LICHTENFELS

Mit Leckereien und Denkanstößen

Geschicklichkeit und Bewegungsdrang konnten die kleinen Besucher des Gemeindefests im benachbarten Schulhof ausleben.

In diesem Jahr war der Gemeindefestplatz rund um die Martin-Luther-Kirche von einem Baugerüst am Gotteshaus eingegrenzt. So machte Pfarrerin Anne Salzbrenner aus der Not eine Tugend und gab dem Fest das Motto „Wir sind eingerüstet“. Der Begeisterung am Feiern tat dies keinen Abbruch, denn zum einem überwog nach langer Vorbereitung die Freude über den Beginn der Kirchensanierung und zum anderen hatte Petrus für ideales Wetter gesorgt. So platzten der Kirchplatz und das Myconiushaus insbesondere am Sonntagnachmittag aus allen Nähten.

Mit einem Familiengottesdienst eröffnete die Pfarrerin den festlichen Tag und überbrachte, soeben aus Tansania zurückgekehrt, die Grüße der afrikanischen Geschwister aus dem Partnerdekanat am Kilimandscharo. Sie forderte die Pfarrerin ihre Zuhörer dazu auf, sich darauf zu besinnen, warum Christen mitten im Chaos dieser Welt, trotz Baustelle, Brexit, Kriegen, Hunger und Armut feiern können. Zusammen mit Kindern machte die Seelsorgerin am Altar deutlich, dass Gott den Menschen in der Taufe seinen Beistand zugesagt hat und ihn immer wieder neu verleiht. Deshalb würden Christen nicht vom Gesetz beherrscht, sondern von der Liebe Gottes. Um dies zu verdeutlichen, hatte Anne Salzbrenner ein Geschenk aus Tansania mitgebracht: die Spitze einer Ujama, eines turmähnlichen Gebildes, das aus Menschen besteht, die sich gegenseitig stützen. Die Holzschnitzerei aus Ebenholz verdeutlicht nach den Worten der Pfarrerin das Miteinander der Menschen im Lichte Christi. So sollten Christen auch dann insbesondere in schweren Stunden füreinander da sein.

Kulinarische Köstlichkeiten

Nach der kirchlichen Feier eröffneten die Pfarrer Anne Salzbrenner und Ralph-Peter Zettler den weltlichen Teil des Gemeindefests. Zur Mittagszeit lockten nicht nur kulinarische Köstlichkeiten wie gebratene Fische, sondern auch bodenständige fränkische Kost vom Grill. Kleine und große Leckermäuler zog es unterdessen an die alkoholfreie Saftbar des evangelischen Bildungswerks, das sich damit an den Aktionen „Unser Landkreis gegen Drogen“ und „Hart am Limit“ beteiligte. Bei schönstem Sonnenschein schmeckten die leckeren Cocktails auf Eis besonders gut. Die Diakonie warb an einem eigenen Stand für ihren ambulanten Pflegedienst und die Mitgliedschaft im Gemeindediakonieverein Lichtenfels, der die kirchliche Einrichtung unterstützt. Auch der evangelische Kindergarten war mit Angeboten für die Kleinen präsent. Hier gab es ein Wiedersehen mit der ehemaligen Leiterin Christa Rautenberg, die aus Berlin zurückgekehrt ist.

Richtig ausgetobt

Während die älteren Semester im Kirchhof die Köstlichkeiten genossen, zog der Bewegungsdrang die Jugend in den benachbarten Schulhof. Beim Dosenwerfen, an einer Kletterwand, beim Torwandschießen und auf der Hüpfburg konnten sich die Kleinen nach Herzenslust austoben. Eine-Welt-Stand und ein Flohmarkt sowie eine Tombola, bei der jedes Los gewann, trugen außerdem dafür Sorge, dass beim Gemeindefest der Martin-Luther-Kirche keine Langeweile aufkam.

Fröhliche Gesichter traf man allenthalben beim Familienfest. Foto: Joachim Wegner

Schlagworte