LICHTENFELS

Andreas Thamm: Vom Schreiben und der Freiheit

Andreas Thamm, ehemaliger Praktikant beim Obermain Tagblatt, hat den Kunstförderpreis in der Sparte „Literatur“ des Freistaates Bayern gewonnen. Foto: Sarah Guber

Der ehemalige OT-Praktikant Andreas Thamm hat einen Kunstförderpreis in der Sparte „Literatur“ des Freistaates Bayern gewonnen. Warum er Genres, Zielpublikum und Arbeitsstätte gerne variiert und (noch) nicht von der Selbstständigkeit leben möchte.

„Er ist ein junger, kaltblutiger Serienkiller. (aus: „Unter Schluchten“ Serie945756)

„Andi und Ferdi sind ganz normale Jungs, keine Helden, nix Besonderes.“ (aus: Magellan Verlag zu „Heldenhaft“)

„Die jungen Menschen, von denen dieses Buch erzählt, haben endlose thailändische Nächte erlebt, schwedische Floßfahrten überstanden und verschollene Indio-Dörfer in Guatemala besucht.“ (aus: Zusammenfassung buecher.de zu „Fernweh ist 'ne Scheißidee“)

Wer solch verschiedene Menschen erfolgreich in seinen Romanen zeichnen kann, muss in einem abwechslungsreichen Leben viel beobachten und immer wieder neue Menschen kennenlernen. Das hat Andreas Thamm getan und vor kurzem die Auszeichnung durch den Kunstförderpreis in der Sparte „Literatur“ des Freistaates Bayern erhalten: Der gebürtige Bamberger, der 2009 ein halbes Jahr ein Praktikum beim Obermain Tagblatt absolvierte, lebt heute in Nürnberg und ist ein erfolgreicher Autor – aber auch Journalist und Suppenkoch.

Als er vor kurzem den Brief mit der versprochenen Auszeichnung erhalten habe, sei er zunächst überrascht und ungläubig gewesen. „Ich habe die Reichweite meiner Romane bis zu dem Zeitpunkt für überschaubar gehalten. Auch ,Heldenhaft' hat sich meines Wissens gut, aber nicht spektakulär verkauft“, erzählt er.

Wer hat ihn für den Preis vorgeschlagen?

„Gedanklich war ich schon bei meinem neuen Buch.“ Die bislang ungeklärte Frage, wer ihn für diesen Preis vorgeschlagen habe, trage nicht zur Entwirrung seiner Gedanken bei. Der Verlag und der Schriftstellerkreis sei es nicht gewesen. Seine Freude ist groß. Der mit 6000 Euro dotierte Preis soll vier Nachwuchsautorinnen und Nachwuchsautoren, die sich durch eine außergewöhnliche Begabung auszeichnen, in ihrem Weg bestärken.

Neben seinem Dasein als Autor und Journalist betreibt Andreas Thamm noch die „SuppKultur“: Moderne Konzepte für Kulturve... Foto: Laura Kröner

Dennoch oder gerade deswegen möchte Andreas Thamm jedoch an seiner Lebensweise derzeit nichts ändern. „Ich hoffe, dass sich der Preis auf die Aufmerksamkeit für mein nächstes Buch auswirkt, aber ob ich ganz selbstständig werden möchte? Ich weiß nicht, ob das bei mir auf lange Sicht gut gehen würde. Es tut mir gut, wenn der Wecker klingelt, früh aufstehen zu müssen und Struktur zu haben. Ich mag gerne in einem Team arbeiten und Vieles mehr.“

Woher kommt diese Selbstreflexion und Vielseitigkeit? 1990 in der Domstadt geboren hat er nach dem Abitur in Hildesheim Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus studiert. Seine Lehrzeit dort habe viel Zeit und Raum für eigene Projekte zugelassen. Die Dozenten ermutigten zu Schreibaufträgen verschiedener Genres, verlangten aber auch Selbstständigkeit und Weitblick.

So mussten die Studierenden etwa auch Kurzgeschichten vor ihren Mitstudierenden im Rahmen von Schreibwerkstätten vortragen oder im Rahmen eines Messestands ein Buch präsentieren. „Uns wurde ein Horizont eröffnet, welche Möglichkeiten man heute hat, um mit dem Schreiben Geld zu verdienen“, blickt Andreas Thamm zurück.

Flexibel, selbstbewusst und mutig bei der Stellensuche

So fand er nach Studiumsende bald eine Anstellung als Drehbuchautor in München. Einige Manuskripte der beliebten TV-Serie „Im Namen der Gerechtigkeit“ stammen etwa aus seiner „Feder“. Zurück in Bamberg hatte er zunächst kleinere PR- und journalistische Aufträge sowie einen 450€-Job inne, ehe er in einer Werbeagentur als Texter Fuß fasste. 2019, nach drei Jahren, zog es ihn abermals weiter – diesmal nach Nürnberg und zum Curt, dem Stadtmagazin für Nürnberg, Fürth und Erlangen. Mutige und teils unkonventionelle Initiativbewerbungen aus seiner Hand prägen diese Jahre der veschiedenen Genres und Produktgruppen.

„Ich müsste auf Vieles

verzichten, um gerade den bestmöglichen Roman zu schreiben, aber dazu bin ich noch nicht bereit.“

Andreas Thamm, Autor

Dort ist Andreas Thamm bis heute in Teilzeit tätig um für weitere journalistische Aufträge u.a. für die taz oder Zeit online, vor allem aber für seine Romane Zeit zu haben.

Sein Erstlingswerk, der Roman „Unter Schluchten“, ist 2019 erschienen und erzählt von einem kaltblütigen Serienkiller. Unterwegs stößt er auf ebenso verschrobene und vielschichtige Menschen und lässt damit eine Coming of Age-Sequenz entstehen, die beim Leser lange nachwirkt – denn am Ende gibt es keinen Appell, keine Rüge und keine Konsequenzen.

Der Jugendroman „Heldenhaft“ richtet seinen Blick dagegen auf zwei scheinbar ganz normale Jugendliche, einen lange abwesenden Freund, der mit voller Wucht wieder in das Leben der beiden einbricht und letztlich die geplante, aber zu scheitern drohende Flucht.

Neuer Roman im Frühjahr

Derzeit arbeitet er an seinem zweiten Jugendbuch, das sich gerade in der ersten Lektoratsphase befinde. Im Frühjahr soll es erscheinen.

Doch Andreas Thamm wäre nicht Andreas Thamm, wenn ihm das „genügen“ würde. Zusammen mit seinem Freund und Jazz-Künstler Stephan Goldbach betreibt er mit der „SuppKultur“ einen Veranstaltungsservice, der Kulturveranstaltungen ein neues und individuelles Konzept schenken möchte. Autoren, Musiker und weitere Künstler verschiedener Stilrichtungen treffen hier an diesen Abenden aufeinander und präsentieren gemeinsam ihre Werke.

Dazu gibt es – ebenfalls dem Stil des Abends entsprechend – qualitativ hochwertige Suppen, die Andreas Thamm und Stephan Goldbach selbst kochen. Mittlerweile finden solche SuppKultur-Abende an verschiedenen Orten in Nürnberg und Umgebung statt und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Die Freiheit gut nutzen

Wie schafft man es, all diese Tätigkeiten unter einen Hut zu bringen? „Ich muss mich damit selbst arrangieren. Wenn ich eine Abgabefrist für ein Buch habe, geht die vor. Aber ich möchte auch die Freiheit ausnutzen, eine Reportage über ein Detail zu schreiben, das ich gerade irgendwo gelesen habe, oder einen Künstler einzuladen, der mich gerade beschäftigt“, überlegt Andreas Thamm. „Ich müsste auf Vieles verzichten, um gerade den bestmöglichen Roman zu schreiben, aber dazu bin ich noch nicht bereit.“ Derzeit gehe er meist am Nachmittag in seinem Arbeitszimmer, lese die letzten Seiten des am Vortag Geschriebenen und knüpfe dort an. Ein Notizbuch für spontane Ideen habe er dagegen selten unterwegs dabei.

„Unterwegs“ ist er übrigens auf der ganzen Welt. Andreas Thamm hat schon viel gesehen: ob bei seinen Reisen quer durch Deutschland, die USA und Vieles mehr. Was er aus seiner Zeit beim Obermain Tagblatt vor über zehn Jahren gelernt habe? „Aus jedem Thema, auch wenn man es sich, als Praktikant, nicht selbst ausgesucht hat, den bestmöglichen Text zu machen.“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Ring und zwei Nasenlöcher
  2. Corona-Tagebuch: Wenn es auf dem Klo dunkel wird
  3. Corona-Tagebuch: Schuppen und Schultern
  4. Corona-Tagebuch: Geschichten aus unserer Stadt
  5. Für die Biskupskis ist Klimaschutz Bürgerpflicht
  6. Corona-Tagebuch: Zwei Jungs, Weintrauben und ein Mercedes
  7. Uni-Rennteam in Bayreuth: „Elefant Racing“ auf Überholspur
  8. Anglerglück mit Fred Goller: Corona und die Schuppenträger
  9. Corona-Tagebuch: Im Bett mit Asterix und Lucky Luke
  10. Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
  11. Corona-Tagebuch: Ein Unwort für jeden Romantiker
  12. Dr. Elisabeth Rauh: Corona fordert die Psyche
  13. Corona-Tagebuch: Die Jeans und eine orientalische Weisheit
  14. „Der Kirschgarten“ im Bamberger ETA Hoffmann Theater
  15. Corona-Tagebuch: Mit Yoga neue Horizonte entdecken
  16. Verkehr am Obermain: Der Herbst bringt Gefahren
  17. Corona-Tagebuch: Sauklaue hinter dem Ledereinband
  18. Terrainwanderweg: Über Sulligknöckla und 557 Höhenmeter
  19. Corona-Tagebuch: Der Cola-Dosen-Kicker von Lichtenfels
  20. Bad Staffelstein: Christina Gründel und Rica Kohmann sind Jugendbeauftragte
  21. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Perspektive
  22. Kunstfenster im Bamberger Bürgerlabor
  23. Familienwanderung: Über das Leben am und im Main
  24. Corona-Tagebuch: Einen Tag lang Italiener
  25. Installation in Bamberg: Verschlossenes Zelt als Mahnmal
  26. Corona-Tagebuch: Auf zum fröhlichen Quantensprung
  27. Wiedersehen in Zeiten von Corona: Herzlichkeit mit Distanz
  28. Corona-Tagebuch: Offener Kamin im Wohnmobil
  29. Terrainkurwege bei Schwabthal: Wandergenuss und ein Drehort
  30. Hochschule Coburg setzt auf „Autonomes Fahren“
  31. Stadtplanung für Lichtenfels: Lernen aus der Pandemie
  32. Corona-Tagebuch: Schnickschnack, oder was wirklich zählt
  33. Corona-Tagebuch: Das Mädchen auf dem Apfelbaum
  34. Uni Bamberg: Infowelle auf allen Kanälen
  35. Corona-Tagebuch: Was an Arbeit besondere Freude bereitet
  36. Edeka-Baumpflanzaktion: Nachhaltigkeit schlägt Wurzeln
  37. Corona-Tagebuch: Senile Bettflucht ist der tote Punkt
  38. Pandemie und Kita: Kleiner Schupfen, riesen Problem
  39. Corona–Tagebuch: Anbauwand und Weinpresse
  40. Chance für geflüchtete Akademiker in Oberfranken
  41. Terrainkurweg: Hasenweg und Glaubensanker
  42. Corona-Tagebuch: Woodstock und die Zahnarztpraxis
  43. Schöne Aussichten beim ETA Hoffmann Theater in Bamberg
  44. Corona-Tagebuch: Wenn ein wenig die Stille fehlt
  45. Reinhard und Niklas Derra: Corona mal die Flex gezeigt
  46. Corona-Tagebuch: In Erinnerung an Luciano
  47. Corona–Tagebuch: Vergesslichkeit, Weinregal und Dusche
  48. Gerechtigkeit auf der Leinwand beim FrauenFilm-Festival
  49. Seubelsdorfer Kids lieben die tolle Knolle
  50. Corona-Tagebuch: Endlich hat es jemand begriffen

Schlagworte