

Sindy Lachmann (32) aus Lichtenfels wünscht sich mal wieder weiße Weihnachten. Sie wäre auch gerne in den Winterurlaub gefahren, hat dazu aber aktuell keine finanziellen Möglichkeiten, da sie ein Kind bekommen hat. Aber sie genießt, dass sie durch die milden Temperaturen mit ihrem Baby spazieren gehen kann, ohne zu frieren.

Sebastian Friedrich Foto: Lea Wagner

„Die Temperaturen sind viel zu mild und ich vermisse den Schnee. Mir gefällt der Winter nicht“, beschwert sich Sebastian Friedrich (34) aus Lichtenfels.

Er wäre gerne in den Winterurlaub gefahren, aber wegen der vielen Arbeit musste er ihn leider absagen. Auch andere Passanten halten vom diesjährigen Winter nicht viel.

Das Schneeschippen fällt weg

Eine Fußgängerin findet es wichtig, dass der Körper mal so richtig frieren sollte. Sie ist aber glücklich darüber, dass sie keinen Schnee schippen musste.

Eine andere Passantin wird im April 92 Jahre alt und ist froh, dass es nicht glatt ist. Als junge Frau, war sie leidenschaftliche Skifahrerin. „Die Dörfer waren jeden Winter verschneit und es gab nicht so ein Schmuddelwetter wie heute. Ich habe den Schnee geliebt.“, sagt die 92- Jährige.

Schlagworte