LICHTENFELS

AOK-Feuerwehrlauf: Schwitzen, damit Bäume wachsen

Daumen Hoch für die Feuerwehr: Bald startet der 1. Bayerische AOK-Feuerwehr-Lauf. Foto: Markus Drossel

Alle zweieinhalb Minuten rückt die Feuerwehr in Bayern zu einem Einsatz aus. Egal, ob die Feuerwehrleute einen Brand löschen, verletzte Personen aus einem Unfallwagen befreien oder eine Unfallstelle absichern – Schnelligkeit, körperliche Gesundheit und Fitness der Helferinnen und Helfer sind dabei wichtige Voraussetzungen.

Mit dem AOK-Feuerwehr-Lauf wollen die Feuerwehren im Landkreis Lichtenfels und die AOK-Direktion Coburg darauf aufmerksam machen. Wie man sich zur Laufveranstaltung anmeldet, wann sie stattfindet und was sich Feuerwehr und AOK von der Aktion versprechen, darüber informieren Kreisbrandrat Timm Vogler und der Coburger AOK-Direktor Christian Grebner.

Laufen für Feuerwehr vor Ort

„Der erste bayerische AOK-Feuerwehr-Lauf findet als digitale Laufveranstaltung statt. Mitmachen können alle Läuferinnen und Läufer, die in unserem Freistaat wohnen“, erläutert der Coburger AOK-Direktor Christian Grebner. Ziel ist es, innerhalb von vier Wochen möglichst viele Kilometer zu erlaufen. Die Aktion startet am 10. September. Unter www.feuer-dich-an.de kann man sich bereits ab dem 6. September anmelden und dort seine gelaufenen Kilometer nach dem Start dokumentieren.

Unter allen Teilnehmern werden attraktive Preise verlost, zudem erhalten die drei Läufer mit der höchsten Anzahl gelaufener Kilometer Einzelpreise. Und: Wer die absolvierten Kilometer zusätzlich seiner Feuerwehr vor Ort zuordnet, kann deren Gewinnchancen auf weitere Preise erhöhen. „Für die Feuerwehren mit den meisten Kilometern gibt es beispielsweise einen Flachsauger zu gewinnen, der für die Löschwasserversorgung aus flachen Gewässern eingesetzt wird“, berichtet Kreisbrandrat Timm Vogler. Für die ersten 15 000 Teilnehmer, die sich für den Lauf anmelden, wird zudem jeweils ein Baum im bayerischen Staatswald gepflanzt.

AOK-Direktor Christian Grebner und der Lichtenfelser Kreisbrandrat Timm Vogler ziehen an einem Strang beim 1. Bayerische... Foto: AOK

Laufen auch für die eigene Gesundheit

„Wir unterstützen damit das Waldumbauprogramm der Bayerischen Staatsforsten, das durch Pflanzung klimatoleranter Bäume für den Wald der Zukunft sorgt“, so Christian Grebner.

„Gemeinsam noch stärker – unter diesem Motto steht unsere Zusammenarbeit mit der AOK. Wir wollen nicht nur die Gesundheit jeder einzelnen Einsatzkraft stärken, sondern ganz Bayern fit machen“, betont Kreisbrandrat Timm Vogler. Dafür eignet sich das Laufen besonders. „Laufen ist – wie andere Ausdauersportarten – ein hervorragendes Mittel, um Stress abzubauen, den Kopf frei zu bekommen, den Körper zu trainieren und die Herz-Kreislauf-Gesundheit zu verbessern“, erklärt Christian Grebner. Experten sind sogar überzeugt: Bewegung wirkt wie Medizin – sie beugt Krankheiten vor und kann auch bei deren Heilung helfen. „Ob erfahrener Läufer oder Anfänger – beim AOK-Feuerwehrlauf kann jeder sein Tempo selbst bestimmen und sich Schritt für Schritt steigern“, sagt Timm Vogler.

Aber nicht übertreiben

Gerade für Laufanfänger gilt, nicht zu übertreiben. Ziele sind zwar eine wichtige Motivationshilfe. Man sollte sich für den Anfang aber nicht zu viel vornehmen und das Pensum langsam steigern.

„Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Spaß bei unserem ersten bayerischen AOK-Feuerwehr-Lauf und freuen uns schon jetzt auf weitere gemeinsame Aktionen“, so Timm Vogler und Christian Grebner. (red)

 

Rückblick

  1. Lange Warteschlange beim Pomologen in Oberhaid
  2. Don Bosco Musikanten fahren zum Grand Prix der Volksmusik
  3. Corona-Tagebuch: Chancen und Risiko werten
  4. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe sich entwickelt
  5. Corona-Tagebuch: Eine Info von praktischem Wert
  6. Lichtenfels: Der Feuerwehr-Nachwuchs zeigt vollen Einsatz
  7. Jüdisches Leben am Obermain
  8. Corona-Tagebuch: Die Balz und Baileys
  9. Ökologischer Lehrfriedhof in Wonsees
  10. Corona-Tagebuch: Bodenloser Käsekuchen
  11. Corona-Tagebuch: Die Schöne und eine Tasse Kaffee
  12. Virtuelle Reise in die Bamberger Synagoge
  13. Erzdiözese Bamberg: „Der Caritas ein Gesicht geben“
  14. Coburg: Neubau des IT- und Medienzentrums eingeweiht
  15. Corona-Tagebuch: Das Lächeln und die Vergesslichkeit
  16. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem „Hanla“
  17. Ausstellung „erschüttert“ am Gymnasium Burgkunstadt
  18. Spuren der Burgunder am Obermain
  19. Corona-Tagebuch: Zen-Mönche üben dafür Jahrzehnte
  20. Corona-Tagebuch: Ansage in der Ehe
  21. In Altenkunstadt feiern Senioren gemeinsam Erntedankfest
  22. Gärtnern mit der GemüseAckerdemie
  23. Corona-Tagebuch: Planlos durch den Alltag
  24. Corona-Tagebuch: Wenn der Witz in der Liebe fehlt
  25. Ninja Warriors Kids: Ist Svea Kasper noch zu stoppen?
  26. Sportprojekt: Gemeinsam für Bewegung sorgen
  27. ACorona-Tagebuch:„Deddanuss“
  28. Corona-Tagebuch: Von wahrem Glück völlig umgeben
  29. Corona-Tagebuch: Ganz spontan gewünscht
  30. Interkultureller Kochkurs: Über den Tellerrand hinaus
  31. Lucy Funk zeigt Rechenschwäche die Stirn
  32. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der langen Hose
  33. Eduard Zifle und sein Lebenstraum „Jugendzentrum“
  34. Corona–Tagebuch: Mit den besten Absichten
  35. Sportstadt Coburg: Von der Vergangenheit in die Zukunft
  36. Kulturherbst Ellertal in Lohndorf
  37. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  38. Traktoren-Wallfahrt tuckert nach Vierzehnheiligen
  39. Corona-Tagebuch: Die Macht der Bücher
  40. HOS Lichtenfels: Schüler als junge Demokraten
  41. Corona-Tagebuch: Es ist der Fünfzigste
  42. Konzert in Bad Staffelstein: „Highlights der Blasmusik“
  43. Celtic Castle Festival auf Schloss Thurnau
  44. Corona-Tagebuch: Nach der Tragödie kommt das Glück
  45. Ärztinnen und Ärzte braucht das Land
  46. Corona-Tagebuch: Echte Filmkunst für das Herz
  47. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  48. Sonderausstellung „Ötzi – der Mann aus dem Eis“ in Coburg
  49. Probierbäumchen: Zugreifen ist erlaubt
  50. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist

Schlagworte