ALTENKUNSTADT

Anna Scherer: Würde gerne wieder in Schule sitzen

Anna Scherer hat eine Covid-19-Erkrankung durchgemacht. Sie appelliert an alle, das Virus ernst zu nehmen. Foto: Red

Wie ist es eigentlich, während der Corona-Pandemie seine Ausbildung zu machen? Einige Schüler der Lichtenfelser Berufsschule erzählen in loser Folge von ihren Erfahrungen. Anna Scherer ist Auszubildende als Kauffrau im Einzelhandel im ersten Lehrjahr und bei Rewe in Altenkunstadt tätig:

„Covid-19 – wer hätte gedacht, dass es unser Leben so verändern wird? Als ich das erste Mal davon hörte, dachte ich, es sei eine normale Grippe, die nicht gefährlich wäre. Doch das änderte sich ganz schnell. Die Zahlen stiegen und der erste Lockdown wurde beschlossen.

„Als ich das erste Mal davon hörte, dachte ich, es sei eine normale Grippe, die nicht gefährlich wäre. Doch das änderte sich ganz schnell.“
Anna Scherer, Auszubildende

Obwohl ich mich an die Regeln gehalten habe, bin ich nicht verschont geblieben und infizierte mich mit dem Virus. Daraufhin wurde ich vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt, was mich ehrlicherweise nicht sehr störte, denn die erste Zeit war ganz schön daheim mit der Familie. Wir haben gemeinsam Spiele gespielt, Filme geschaut und die Zeit genossen. Wann kommt es schon vor, dass wirklich alle daheim sind? Doch nach sechs Wochen in Quarantäne war es einfach nur noch nervig. Man durfte ja nicht weg zum Einkaufen oder Freunde treffen. Bei mir verlief die Krankheit zum Glück nicht so schlimm, aber dennoch sollte man Covid-19 sehr ernst nehmen und vorsichtig sein. Aktuell geht es mir ganz gut, natürlich merke ich Corona noch ein wenig. Meine Kondition war vorher sehr gut, doch seit meiner Erkrankung bin ich sehr schnell außer Atem.

Ich absolviere derzeit eine duale Ausbildung als Kauffrau im Einzelhandel, die an sich sehr gut läuft. Das Arbeiten mit Mundschutz finde ich allerdings anstrengender, weil man schwerer Luft bekommt. Außerdem sind manche Kunden durch Corona ziemlich genervt, was ich aber auch verstehen kann.

Daheim wird man von vielen Dingen abgelenkt

Wenn ich ehrlich bin, würde ich gerne wieder in der Schule sitzen. Man konzentriert sich in der Schule einfach besser. Daheim wird man von vielen Dingen abgelenkt. Da kommt mal der Hund ins Zimmer oder das Handy klingelt. Die Schulatmosphäre fehlt mir schon sehr. Außerdem denke ich, dass jeder aktuell seine Freunde gerne wiedersehen möchte. Insgesamt fehlt mir das Zusammensitzen mit Freunden und Essen gehen mit meiner Familie sehr.

Mit so einer Krankheit ist nicht zu spaßen

Ich finde den aktuellen Lockdown sehr sinnvoll, denn wir wollen ja irgendwann wieder unser normales Leben zurück, und mit so einer Krankheit ist nicht zu spaßen. Aber schließlich hat alles seine Vor- und Nachteile. Leider gehen durch den aktuellen Lockdown auch viele Existenzen kaputt und es wäre schön, wenn alles wieder aufmachen könnte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass WIR Covid-19 gemeinsam besiegen und irgendwann ein normales Leben führen können, ohne Einschränkung und Mundschutz.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Gewagter Vergleich mit Folgen
  2. Sebastian Alsdorf und das Paunchy Cats: Im Corona-Marathon
  3. VSG Burgkunstadt: Zwischen Sehnsucht und Hoffnung
  4. Corona-Tagebuch: Der Ring der Erinnerungen
  5. Neue Serie: Starten Sie ihr Corona-Projekt
  6. Corona-Tagebuch: Erschüttertes Mutterglück
  7. Corona-Tagebuch: Legeres Sitzen und Speiseeis
  8. Kristin Wolf: Bei ihr zählt die „Eine Welt“
  9. Corona-Tagebuch: Bärlauch macht glücklich
  10. Lichtenfelser Pfadfinder trotzen der Pandemie
  11. Corona-Tagebuch: Vergesslichkeit und Familienbande
  12. Femke Geelen: Nur so klappt es mit dem Umarmen
  13. Lisa Mareen Fischer neue Rangerin im Frankenwald
  14. Oberfranken Offensiv: Um junge Neubürger werben
  15. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Erwachsenwerden
  16. Corona-Tagbuch: Schlumpfblauer Beethoven als Andenken
  17. Uni Bayreuth: Die Forschung ist reif für die Insel
  18. KBM Sigrid Mager: Klares „Ja“ zum Impfen
  19. Corona-Tagebuch: Geschäftskontakt beim Geschäfte verrichten
  20. Christen in Altenkunstadt: Netzwerken für mehr Inklusion
  21. Holger Then: Am Impfen führt kein Weg vorbei
  22. Corona–Tagebuch: „Steffi anrufen!“
  23. Nina Hofmann: Start im Rolli ins Berufsleben
  24. Frank Gerstner: Miteinander statt übereinander
  25. Norbert Jungkunz: Seelsorge auf Sicht
  26. Marion Warmuth: Nur gemeinsam schaffen wir es
  27. Denise Felsecker: „Corönchen richten – weitermachen!“
  28. Louis Bernert: Sani werden, gerade wegen Corona
  29. Andreas Hügerich: Gemeinsam und solidarisch
  30. Corona-Tagebuch: Falsche Abzweigung in die Damen-Toilette
  31. OT-Redakteur Frank Gorille: Plötzlich ist man positiv
  32. Martina Hößel: Corona die Stirn bieten
  33. Corona-Tagebuch: Schlaflos in Lichtenfels mit Salsa
  34. Thomas Krauß: Minderheit will es nicht verstehen
  35. Corona-Tagebuch: Last-Minute und Sparsamkeit
  36. Kita Seubelsdorf: Test, Kinderlachen und Quarantäne 2.0
  37. Corona-Tagebuch: Die Maske, Gottvertrauen und ein Gebet
  38. Professor Matthias Drossel: Impfen schon allein aus Respekt
  39. Faktencheck: mRNA-Impfstoffe verändern Gene nicht
  40. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit Schnittblumen
  41. Bamberg: Posthalle wird zum Raum für Kultur
  42. Sebastian Dorsch: Bereit für den Piks sein
  43. Horst Habermann: Durchs Impfen zur Normalität
  44. Corona-Tagebuch: Aussicht, Freiheit und ein Milchshake
  45. Ein kleiner Pieks, der viel hilft
  46. Freude über Lockerungen in BRK-Altenheimen
  47. Corona-Tagebuch: Richtige fette Überraschung
  48. Der heiß ersehnte Impftermin von Corinna Tübel
  49. Tag des Buchs: Am Obermain ist sogar ein Hund dabei
  50. Frank Schmitt: Zusammenhalt ist jetzt wichtig

Schlagworte