LICHTENFELS

Die Zeit für den Lichtenfelser Lehrbauhof läuft ab

Die Zeit für den Lichtenfelser Lehrbauhof läuft ab
Gerade heißt es für die zukünftigen Maurer im Kreisbauhof: üben, üben und nochmals üben! Foto: Corinna Tübel

Die Handwerkskammer für Oberfranken muss ihre Bildungsstandorte umstrukturieren. Der Lehrbauhof Lichtenfels soll deshalb in etwa zehn Jahren geschlossen werden. Der Mehraufwand für die Auszubildenden hält sich aber in Grenzen.

Rund 45 Auszubildende bauen, werken und lernen jede Woche auf dem Lehrbauhof der Handwerkskammer für Oberfranken in Lichtenfels. Gerade lernen Jugendliche hier das Mauern. Aber auch Auszubildende, die den Beruf des Fliesenlegers, Metzgers oder Bäckers erlernen, kommen in regelmäßigen Abständen in die Hallen in der Mainau, um hier intensiv zu üben. Als überbetriebliche Ausbildungsstätte werden hier die fachlichen Inhalte der jeweiligen Ausbildung vertieft.

„Viele Betriebe würden es alleine gar nicht mehr schaffen, ihre Lehrlinge auszubilden. Es mangelt an Zeit und Möglichkeiten: Manchmal sind zum Beispiel gerade nicht die richtigen Baustellen vor Ort, um das Gelernte im Betrieb zu üben“, erklärt Ausbildungsmeister Heiko Größner. Die Hallen und Werkstätten seien gut ausgelastet. Dennoch sind die Jahre für den Lehrbauhof gezählt.

Der Betrieb könnte noch zehn Jahre weiterlaufen

Die Zeit für den Lichtenfelser Lehrbauhof läuft ab
Noch wehen die Fahnen der Handwerkskammer für Oberfranken am Standort Lichtenfels. In rund zehn Jahren wird das Geschich... Foto: Corinna Tübel

Bernd Sauer, Geschäftsführer der Handwerkskammer für Oberfranken, geht aber davon aus, dass der Betrieb in Lichtenfels noch circa zehn Jahre weiterlaufen kann. Erst dann seien die drei neuen Standorte für solche Bildungseinrichtungen fertiggestellt: in Bamberg, Bayreuth und Hof. In der Saalestadt habe man gerade erst mit dem Bau des ersten Zentrums begonnen.

„Wir strukturieren gerade unsere gesamte Bildungsinfrastruktur um“, erklärt Bernd Sauer. Ein Grund dafür ist der Rückgang der Azubi-Zahlen. „Das wirkt sich auf alle Standorte aus – gerade, weil wir die meisten kleinen Standorte in Deutschland haben.“ Auch die Niederlassungen in Selb und Coburg werden aufgegeben. Deshalb läuft derzeit noch eine Klage beim Verwaltungsgericht Bayreuth, da Coburg sich als einst eigenständige Handwerkskammer bei der Fusion zum Gesamtgebilde Handwerkskammer zu Oberfranken den Standort hatte zusichern lassen. Auch Lichtenfels hatte Ambitionen, ein neuer Standort zu werden: Das Gelände am Güterbahnhof, auf dem jetzt Häuser gebaut werden, war eine der möglichen Optionen, die aber letztlich nicht „gewonnen“ haben.

Die Zeit für den Lichtenfelser Lehrbauhof läuft ab
Geschäftiges Treiben bei den Maurern. Foto: Corinna Tübel

Rund 60 Millionen Euro kostet die Umstrukturierung

„Wenn wir ganz Oberfranken ansehen, geht es um Investitionen von rund 60 Millionen Euro. Wir müssen 15 Millionen selbst tragen. Da müssen wir ganz genau überlegen, was wir mit den Fördermitteln, aber auch unserem eigenen Beitrag anfangen. Aus finanziellen Gründen sind kleinere Standorte auf Dauer nicht realistisch zu halten“, rechnet Bernd Sauer vor. Sein Ziel: Moderne und hochqualifizierte Werkstätten, zu schaffen, die eine gute Werbung für das Handwerk darstellen und in denen man auf hohem Niveau Lehrlinge und Meister ausbilden kann.

„Dann kann dort eine große teure Maschine angeschafft werden, von der alle einen Nutzen haben und man muss nicht drei kleinere an den verschiedenen Orten kaufen.“
Heiko Größner, Ausbildungsmeister

Für die Lehrlinge zukünftiger Jahrgänge bedeutet das möglicherweise eine Chance: „Sie werden durch die Zentralisierung mehr Möglichkeiten haben. Dann kann dort eine große teure Maschine angeschafft werden, von der alle einen Nutzen haben und man muss nicht drei kleinere an den verschiedenen Orten kaufen“, überlegt Heiko Größner. Auch die Fahrtzeit der Auszubildenden wird nicht unzumutbar länger: Bamberg, Hof oder Bayreuth sind von Lichtenfels mit dem Auto oder der Bahn schnell zu erreichen, Fahrtkosten können teilweise erstattet werden.

Die Zeit für den Lichtenfelser Lehrbauhof läuft ab
Der Eingangsbereich des Lehrbauhofs. Foto: Corinna Tübel

„Auf der anderen Seite ist es natürlich schade, den Lehrbauhof hier aufzugeben. Es macht hier viel Spaß zu arbeiten.“ Auch Friedrich Amschler aus Redwitz, der heute Hausmeister an einer Montessori-Schule ist, blickt zurück auf seine Zeit im Lehrbauhof: „Das ist mittlerweile über 20 Jahre her. Wir Zimmerer waren damals im Keller untergebracht und mussten alles immer rauf und runter tragen. Ich habe damals in einem kleinen Betrieb meine Lehre gemacht und konnte im Lehrbauhof den Stoff gut vertiefen.“

Die Zeit für den Lichtenfelser Lehrbauhof läuft ab
Mörtel mischen und mauern, das will gelernt sein. Foto: Corinna Tübel

Rückblick

  1. Baur-Gruppe verdoppelt das Umsatzwachstum
  2. Baur-Gruppe mit Umsatzplus von zwei Prozent
  3. Zukunftstag der Firma Raab: Mitarbeiter sind Impulsgeber
  4. Milder Winter: Arbeitslosenquote in Lichtenfels steigt nur leicht
  5. 25 Jahren Gründerberatung am Landratsamt Lichtenfels
  6. Eva Gill wechselt ans Bezirksklinikum Obermain
  7. Bundeswirtschaftssenat beruft Thorsten Gareis aus Lichtenfels
  8. 25 Entlassungen bei Robert Hofmann GmbH in Schney
  9. Lichtenfelser Buchladen „H. O. Schulze“ schließt
  10. Baustelle „Hofmann – Impulsgeber“ ist dem Zeitplan voraus
  11. Lichtenfels: Unternehmen wollen Energie sparen
  12. Marktzeulner Firma DKS GmbH nimmt am Umweltpakt Bayern teil
  13. IHK: Die Geschäftslage am Obermain bleibt solide
  14. Herbstaufschwung am Arbeitsmarkt in Lichtenfels
  15. "Schienenkonferenz Oberfranken" in Lichtenfels
  16. Konjunktureintrübung trifft nun auch Oberfranken
  17. In Schney: Werk II von „Hofmann – Ihr Impulsgeber“ wächst
  18. Robert Hofmann GmbH: Millionen für mehr Möglichkeiten
  19. Brose baut 2000 Stellen ab
  20. Landrat Meißner besucht „Herz“ von „bullfrog“ in Michelau
  21. Wirtschaftsmedaille für Ebensfelder Wolfgang Schubert-Raab
  22. Prämiensparen: Sparkasse Coburg-Lichtenfels kündigt Sparverträge
  23. Mistelfeld: Vom Kaffeegenuss mit gutem Wissen
  24. Regiomed erweitert Geschäftsführung
  25. 1400 Frauen und Männer im Landkreis Lichtenfels ohne Job
  26. 25,1 Millionen Euro Defizit bei Regiomed bestätigt
  27. Thomas-Cook-Pleite zieht Kreise bis an den Obermain
  28. Concept Laser: Der „GE Additive Campus“ ist eröffnet
  29. Fortschritte bei der Sanierung von Regiomed
  30. Lichtenfelser stehen Schlange bei Eröffnung von Möbel Boss
  31. 1405 Menschen am Obermain ohne Job
  32. IHK: Die Lichtenfelser Industrie schwächelt
  33. Der Wirtschaft ein Schaufenster geben
  34. "Keine Häufung bei den Kündigungen"
  35. Der Friseursalon Wendler in Lichtenfels schließt
  36. 3D-Metalldruck an Hochschule Coburg jetzt möglich
  37. Die finanzielle Situation zwingt zu Veränderungen
  38. Ein Rundgang durch die Lichtenfelser Kirschbaummühle
  39. Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Lichtenfels steigt
  40. FADZ Lichtenfels: Gemeinsam 3D-Druck erforschen und lehren
  41. Gesellschafter retten Regiomed vor Insolvenz
  42. Regiomed-Klinikverbund: Transparent den Spagat meistern
  43. Gute Adressen für Berufseinsteiger im Landkreis Lichtenfels
  44. Frank Herzog/Concept Laser: „Godfather of Laserdruck“ geht
  45. Neues Leben im Lichtenfelser Kaufland-Gebäude
  46. Klinikum Lichtenfels weiter in den roten Zahlen
  47. Lifocolor investiert 20 Millionen am Standort Lichtenfels
  48. Lichtenfelser Thorsten Gareis ein Top-Consultant
  49. OT-Gespräch mit IHK-Vertretern: Brexit macht unsicher
  50. Concept Laser: Einzug in den Campus hat begonnen

Schlagworte