SCHNEY

25 Entlassungen bei Robert Hofmann GmbH in Schney

Entlassungen sorgen für Unruhe unter der Belegschaft der Robert Hofmann GmbH. Das Firmengebäude von „Hofmann – Ihr Möglichmacher” in der Zeil in Schney. Foto: Archiv-Markus Drossel

Wegen anhaltender Umsatzrückgänge hat die Robert Hofmann GmbH in der Sparte Modellbau (Ihr Möglichmacher) 25 Mitarbeiter entlassen. Damit erreicht die Krise in der Automobilindustrie auch die heimische Wirtschaft. Ein Sozialplan wurde ausgehandelt. „Weitere Entlassungen sind nicht geplant“, versichert Geschäftsführer Robert Hofmann auf Anfrage.

„Die Autobranche schwächelt quer durch alle Marken, auch die Aussichten für das nächste Jahr sind nicht besser. Daher mussten wir handeln.“
Robert Hofmann, Geschäftsführer

„Die Autobranche schwächelt quer durch alle Marken, auch die Aussichten für das nächste Jahr sind nicht besser. Daher mussten wir handeln“, sagt Hofmann. Rund 60 Prozent des Umsatzes erwirtschafte die Robert Hofmann GmbH mit Aufträgen aus der Automobilindustrie. Daher trifft der Rückgang den Zulieferer aus Schney hart. Nicht nur beim Umsatz, sondern auch beim Ertrag müssen die „Möglichmacher“ heuer mit einem deutlichen Minus rechnen. „Wir versuchen, in anderen Branchen wie der Flugzeugindustrie, die im Aufwind ist, mehr Aufträge als bisher zu bekommen, aber das braucht Zeit“, sagt der Geschäftsführer.

Mit Kurzarbeit und der Kündigung von befristeten Verträgen für Leiharbeiter hatte das Unternehmen seit März versucht, die Auftragsdelle abzufedern, wie berichtet. „Wir können nicht ewig Kurzarbeit fahren, denn trotz der staatlichen Zuschüsse legen wir da drauf“, erklärt Hofmann. Daher seien die Entlassungen zwar sehr bedauerlich, aber erforderlich gewesen. „Mit diesen Einsparungen hoffen wir, positiv ins nächste Jahr zu starten“, sagt Hofmann.

Sozialplan und Abfindungen für die Betroffenen

Betroffen seien alle Abteilungen, darunter auch langjährige Facharbeiter. Für die betroffenen Mitarbeiter sei ein Sozialplan aufgestellt worden, der den Vorgaben der Branche entspreche. „Wir haben ordentliche Abfindungen gezahlt“, betont Robert Hofmann. Trotz der schwierigen Wirtschaftslage habe das Unternehmen den Beschäftigten jüngst eine Tariferhöhung gewährt.

Verständnis für betriebsbedingte Kündigungen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten äußerte DGB-Kreisvorsitzender Heinz Gärtner. Allerdings sollten sie offen mit den Betroffenen kommuniziert und gemeinsam ein Sozialplan ausgehandelt werden. Üblich seien Abfindungen von einem halben Monatsgehalt pro Arbeitsjahr im Betrieb.

Bedauerlich sei es, dass sich bei der Robert Hofmann GmbH kein Betriebsrat um diese Interessen der Mitarbeiter kümmere. Der könnte den Betroffenen bei Entlassungen auch helfen, Stellen bei andere Unternehmen in der Region zu finden. Auch beim Lohn könne das Auswirkungen haben. So gehöre die Firmengruppe Hofmann zum Fachverband Metall Bayern, der die Tarifverträge nicht mit der IG Metall, sondern mit den Christlichen Gewerkschaften (CGM) aushandele, was sich in niedrigeren Löhnen, höheren Wochenstundenzahlen und weniger Urlaubstagen als in Mitgliedsbetrieben des Verbands der Metall- und Elektroindustrie (Vbm) niederschlage.

Rückblick

  1. Baur-Gruppe verdoppelt das Umsatzwachstum
  2. Baur-Gruppe mit Umsatzplus von zwei Prozent
  3. Zukunftstag der Firma Raab: Mitarbeiter sind Impulsgeber
  4. Milder Winter: Arbeitslosenquote in Lichtenfels steigt nur leicht
  5. 25 Jahren Gründerberatung am Landratsamt Lichtenfels
  6. Eva Gill wechselt ans Bezirksklinikum Obermain
  7. Bundeswirtschaftssenat beruft Thorsten Gareis aus Lichtenfels
  8. Lichtenfelser Buchladen „H. O. Schulze“ schließt
  9. Baustelle „Hofmann – Impulsgeber“ ist dem Zeitplan voraus
  10. Lichtenfels: Unternehmen wollen Energie sparen
  11. Marktzeulner Firma DKS GmbH nimmt am Umweltpakt Bayern teil
  12. IHK: Die Geschäftslage am Obermain bleibt solide
  13. Herbstaufschwung am Arbeitsmarkt in Lichtenfels
  14. "Schienenkonferenz Oberfranken" in Lichtenfels
  15. Konjunktureintrübung trifft nun auch Oberfranken
  16. In Schney: Werk II von „Hofmann – Ihr Impulsgeber“ wächst
  17. Robert Hofmann GmbH: Millionen für mehr Möglichkeiten
  18. Brose baut 2000 Stellen ab
  19. Die Zeit für den Lichtenfelser Lehrbauhof läuft ab
  20. Landrat Meißner besucht „Herz“ von „bullfrog“ in Michelau
  21. Wirtschaftsmedaille für Ebensfelder Wolfgang Schubert-Raab
  22. Prämiensparen: Sparkasse Coburg-Lichtenfels kündigt Sparverträge
  23. Mistelfeld: Vom Kaffeegenuss mit gutem Wissen
  24. Regiomed erweitert Geschäftsführung
  25. 1400 Frauen und Männer im Landkreis Lichtenfels ohne Job
  26. 25,1 Millionen Euro Defizit bei Regiomed bestätigt
  27. Thomas-Cook-Pleite zieht Kreise bis an den Obermain
  28. Concept Laser: Der „GE Additive Campus“ ist eröffnet
  29. Fortschritte bei der Sanierung von Regiomed
  30. Lichtenfelser stehen Schlange bei Eröffnung von Möbel Boss
  31. 1405 Menschen am Obermain ohne Job
  32. IHK: Die Lichtenfelser Industrie schwächelt
  33. Der Wirtschaft ein Schaufenster geben
  34. "Keine Häufung bei den Kündigungen"
  35. Der Friseursalon Wendler in Lichtenfels schließt
  36. 3D-Metalldruck an Hochschule Coburg jetzt möglich
  37. Die finanzielle Situation zwingt zu Veränderungen
  38. Ein Rundgang durch die Lichtenfelser Kirschbaummühle
  39. Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Lichtenfels steigt
  40. FADZ Lichtenfels: Gemeinsam 3D-Druck erforschen und lehren
  41. Gesellschafter retten Regiomed vor Insolvenz
  42. Regiomed-Klinikverbund: Transparent den Spagat meistern
  43. Gute Adressen für Berufseinsteiger im Landkreis Lichtenfels
  44. Frank Herzog/Concept Laser: „Godfather of Laserdruck“ geht
  45. Neues Leben im Lichtenfelser Kaufland-Gebäude
  46. Klinikum Lichtenfels weiter in den roten Zahlen
  47. Lifocolor investiert 20 Millionen am Standort Lichtenfels
  48. Lichtenfelser Thorsten Gareis ein Top-Consultant
  49. OT-Gespräch mit IHK-Vertretern: Brexit macht unsicher
  50. Concept Laser: Einzug in den Campus hat begonnen

Schlagworte