ROTH

Rother Feuerwehr rückt zwölfmal aus

Die Geehrten, Beförderten und Neuzugänge bei der Rother Feuerwehr. Foto: Stefan Kriegel

Mit weiterhin starker Personaldecke sieht die Rother Feuerwehr den kommenden Veränderungen gelassen entgegen. Bei der Jahreshauptversammlung wurden nun die Eckpunkte für das laufende Jahr vorgestellt. Vier Neuzugänge sowie zahlreiche Ehrungen verdienter Mitglieder sind Beleg für das harmonische Miteinander bei den Feuerwehrleuten.

Der Jahresbericht des Vorsitzenden Franz Schwendemann bildete die vielfältigen gesellschaftlichen Vereinsaktivitäten anschaulich ab. Die traditionellen Ortsfeste wie das Johannisfeuer in Kooperation mit dem Musikverein sowie das Sommernachtsfest waren sehr gut besucht und sind somit wichtige Veranstaltungen, um die Geselligkeit in der Dorfgemeinschaft zu fördern.

Kinderfasching mit großem Fragezeichen

Allerdings soll der alljährliche Kinderfasching bei weiterhin schwindendem Zuspruch auf den Prüfstand gestellt werden. Vielleicht könne die Attraktivität mit aktiven Angeboten für die Kinder erhöht werden. Kostenlose Würstchen und Limo reichen für zufriedenstellende Besucherzahlen offensichtlich nicht mehr aus.

Für das laufende Jahr gab Schwendemann den Startschuss für die Vorbereitungen zum 150-jährigen Jubiläum im Jahr 2022. Erste Weichenstellungen seien hier bereits erfolgt.

Erfolgreiche Einsätze im vergangenen Jahr

Zwölfmal musste die Rother Wehr in 2019 ihr Können unter Beweis stellen. Alle Einsätze konnten mit geübter Hand erfolgreich gemeistert werden, wusste Thomas Will, der neue 1. Kommandant, zu berichten. Insgesamt haben die aktiven Mitglieder 1666 Stunden ehrenamtliche Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit geleistet. Dabei sicherten regelmäßige Beteiligungen an Lehrgängen und Ausbildungen die hohe Leistungsfähigkeit.

Stolz konnte Jugendwart Daniel Helm über ein ereignisreiches Jahr der Jugendfeuerwehr berichten. Ein besonderer Höhepunkt war die Teilnahme am Jugendleistungsmarsch in Burgkunstadt. Mit zwei gemeldeten Gruppen konnte man respektable Plätze im Mittelfeld belegen. Kassierer Sebastian Zeis legte solide Finanzen vor.

Feuerwehrreferent Roland Lowig übermittelte Grußworte der Stadt Lichtenfels und unterstrich die Bedeutung der Jugendarbeit. Ortssprecher Reinhold Schmidt dankte im Namen der Dorfgemeinschaft für den unermüdlichen Einsatz der Feuerwehr und hob das Miteinander zwischen Jung und Alt hervor. Auch Ehrenkommandant Erwin Mahr ließ es sich nicht nehmen, alle Anwesenden auf den Zusammenhalt in der Gemeinschaft einzuschwören.

Personelle Verstärkung für die aktive Wehr

Befördert wurden Fabian Ständer zum Oberlöschmeister, Daniel Helm zum Löschmeister, Michael Helm zum Hauptfeuerwehrmann. Letzterer wurde gleichzeitig zum stellvertretenden Jugendwart ernannt.

Als Neuzugänge wurde Fabian Kremer und Johannes Reiter in die Jugendfeuerwehr sowie Marie-Sophie Rink und Gino Wentzke in die aktive Wehr aufgenommen. Erfreut über die personelle Verstärkung schloss Vorsitzender Franz Schwendemann die Versammlung mit dem Feuerwehr-Leitspruch: „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.“

Ehrungen

Für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden Ernst Mahr und Georg Schütz geehrt. Urkunden für 25 Jahre aktiven Dienst bekamen Jacqueline Pülz, Andrea Mahr und Andrea Schütz. Für 20 Jahre wurden Stefan Funk und Paul Ständer ausgezeichnet und für 10 Jahre Daniel Helm, Michael Helm, Fabian Ständer, Johannes Zeis und Sebastian Zeis.

Schlagworte