LICHTENFELS

Der Friseursalon Wendler in Lichtenfels schließt

Hubert Wendler an dem Platz, an dem er meistens gearbeitet hat. An diesem Samstag wird er seinen Friseursalon in der Bamberger Straße zum letzten Mal aufsperren. Foto: Annette Körber

Seit 1931 existiert der Friseursalon Wendler in der Bamberger Straße. Hubert Wendler führt ihn in der dritten Generation – bis zu diesem Samstag. Dann wird er ihn zuschließen, schweren Herzens. Aber es geht nicht anders. Damit endet eine Ära.

Es ist eine Geschichte, wie sie so ähnlich viele Handwerker in Deutschland erzählen können. Eigentlich möchte Hubert Wendler seinen Betrieb samt Inneneinrichtung und Kundenstamm übergeben. Seine eigenen Kinder haben andere Berufe ergriffen. Deshalb hat er vor drei Jahren angefangen, nach einem Nachfolger zu suchen. Da ist er 59 Jahre alt, hat also genügend Vorlauf. Und es scheint sich auch eine Lösung anzubahnen: Eine seiner Mitarbeiterinnen meldet Interesse an. Aber sie macht einen Rückzieher. „An jemanden von meinem Personal hätte ich meine Einrichtung sogar verschenkt“, sagt Wendler. „Aber niemand hat den Schritt gewagt.“

Keiner will sich mehr selbstständig machen

Zwei weitere Interessenten, die allerdings nicht vom Fach sind, springen wieder ab. Die Handwerkskammer stellt Wendlers Angebot auf ihr Internetportal – keine Resonanz. Drei Annoncen schaltet der Friseurmeister im Obermain-Tagblatt – nichts tut sich. „Ich habe das recherchiert: Zehntausende Handwerksbetriebe suchen bundesweit in Deutschland einen Nachfolger. Tausende Friseure wollen ihren Betrieb abgeben, aber keiner sucht einen“, fasst Wendler die Situation zusammen. Da haben auch die in Aussicht gestellte gute Miete und die günstig erhältliche Einrichtung nicht gezogen.

62 Jahre alt ist der Unternehmer mittlerweile. Normalerweise hätte er sich noch drei, vier Jahre Zeit gelassen. Aber im vergangenen halben Jahr haben ihm gesundheitliche Probleme schwer zu schaffen gemacht. Er hat sich zurückgekämpft, aber arbeiten kann er nicht mehr. Da es jetzt auch möglich war, die Geschäftsräume fristgerecht zu kündigen, hat sich Wendler dazu durchgerungen.

Ein Familienbetrieb in dritter Generation

Wenn er am Samstag die Türe hinter sich zusperrt, schließt er auch mit einem großen Teil seines Lebens ab. Den Friseursalon Wendler haben seine Großeltern Georg und Martha Wendler 1931 gegründet. Sein Vater Eugen ist früh verstorben – da war er selbst gerade mal elf Jahre alt. Seine Mutter absolvierte dann die Gesellenprüfung und hielt zusammen mit seinem Großvater die Stellung, bis er übernehmen konnte. Hubert Wendler ging 1972 bis 75 in die Lehre, dann arbeitete er als Geselle bei seinem Großvater. 1980 übergab der ihm das Geschäft. Er hält inne. „Vor genau 40 Jahren habe ich meine Meisterprüfung abgelegt.“

Ein anderer Beruf – nein, das wäre wohl nicht in Frage gekommen. „Ich bin damit aufgewachsen“, erklärt er, bereut das aber auch nicht. „Ich war mit meinem Beruf immer ganz glücklich.“ Seine Kunden kommen zum Teil schon seit Jahrzehnten. Sie kennen sich auch untereinander. „Ich hab mir oft gedacht, da geht's zu wie am Stammtisch einer Wirtschaft“, sagt Wendler und lächelt. Es werden Witze erzählt, die Atmosphäre ist locker. Das wird den Kunden sicher fehlen. „Ja“, stimmt der Friseur zu. „Und mir auch.“

Er denkt zurück an frühere Zeiten, als er noch acht Gesellen und zwei Lehrlinge beschäftigen konnte. Damals, als allein die Striwa 700 Mitarbeiter beschäftigte. Dazu kamen das Bahnbetriebswerk, das Zollamt, Knorr, Friedrich & Co. – Unternehmen, die ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor für die Geschäfte in der Bamberger Straße waren. „Die Lehrlinge aus der Striwa haben Waschkörbe voll Leberkäsbrötla von der ,Wallachei‘ oder vom ,Preußischen Hof‘ geholt“, erinnert sich Wendler. Die Gaststätten hatten damals noch eigene Metzgereien und boten auch einen Mittagstisch an.

In der Mittagspause mal schnell die Haare schneiden lassen

Er selbst profitierte von den Beschäftigten, die nicht in Lichtenfels wohnten, aber in der Mittagspause oder nach Schichtende bei ihm vorbeischauten. Und von den Hotelgästen beim „Preußischen Hof“, die nicht nur dann zu ihm kamen, wenn sie ihren Rasierapparat vergessen hatten. Vertreter, die regelmäßig nebenan übernachteten, waren alle ein, zwei Monate bei ihm. Aber auch Urlaubsgäste gehörten zu den wiederkehrenden Kunden.

Als die großen Unternehmen in der Bamberger Straße schlossen, machte sich das entsprechend auch im Friseursalon bemerkbar. „Aber ich musste niemand entlassen“, erinnert sich Hubert Wendler. Es arbeiteten hauptsächlich Frauen für ihn, da regelte sich das durch Heirat und Wegzug oder Familiengründung sozusagen von selbst.

Bis zum Schluss hatte er genug Kunden, um davon leben und vier Mitarbeiterinnen bezahlen zu können. Den Kunden sagt er Danke für ihre Treue. Um seine Mitarbeiterinnen muss er sich keine Sorgen machen: Sie sind alle bereits versorgt. Die Friseuse, die alle nur unter ihrem Vornamen Sandra kennen, will ihre Kunden – hauptsächlich Herren – gern zu ihrer neuen Arbeitsstelle mitnehmen. „Das ist auch in meinem Sinne“, sagt der 62-Jährige. „Ich würde mich freuen, wenn meine Mitarbeiterin Erfolg hat und die Kunden dort weiter betreut werden.“ Sandras neue Chefin will das auch noch im Anzeigenteil des Obermain-Tagblatts bekannt geben.

„Diese Entscheidung zu treffen, dass ich aufhöre, war für mich nervlich und seelisch sehr strapaziös.“
Hubert Wendler, Friseurmeister

Für ihn selbst steht im vorgezogenen Ruhestand jetzt zuallererst eines auf der Agenda: wieder ganz gesund werden. „Diese Entscheidung zu treffen, dass ich aufhöre, war für mich nervlich und seelisch sehr strapaziös“, bekennt er. Jetzt will er erst mal zur Ruhe kommen. Dann, so hofft er, hat er gute Chancen, wieder so fit zu werden, dass er seinen Ruhestand auch genießen kann.

Rückblick

  1. Baur-Gruppe verdoppelt das Umsatzwachstum
  2. Baur-Gruppe mit Umsatzplus von zwei Prozent
  3. Zukunftstag der Firma Raab: Mitarbeiter sind Impulsgeber
  4. Milder Winter: Arbeitslosenquote in Lichtenfels steigt nur leicht
  5. 25 Jahren Gründerberatung am Landratsamt Lichtenfels
  6. Eva Gill wechselt ans Bezirksklinikum Obermain
  7. Bundeswirtschaftssenat beruft Thorsten Gareis aus Lichtenfels
  8. 25 Entlassungen bei Robert Hofmann GmbH in Schney
  9. Lichtenfelser Buchladen „H. O. Schulze“ schließt
  10. Baustelle „Hofmann – Impulsgeber“ ist dem Zeitplan voraus
  11. Lichtenfels: Unternehmen wollen Energie sparen
  12. Marktzeulner Firma DKS GmbH nimmt am Umweltpakt Bayern teil
  13. IHK: Die Geschäftslage am Obermain bleibt solide
  14. Herbstaufschwung am Arbeitsmarkt in Lichtenfels
  15. "Schienenkonferenz Oberfranken" in Lichtenfels
  16. Konjunktureintrübung trifft nun auch Oberfranken
  17. In Schney: Werk II von „Hofmann – Ihr Impulsgeber“ wächst
  18. Robert Hofmann GmbH: Millionen für mehr Möglichkeiten
  19. Brose baut 2000 Stellen ab
  20. Die Zeit für den Lichtenfelser Lehrbauhof läuft ab
  21. Landrat Meißner besucht „Herz“ von „bullfrog“ in Michelau
  22. Wirtschaftsmedaille für Ebensfelder Wolfgang Schubert-Raab
  23. Prämiensparen: Sparkasse Coburg-Lichtenfels kündigt Sparverträge
  24. Mistelfeld: Vom Kaffeegenuss mit gutem Wissen
  25. Regiomed erweitert Geschäftsführung
  26. 1400 Frauen und Männer im Landkreis Lichtenfels ohne Job
  27. 25,1 Millionen Euro Defizit bei Regiomed bestätigt
  28. Thomas-Cook-Pleite zieht Kreise bis an den Obermain
  29. Concept Laser: Der „GE Additive Campus“ ist eröffnet
  30. Fortschritte bei der Sanierung von Regiomed
  31. Lichtenfelser stehen Schlange bei Eröffnung von Möbel Boss
  32. 1405 Menschen am Obermain ohne Job
  33. IHK: Die Lichtenfelser Industrie schwächelt
  34. Der Wirtschaft ein Schaufenster geben
  35. "Keine Häufung bei den Kündigungen"
  36. 3D-Metalldruck an Hochschule Coburg jetzt möglich
  37. Die finanzielle Situation zwingt zu Veränderungen
  38. Ein Rundgang durch die Lichtenfelser Kirschbaummühle
  39. Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Lichtenfels steigt
  40. FADZ Lichtenfels: Gemeinsam 3D-Druck erforschen und lehren
  41. Gesellschafter retten Regiomed vor Insolvenz
  42. Regiomed-Klinikverbund: Transparent den Spagat meistern
  43. Gute Adressen für Berufseinsteiger im Landkreis Lichtenfels
  44. Frank Herzog/Concept Laser: „Godfather of Laserdruck“ geht
  45. Neues Leben im Lichtenfelser Kaufland-Gebäude
  46. Klinikum Lichtenfels weiter in den roten Zahlen
  47. Lifocolor investiert 20 Millionen am Standort Lichtenfels
  48. Lichtenfelser Thorsten Gareis ein Top-Consultant
  49. OT-Gespräch mit IHK-Vertretern: Brexit macht unsicher
  50. Concept Laser: Einzug in den Campus hat begonnen

Schlagworte