LICHTENFELS

Lob für die Lichtenfelser Verkehrskadetten

Lob für die Lichtenfelser Verkehrskadetten.
Der stellvertretende Vorsitzende der Kreisverkehrswacht, Kevin Tischer, der Polizeivizepräsident Udo Skrzypczak, die 2. Bürgermeisterin Sabine Rießner und der Polizeiinspektionsleiter Erich Günther (hinten v. li.) bedankten sich bei den ausgezeichneten Verkehrskadetten für ihren ... Foto: Alfred Thieret

Bei der Jahresabschlussfeier der Verkehrskadetten im Myconiushaus stellte der stellvertretende Vorsitzende der Kreisverkehrswacht und Jugendleiter Kevin Tischer die Aktivitäten der Verkehrskadetten im abgelaufenen Jahr noch einmal heraus.

Bei 59 Einsätzen im Bereich der Stadthalle sowie bei Umzügen, Sportveranstaltungen und Festen seien die Verkehrskadetten 2784 Stunden im Einsatz gewesen. Auch im Schulwegdienst hätten sie an den Übergängen beim Meranier-Gymnasium und beim Landratsamt mit 800 Einsatzstunden wertvolle Dienste geleistet. Im Bereich Freizeitgestaltung habe natürlich das einwöchige Zeltlager im Vogtländischen Langenbach zusammen mit den Coburger Kadetten, zu denen eine Patenschaft besteht, im Vordergrund gestanden.

Engagierte Ehrenamtliche befördert

Bei den unterschiedlichen Aktionen im abgelaufenen Jahr sei er zwar mit 35 Einsätzen an der Spitze gelegen, aber auch Jule Stadelmann und Sabrina Witerspan mit je 31 und Julia Brendel mit 23 Einsätzen hätten sich stark engagiert. Kevin Tischer sprach auch einige Beförderungen aus. So beförderte er Reimund Bitzer zum Oberverkehrskadett sowie Jule Stadelmann und Anna Wunderlich zu Hauptverkehrskadettinnen. Der Jugendleiter hob auch hervor, dass in den Herbstferien Lavinia Böhmer, Nils Hofmann, Alina Reichenbach, Eric Scherzer, Dominik Stumpf und Elias Wunderlich zusammen mit den Coburger Anwärtern während eines viertägigen Kurses im Pfadfinderheim „Sauloch“ bei Rödental die Ausbildung zu Verkehrskadetten absolvierten.

Mit der sozialen Kompetenz punkten

Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner bedankte sich bei den Verkehrskadetten im Namen der Stadt für ihr großes Engagement. Sie seien bei vielen Veranstaltungen im Einsatz und aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Besonders hob sie das gute Einvernehmen mit den Coburger Verkehrskadetten hervor, das mit der gemeinsamen Ausbildung und dem gemeinsam verbrachten Freizeitlager seinen Ausdruck fand.

Auch Polizeiinspektionsleiter Erich Günther richtete Dankesworte an die Verkehrskadetten und hob die durch die ehrenamtliche Tätigkeit erworbene soziale Kompetenz hervor. Dies könne sich auch positiv bei einer späteren Bewerbung auswirken. Polizeivizepräsident Udo Skrzypczak, der zugleich auch Bezirksvorsitzender der Verkehrswacht und Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Coburg ist, stellte fest, dass sich die meisten Jugendlichen sich heutzutage oft nur kurzzeitig für eine Sache begeistern und kaum längere Zeit an eine Aufgabe binden lassen würden. Die Verkehrskadetten bewiesen das Gegenteil.

Schlagworte