Wort zur Besinnung von Thomas Reich: „Winter“

Wort zur Besinnung von Thomas Reich: „Winter“

Auch wenn es für die Jahreszeit noch relativ mild ist, es ist Winter. Viele Tiere halten Winterruhe oder -schlaf, der Kreislauf fährt herunter und geht auf Sparflamme. Auch das pflanzliche Leben ist im Ruhemodus. Laubbäume ragen mit nackten Armen in den Himmel. Der Saftfluss hält sich noch zurück. Zeit des Kräfte Sammelns für den Frühling ...

„Wenn die staade Zeit vorbei ist, wird es wieder ruhiger.“ Dieser Karl Valentin zugeschriebene Satz gilt für uns moderne Menschen schon lange nicht mehr. Die Jahreszeiten machen keinen Unterschied im Leben mehr. Ein Hetzen von Termin zu Termin, ein Ereignis jagt das nächste. Und mit hochkonzentrierten Salzlösungen halten wir die Straßen eis- und schneefrei, damit auch im Winter auf Autobahnen mit hohen Geschwindigkeiten dahingerauscht werden kann.

Und gleichzeitig ist ein Großteil unserer Krankheiten „stressbedingt“!

Im Buch Kohelet/Prediger lese ich im dritten Kapitel: „Alles hat seine Zeit!“ auch die Ruhe und Stille. Bei uns scheint „alles seinen Markt“, beziehungsweise „Zeit ihren Preis“ zu haben … und doch ist die Sehnsucht da, es natürlich angehen zu lassen.

Einen gesegneten Sonntag mit Zeit zur Muße wünscht Ihnen

Thomas Reich,

Pastoralreferent

Schlagworte