LICHTENFELS

Klinikum Lichtenfels weiter in den roten Zahlen

In welche Richtung geht es weiter für den Klinikverbund Regiomed? Foto: Ramona Popp

Eigentlich ging es um den Geschäftsbericht des Jahres 2017, und da war die Welt bei Regiomed noch in Ordnung, wie es kürzlich ein Kreisrat ausdrückte. Der zeitversetzte Bericht ist ein üblicher Vorgang; einmal im Jahr wird über die Unternehmensbeteiligung des Landkreises informiert. Dass in der Kreistagssitzung nicht die alte Bilanz, sondern die aktuelle Situation im Fokus stehen würde, war keine Überraschung, zumal Alexander Schmidtke, der Hauptgeschäftsführer des Klinikträgers, teilnahm.

Das unerwartet hohe Vorjahresdefizit von 22 Millionen Euro, das für Schlagzeilen sorgte, war entstanden, als jener noch nicht in dieser Funktion, sondern am Klinikum Augsburg beschäftigt war. Für das laufende Jahr prognostizierte Schmidtke für Regiomed insgesamt ein Minus von 13 bis 15 Millionen Euro, für das Klinikum Lichtenfels einen Verlust von drei bis fünf Millionen. Man habe erhebliche Einsparpotenziale in der Infrastruktur identifiziert, so der Hauptgeschäftsführer, und er konkretisierte: „in Bereichen, wo es die Patienten nicht spüren.“

Negativer Eindruck in der Bevölkerung

Wie wichtig der Eindruck der Patienten ist, wurde in der Diskussion schnell deutlich. So positiv wie Landrat Christian Meißner (CSU) und Schmidtke Krankenhaus, leitende Ärzte und Personal darstellten, werde es in der Bevölkerung nicht gesehen, stellte Bernhard Christoph (Grüne) fest. Es gebe Unzufriedenheit mit Abläufen, ärztliche Leistungen würden unterschiedlich bewertet. Schmidtke räumte ein, dass es „viel Sand im Getriebe“ gegeben habe, nicht belastbare OP-Pläne, Patienten-Entlassungen ohne Entlassbrief. „Das müssen wir besser machen.“ Er sprach aber auch von hochmotivierten Mitarbeitern.

Auf deren Rücken dürfe die Konsolidierung nicht ausgetragen werden, unterstrichen die Kreisräte Mathias Söllner (Grüne) und Frank Novotny (SPD), was Schmidtke wiederum zusicherte. Belastend könnten die bevorstehenden Veränderungen für Mitarbeiter dennoch werden. Doch wolle man sie einbinden, den Sinn vermitteln. Schmidtke sprach sich entgegen der jüngsten Studie der Bertelsmann-Stiftung für den Erhalt der Klinikstandorte im ländlichen Raum aus. Man müsse jedoch nicht in jedem Krankenhaus alles anbieten. Bei Regiomed könne man innerhalb des Verbundes „Leuchttürme“ ausbilden, die auch von außerhalb Patienten anzögen und die Umsatzzahlen steigern. Es wurde kein Hehl daraus gemacht, dass die Patientenzahlen in Lichtenfels zurückgegangen sind. Wie Landrat Meißner einwarf, wurde festgestellt, dass einige niedergelassene Ärzte überhaupt nicht mehr dorthin überweisen. „Das hat mich betroffen gemacht.“ Aus seiner Sicht ist dies nicht zu rechtfertigen, auch wenn es mal Ärger gab. Nun seien Chefärzte unterwegs, um Gespräche zu führen, das Warum zu ergründen.

Weinbeer bricht Lanze für das Klinikum

Eine Lanze für das Klinikum brach Winfried Weinbeer (Freie Wähler). Er schilderte sehr persönliche, gute Erfahrungen im neuen Krankenhaus. Schwächen und Fehler gebe es sicherlich wie überall. Aber man sollte Zuversicht verbreiten.

Landrat Meißner widersprach im Internet geäußerten Vorhalten, es gehe nur um Gewinnerzielung: „Es geht darum, Verluste abzuwenden.“ Schmidtke betonte: Das Wichtigste im Klinikbetrieb seien Menschlichkeit und Zuspruch, denn die seien heilend.

Im Kreistag kurz notiert

• Sozialarbeit an Schulen: Die Grünen drängen auf diese Art der Unterstützung für Jugendliche, haben einen entsprechenden Antrag gestellt und sich nun nach dem Sachstand erkundigt. Erwartet wurde eine Ausweitung des Angebots ab dem neuen Schuljahr. Aktuell werde bei den Schulen der Bedarf ermittelt, so die Antwort von Andreas Grosch aus der Kreisverwaltung. Er gab zu bedenken, dass die Möglichkeit einer Förderung durch den Freistaat in Aussicht gestellt worden sei. Würde der Landkreis vorab zusätzliche Stellen schaffen, könne er von der finanziellen Unterstützung nicht mehr profitieren.

• Kreisentwicklung: Im Jahr 2010 wurde das Konzept zur künftigen Entwicklung des Landkreises aufgestellt und bereits mehrfach aktualisiert. Es umfasst die Bereiche Tourismus und Kultur, Wirtschaft und Infrastruktur, Energie und Umwelt, Soziales und Senioren, Jugend und Familie sowie Gesundheit. Auch Projekte zu den Schwerpunkten Bildung und Digitalisierung sollen mit aufgenommen und die Planung mit Leben erfüllt werden. Hierfür gab es einen einstimmigen Grundsatzbeschluss. Ein Kreisentwicklungskonzept ist eine Voraussetzung, um bestimmte Förderanträge stellen zu können.

•„Dekanat Coburg“: Dass das katholische Dekanat Lichtenfels im Zuge des geplanten Zusammenschlusses mit Coburg im Namen nicht mehr auftauchen wird (zumindest, wenn es bei der Entscheidung des Erzbistums bleibt), kann Landrat Christian Meißner weder verstehen noch gutheißen. Enttäuschend ist für ihn auch die Antwort auf seinen Brief diesbezüglich an den Erzbischof – gegeben vom Domkapitular. Meißner dazu: Die Sparkasse heißt ja seit der Fusion auch nicht nur „Coburg“. Seitens der Kreisräte gab es Rückendeckung und die Empfehlung, das Befremden kundzutun. (pp)

Rückblick

  1. Baur-Gruppe verdoppelt das Umsatzwachstum
  2. Baur-Gruppe mit Umsatzplus von zwei Prozent
  3. Zukunftstag der Firma Raab: Mitarbeiter sind Impulsgeber
  4. Milder Winter: Arbeitslosenquote in Lichtenfels steigt nur leicht
  5. 25 Jahren Gründerberatung am Landratsamt Lichtenfels
  6. Eva Gill wechselt ans Bezirksklinikum Obermain
  7. Bundeswirtschaftssenat beruft Thorsten Gareis aus Lichtenfels
  8. 25 Entlassungen bei Robert Hofmann GmbH in Schney
  9. Lichtenfelser Buchladen „H. O. Schulze“ schließt
  10. Baustelle „Hofmann – Impulsgeber“ ist dem Zeitplan voraus
  11. Lichtenfels: Unternehmen wollen Energie sparen
  12. Marktzeulner Firma DKS GmbH nimmt am Umweltpakt Bayern teil
  13. IHK: Die Geschäftslage am Obermain bleibt solide
  14. Herbstaufschwung am Arbeitsmarkt in Lichtenfels
  15. "Schienenkonferenz Oberfranken" in Lichtenfels
  16. Konjunktureintrübung trifft nun auch Oberfranken
  17. In Schney: Werk II von „Hofmann – Ihr Impulsgeber“ wächst
  18. Robert Hofmann GmbH: Millionen für mehr Möglichkeiten
  19. Brose baut 2000 Stellen ab
  20. Die Zeit für den Lichtenfelser Lehrbauhof läuft ab
  21. Landrat Meißner besucht „Herz“ von „bullfrog“ in Michelau
  22. Wirtschaftsmedaille für Ebensfelder Wolfgang Schubert-Raab
  23. Prämiensparen: Sparkasse Coburg-Lichtenfels kündigt Sparverträge
  24. Mistelfeld: Vom Kaffeegenuss mit gutem Wissen
  25. Regiomed erweitert Geschäftsführung
  26. 1400 Frauen und Männer im Landkreis Lichtenfels ohne Job
  27. 25,1 Millionen Euro Defizit bei Regiomed bestätigt
  28. Thomas-Cook-Pleite zieht Kreise bis an den Obermain
  29. Concept Laser: Der „GE Additive Campus“ ist eröffnet
  30. Fortschritte bei der Sanierung von Regiomed
  31. Lichtenfelser stehen Schlange bei Eröffnung von Möbel Boss
  32. 1405 Menschen am Obermain ohne Job
  33. IHK: Die Lichtenfelser Industrie schwächelt
  34. Der Wirtschaft ein Schaufenster geben
  35. "Keine Häufung bei den Kündigungen"
  36. Der Friseursalon Wendler in Lichtenfels schließt
  37. 3D-Metalldruck an Hochschule Coburg jetzt möglich
  38. Die finanzielle Situation zwingt zu Veränderungen
  39. Ein Rundgang durch die Lichtenfelser Kirschbaummühle
  40. Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Lichtenfels steigt
  41. FADZ Lichtenfels: Gemeinsam 3D-Druck erforschen und lehren
  42. Gesellschafter retten Regiomed vor Insolvenz
  43. Regiomed-Klinikverbund: Transparent den Spagat meistern
  44. Gute Adressen für Berufseinsteiger im Landkreis Lichtenfels
  45. Frank Herzog/Concept Laser: „Godfather of Laserdruck“ geht
  46. Neues Leben im Lichtenfelser Kaufland-Gebäude
  47. Lifocolor investiert 20 Millionen am Standort Lichtenfels
  48. Lichtenfelser Thorsten Gareis ein Top-Consultant
  49. OT-Gespräch mit IHK-Vertretern: Brexit macht unsicher
  50. Concept Laser: Einzug in den Campus hat begonnen

Schlagworte