LICHTENFELS

Stahlskelett reckt sich in die Höhe

Das Millionenprojekt 3D-Campus von Concept Laser im Gewerbegebiet Seubelsdorf nimmt sichtbar Formen an. Langsam lassen sich die Dimensionen erahnen. Foto: Markus Drossel

Stahlträger um Stahlträger hieven die Kräne in die Höhe und bringen die weißen Streben in luftiger Höhe an ihre Position. Pendler, die regelmäßig über A 73 und B 173 nach Lichtenfels oder an Lichtenfels vorbei fahren, können den Baufortschritt am 3D-Campus von Concept Laser bestens mitverfolgen. Und allmählichlassen sich auch die Dimensionen des Vorzeigeprojekts erahnen.

Ende November taten Frank Herzog, Gründer und Vorsitzender Geschäftsführer der Concept Laser GmbH, und Vertreter der beteiligten Baufirmen den ersten Spatenstich. Alleine die Rohbauarbeiten des Großprojekts werden mit 20 Millionen Euro beziffert.

400 Tonnen Verbundstahl für Rohbau

Dabei fallen rund 65 000 Kubikmeter Aushub an, es werden rund zwei Kilometer Grundleitungen verlegt, 27 500 Kubikmeter Beton und etwa 400 Tonnen Verbundstahl sowie errechnete 5300 Tonnen Betonstahl verbaut. Die Arbeiten am Rohbau sollen bis November dieses Jahres abgeschlossen sein.

Für das schneeweiße Stahlskelett, das sich zwischen A 73 und B 173 in die Höhe reckt, werden 2 300 Tonnen Stahl benötigt. Die Grundzüge des modernen Gebäudes werden bereits ab April/Mai 2018 für alle sichtbar sein. Der Neubau entsteht auf einer Fläche von 40 000 Quadratmetern. Das gesamte Bauvorhaben umfasst ein Investitionsvolumen von 105 Millionen Euro.

Der 3D-Campus von Concept Laser vereint künftig vor allem Forschung und Entwicklung sowie Produktion, Service und Logistik unter einem Dach. Die Produktionshalle soll nach Firmenangaben Anfang 2019 bezugsbereit sein, Mitte 2019 folgt das 3D-Campus-Office-Gebäude.

Platz für 500 Mitarbeiter

Am Standort Seubelsdorf sollen künftig 500 Mitarbeiter arbeiten. Das Unternehmen für Pulverbett basiertes Laserschmelzen mit Metallen (Lasercusing) will die Produktionskapazität um den Faktor vier erhöhen.

Damit werde der Standort Lichtenfels von Concept Laser zu einem Zentrum für die Produktion von 3D-Metalldruck-Maschinen von GE weltweit, heißt es in einer Pressemitteilung. GE Additive ist die Muttergesellschaft des Schneyer Vorzeigeunternehmens.

Teil eines führenden US-Konzerns

Seit Dezember 2016 ist Concept Laser Teil von GE Additive, einer Sparte des weltweit führenden digitalen Industrieunternehmens General Electric (GE). Der US-Konzern wurde 2016 gegründet und erwarb unter anderem 75 Prozent der Unternehmensanteile von Concept Laser.

Der Standort im Gewerbegebiet Seubelsdorf vereinige ideale Merkmale wie Lage und Verkehrsanbindung, heißt es bei Concept Laser. Mit dem 3D-Campus werde dem starken Wachstum von Concept Laser in den vergangenen Jahren Rechnung getragen und Raum für weitere Expansion geschaffen. Zudem biete der neue Standort potenzielle Erweiterungsflächen. Bereits heute wird die 3D-Metalldrucktechnologie bei GE vor allem im Bereich Luftfahrt für verschiedene Bauteile in Serie eingesetzt.

Schlagworte