LICHTENFELS

Lichtenfelser Buchladen „H. O. Schulze“ schließt

„H. O. Schulze“ steht zwar noch über der Tür, aber dieser Teil des Gebäudekomplexes steht schon lange leer. Nun hat Heinrich Schulze das Haus am Marktplatz verkauft. Foto: Annette Körber

Er hat es noch einmal versucht: Vor nicht einmal drei Jahren kehrte Heinrich Schulze mit dem Buchladen „H. O. Schulze“ in die Laurenzistraße zurück. „Als wir wieder in die Stadt gezogen sind, hatten wir schon die Hoffnung, dass es mit dem Einzelhandel wieder bergauf geht“, sagt der Unternehmer. Diese Hoffnung hat sich nicht erfüllt. Zum Jahresende schließt er den Buchladen endgültig.

Das bedeutet auch die Entlassung der drei Mitarbeiter, die er dort noch beschäftigt: eine Vollzeit-, eine Teilzeit- und eine 450-Euro-Kraft. Zumindest die 450-Euro-Kraft habe bereits wieder eine neue Stelle gefunden.

Laut Schulze gehen die Umsätze in der Innenstadt überall zurück. Als Ursachen hat er die „grüne Wiese“, also große Märkte am Stadtrand, und das Internet ausgemacht. Er nennt die Online-Konkurrenz erdrückend. „Die Buchhandelskunden sterben weg. Und die Jugend bestellt bei Amazon. Irgendwann muss man sich anpassen“, sagt der Unternehmer nüchtern.

Eines der ältesten Gebäude in Lichtenfels und Einzeldenkmal

Es ist eines der markantesten Häuser am Marktplatz. Nun hat es Heinrich Schulze verkauft. Foto: Annette Körber

2013 hatte er das Geschäft in der Innenstadt schon einmal geschlossen und war damit in seine Räume in der Viktor-von-Scheffel-Straße umgezogen. Damals erstreckte sich die Ladenfläche noch über zwei aneinander gebaute Häuser: am Marktplatz 15 und Laurenzistraße 2. Das repräsentative Gebäude am Markt, eines der ältesten in Lichtenfels und Einzeldenkmal, hatte sein Urgroßvater im Jahr 1900 gekauft. „Natürlich wunderschön, auch innen, mit seinem historischen Treppenhaus“, merkt Schulze an. Und ergänzt: „mit allen Vor- und Nachteilen, die so ein Denkmal mit sich bringt.“

An diesem Status scheiterte in den vergangenen Jahren auch eine Wiederbelebung. Der Buchladen kehrte 2017 zurück, aber nur in das Haus in der Laurenzistraße. Schulze hatte gehofft, den Ladenbereich im Gebäude am Markt an einen Bäcker vermieten zu können. Er hätte sich dort gut ein Café vorstellen können. „Das war noch vor dem Café Moritz“, erinnert er. Das Vorhaben scheiterte an den Kosten für den Brandschutz. Allein das Gutachten hätte 15 000 Euro ausgemacht, verdeutlicht Schulze die Dimensionen. Nun hat er das Haus verkauft. „Bis Ende Januar müssen wir raus“, informiert er. Nach 100 Jahren ist also Schluss für den „H. O. Schulze“-Buchladen in der Innenstadt.

Der Buchladen in der Laurenzistraße 2 schließt zum Jahresende. Foto: Annette Körber

„Das ist schon traurig“, meint der Besitzer. Aber er wirkt eigentlich nicht so. Eher gelöst. „Ich weiß, dass das Haus in gute Hände kommt. Deswegen kann ich auch gut damit abschließen“, erklärt er. Über den künftigen Eigentümer verrät er nichts, über dessen Ziele wenig. Nur so viel, dass das Gebäude erhalten werden und wieder „was Schönes reinkommen“ soll, das gut ist für die Innenstadt.

„Ich weiß, dass das Haus in gute Hände kommt. Deswegen kann ich auch gut damit abschließen.“
Heinrich Schulze, Geschäftsführer von H. O. Schulze

Schulze selbst will sich nun in der Viktor-von-Scheffel-Straße auf sein Kerngeschäft konzentrieren: die Druckerei, den Copy-Shop, den Verkauf von Büromaterial und -möbeln. Das Geld aus dem Hausverkauf kommt für ihn gerade recht, um seine Druckerei auf Vordermann zu bringen.

Konzentration aufs Kerngeschäft: die Druckerei

Vor nicht einmal drei Jahren ist der Buchladen H. O. Schulze in die Innenstadt zurückgekehrt. Nach diesem neuerlichen An... Foto: Annette Körber

Eine Branche, in der das Überleben auch nicht einfach ist: Über die Hälfte der Druckereigeschäfte in Deutschland hat in den vergangenen 20 Jahren geschlossen, sagt der Unternehmer. Er sieht trotzdem hier seine Zukunft. Nach einer Restrukturierungsphase laufe es wieder ganz gut. 15 Mitarbeiter beschäftigt er in der Druckerei, 20, wenn man die Verwaltung dazu rechnet. „Wir wollen hier weitermachen.“

„Es ist nichts für ewig“, bemerkt Heinrich Schulze, und es klingt, als wolle er all jene trösten, die der Verlust des Buchladens in der Innenstadt schmerzen wird. „Alles ist in Bewegung. Und die Lichtenfelser Innenstadt verändert sich auch. Aber ich bin mir sicher, dass etwas Schönes in unserem alten Haus entstehen wird.“

Rückblick

  1. Baur-Gruppe verdoppelt das Umsatzwachstum
  2. Baur-Gruppe mit Umsatzplus von zwei Prozent
  3. Zukunftstag der Firma Raab: Mitarbeiter sind Impulsgeber
  4. Milder Winter: Arbeitslosenquote in Lichtenfels steigt nur leicht
  5. 25 Jahren Gründerberatung am Landratsamt Lichtenfels
  6. Eva Gill wechselt ans Bezirksklinikum Obermain
  7. Bundeswirtschaftssenat beruft Thorsten Gareis aus Lichtenfels
  8. 25 Entlassungen bei Robert Hofmann GmbH in Schney
  9. Baustelle „Hofmann – Impulsgeber“ ist dem Zeitplan voraus
  10. Lichtenfels: Unternehmen wollen Energie sparen
  11. Marktzeulner Firma DKS GmbH nimmt am Umweltpakt Bayern teil
  12. IHK: Die Geschäftslage am Obermain bleibt solide
  13. Herbstaufschwung am Arbeitsmarkt in Lichtenfels
  14. "Schienenkonferenz Oberfranken" in Lichtenfels
  15. Konjunktureintrübung trifft nun auch Oberfranken
  16. In Schney: Werk II von „Hofmann – Ihr Impulsgeber“ wächst
  17. Robert Hofmann GmbH: Millionen für mehr Möglichkeiten
  18. Brose baut 2000 Stellen ab
  19. Die Zeit für den Lichtenfelser Lehrbauhof läuft ab
  20. Landrat Meißner besucht „Herz“ von „bullfrog“ in Michelau
  21. Wirtschaftsmedaille für Ebensfelder Wolfgang Schubert-Raab
  22. Prämiensparen: Sparkasse Coburg-Lichtenfels kündigt Sparverträge
  23. Mistelfeld: Vom Kaffeegenuss mit gutem Wissen
  24. Regiomed erweitert Geschäftsführung
  25. 1400 Frauen und Männer im Landkreis Lichtenfels ohne Job
  26. 25,1 Millionen Euro Defizit bei Regiomed bestätigt
  27. Thomas-Cook-Pleite zieht Kreise bis an den Obermain
  28. Concept Laser: Der „GE Additive Campus“ ist eröffnet
  29. Fortschritte bei der Sanierung von Regiomed
  30. Lichtenfelser stehen Schlange bei Eröffnung von Möbel Boss
  31. 1405 Menschen am Obermain ohne Job
  32. IHK: Die Lichtenfelser Industrie schwächelt
  33. Der Wirtschaft ein Schaufenster geben
  34. "Keine Häufung bei den Kündigungen"
  35. Der Friseursalon Wendler in Lichtenfels schließt
  36. 3D-Metalldruck an Hochschule Coburg jetzt möglich
  37. Die finanzielle Situation zwingt zu Veränderungen
  38. Ein Rundgang durch die Lichtenfelser Kirschbaummühle
  39. Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Lichtenfels steigt
  40. FADZ Lichtenfels: Gemeinsam 3D-Druck erforschen und lehren
  41. Gesellschafter retten Regiomed vor Insolvenz
  42. Regiomed-Klinikverbund: Transparent den Spagat meistern
  43. Gute Adressen für Berufseinsteiger im Landkreis Lichtenfels
  44. Frank Herzog/Concept Laser: „Godfather of Laserdruck“ geht
  45. Neues Leben im Lichtenfelser Kaufland-Gebäude
  46. Klinikum Lichtenfels weiter in den roten Zahlen
  47. Lifocolor investiert 20 Millionen am Standort Lichtenfels
  48. Lichtenfelser Thorsten Gareis ein Top-Consultant
  49. OT-Gespräch mit IHK-Vertretern: Brexit macht unsicher
  50. Concept Laser: Einzug in den Campus hat begonnen

Schlagworte