LICHTENFELS

Die eigene Zukunft ausprobieren

In zur Messehalle umfunktionierten Turnhalle waren vor allem die technisch-handwerklichen Berufe zu finden. Foto: Völk

Bei der 20. Auflage der Ausbildungsmesse in den Räumen der Staatlichen Berufsschule warben knapp 100 Aussteller aus den Bereichen Industrie, Handwerk und Dienstleistungen mit ansprechenden Info-Ständen um potenzielle Auszubildende. In der zur Messehalle umfunktionierten Turnhalle waren vor allem die technisch-handwerklichen Berufe untergebracht. Ausprobieren stand an vielen Messeständen hoch im Kurs.

In seiner Begrüßungsrede vor Vertretern aus Industrie, Handwerk, Handel, Dienstleistung und der Kommunalpolitik stellte Schulleiter Hans-Jürgen Lichy den hohen Stellenwert der Ausbildungsmesse heraus, die heuer bereits zum 20. Mal stattfand. Landrat Christian Meißner erinnerte daran, dass bereits eine ganze Generation von Schülern in den Genuss dieser Kontaktbörse gekommen ist. Nach wie vor bestehe bei den Unternehmen ein hoher Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern.

Viele Unternehmen bilden den Fachkräftenachwuchs selbst aus. Mit welcher Qualität dies geschehe, zeige die Vielzahl von ausgezeichneten Lehrlingen auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene und nicht zuletzt auch der Ausbildungs-Löwe, mit dem die Betriebe für ihre quantitative und qualitative Ausbildung ausgezeichnet werden.

Viele Aussteller sind schon seit Jahren auf der Ausbildungsmesse vertreten. So wie Moll Batterien aus Bad Staffelstein. „Wir bekommen einige Bewerbungen aufgrund der Ausbildungsmesse“, berichtet Ausbilderin Katharina Baumann. Der Vorteil für das Unternehmen liege darin, dass die Interessenten zum größten Teil aus dem Landkreis Lichtenfels kommen. „Einen Auszubildenden in Nürnberg zu akquirieren würde wenig Sinn machen“, sagt Baumann. Firmenchefin Gertrud Moll-Möhrstedt sieht in der Messe auch Vorteile für Auszubildende und ihre Eltern. „Ein einmaliges Angebot, da man sich über die Betriebe in der Region informieren kann.“ Interessant sei auch, dass neben den Betriebsinhabern und Ausbildern auch Auszubildende als Ansprechpartner fungieren. So wie Manuel Stark, Auszubildender im ersten Lehrjahr, der sich bei einer der vorangegangenen Ausbildungsmessen selbst über Moll-Batterien informierte und am Samstag diese Erfahrung an Interessierte weiter gab.

Mit Feuereifer dabei

Ein praxisorientiertes Umfeld ermöglichte einen tieferen Einblick in die einzelnen Berufsfelder. Dabei erhielten die jungen Leute nicht nur eine Vielzahl von Informationen, sondern erfuhren auch ob sich der Wunschberuf mit den persönlichen Fähigkeiten und Voraussetzungen in Einklang bringen lässt. Mit seinen zwölf Jahren kann sich Philipp Gagel mit der Berufswahl noch etwas Zeit lassen. Das Angebot zum Ausprobieren nimmt er gerne wahr. „Philipp ist mit Feuereifer bei der Ausbildungsmesse dabei“, berichtet Mutter Katja Gagel. Die Lehrkraft an der Pater-Lunkenbein-Mittelschule in Ebensfeld begleitete eine achte Klasse zu Messe. Ihre Schüler nutzten die Möglichkeit, einen der angebotenen Arbeitskurse zu besuchen.

Sieht aus wie ein Roboter, ist aber aus Wellpappe. Sein Name: Robby-Well. Seine Funktion: Lust auf einen Beruf machen, der kaum bekannt ist. Kaum jemand dürfte den Beruf des Packmitteltechnologen kennen. Ein dreijähriger Ausbildungsberuf in dem die Auszubildenden lernen, Verpackungen für die unterschiedlichsten Produkte zu entwickeln und zu produzieren. „Oft haben die Leute auch eine gewisse Scheu zu fragen“, weiß Sonja Warmuth, Ausbilderin bei Lewell Kartonagen in Lichtenfels zu berichten. Das Unternehmen würde gerne jedes Jahr zwei Auszubildende im Bereich des Packmitteltechnologen einstellen, aber dies gelingt nicht immer.

Nicht jeder, der sich über das vielfältige Angebot informierte, war gleich auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. „Ich kenne meinen Beruf, ich wollte mich mal umschauen, wie es in anderen Berufen ist“, sagt Steffen Müller. Der Straßenbauer lässt sich von Andreas Poth, dem Leiter des Kurhotels an der Obermain Therme erklären, wie aus der Schale einer gewöhnlichen Tomate eine dekorative Rose wird. Keine Hexerei, wie der Straßenbauer feststellen muss. Weder das Abschälen der Schale bereitet ihn nennenswerte Probleme noch das Aufrollen zu Rose. Nicht nur junge Damen interessierten sich am Samstag für eine Ausbildung in der Gastronomie, sondern auch viele junge Männer. Herrschte vor einigen Jahren noch die Angst davor überhaupt einen Ausbildungsplatz zu bekommen, wollen sich die jungen Leute heute erst einmal darüber informieren, was es alles für Berufe und Ausbildungsplätze gibt, lautet die Erfahrung von Poth. Dazu bestand am Samstagvormittag ausreichend Gelegenheit. Zeitweise drängten sich die Besucher an den Messeständen.

Schulleiter Hans-Jürgen Lichy, Landrat Christian Meißner und Bürgermeister Andreas Hügerich (v. li.) lassen sich von Gün...

Schlagworte