LICHTENFELS

Freie Wähler Lichtenfels sperren Presse aus

Da war die Welt bei den Lichtenfelser Freien Wählern/Freien Bürgern noch in Ordnung: Anfang Juli hatten sie Dr. Roger Martin (Mi.) noch zu ihrem Bürgermeisterkandidaten gekürt, sehr zur Freude von (v. li.) Vorstandsmitglied Daniela Günther, FW-Ehrenkreisvorsitzendem Bernhard Kasp... Foto: Sigrid Mager

Die Generalversammlung der Freien Wähler/Freien Bürger Lichtenfels wurde auf den Donnerstag, 21. November, um 19 Uhr im Landgasthof Fischer in Mistelfeld terminiert. Dabei sollen sowohl der Vorsitzende, der Bürgermeisterkandidat sowie die Kandidaten für den Stadtrat gewählt werden. Am Mittwoch, 20. November, ging um 21.36 Uhr folgende Mail des Kommissarischen Vorsitzenden der Freien Wähler – Freien Bürger Lichtenfels bei der Redaktion des Obermain-Tagblatts ein:

„Sehr geehrte Damen und Herren, die FW/FB haben morgen Generalversammlung. Wie üblich wurden zu dieser Versammlung alle Mitglieder geladen. Die Sitzung wird als „Geschlossene Gesellschaft“ ohne Zutritt für Öffentlichkeit und Presse durchgeführt werden.

Die Vorstandschaft der FW/FB wird an den folgenden Tagen einen Pressebericht an ihre Redaktionen weiterleiten, in welchem der Verlauf mit allen relevanten Fakten niedergeschrieben sein wird. Ich möchte ausdrücklich betonen, dass lediglich die Vorstandschaft der FW/FB berechtigt ist, Presseberichte über die Generalversammlung zu veröffentlichen. Alle Veröffentlichungen über die Freien Wähler – Freien Bürger bedürfen der schriftlichen Genehmigung der Vorstandschaft der FW/FB. Dieses Vorgehen ist mit den Gremien der FW/FB abgestimmt und wir bitten dies zu akzeptieren.

Vielen Dank für ihr Verständnis!

Mit freundlichem Gruß

Gernot Brand

Kommissarischer Vorsitzender Freie Wähler – Freie Bürger Lichtenfels e.V.“

Auf Nachfrage betonte Brand, dass dieser Ausschluss der Öffentlichkeit mit Berichten über die Freien Wähler zu tun habe, die nicht mit dem Vorstand abgesprochen gewesen seien. „Wenn sich jemand erdreistet, über Interna der Freien Wähler nach Außen zu berichten, hat das zur Folge, dass man erst mal intern eine Sitzung abhält“, so der kommissarische Vorsitzende. Es würden „Sachen auf den Tisch kommen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind“.

Brand sagte auch, dass die Mitglieder bei der Generalversammlung nicht hatten befragt werden müssen, ob die Versammlung öffentlich ist oder nicht. Dies hätten die Gremien entschieden. „Und wenn wir die Mitglieder befragt hätten, dann wäre die Nichtöffentlichkeit so beschlossen worden“, meinte Brand, der betonte, dass diese Entscheidung keine Zensur oder eine Einschränkung der Pressefreiheit darstelle, sondern einen Beschluss der Gremien wiedergebe.

Nicht nachvollziehen kann dagegen der Kreisvorsitzende der Freien Wähler/Freie Bürger, Klaus Kasper, die Entscheidung des Lichtenfelser Ortsverbands. „Normalerweise sind unsere Versammlungen öffentlich, deswegen verwundert mich dieser Beschluss“, so Kasper und betonte, dass er dieses Vorgehen weder nachvollziehen noch unterstützen könne. „Die Freien Wähler stehen für Transparenz“, stellte Kasper klar.

„Normalerweise sind unsere Versammlungen öffentlich, deswegen verwundert mich dieser Beschluss.“
Klaus Kasper, FW-FW-Kreisvorsitzender

Dies betont auch der Landesverband der Freien Wähler in Bayern. So fordern sie unter anderem „weitere Möglichkeiten direkter Mitbestimmung und mehr Transparenz in Politik und Verwaltung“.

Rückblick

  1. Kommunalwahl 2020: Das sind Ihre Bürgervertreter
  2. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  3. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  4. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  5. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  6. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  7. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  8. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  9. WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern
  10. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  11. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  12. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  13. Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause
  14. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  15. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  16. Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad
  17. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  18. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  19. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  20. Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima
  21. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  22. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  23. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  24. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  25. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  26. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  27. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  28. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  29. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  30. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  31. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  32. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  33. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  34. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  35. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  36. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  37. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  38. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  39. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  40. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  41. Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
  42. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  43. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  44. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  45. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  46. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  47. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  48. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  49. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  50. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz

Schlagworte