BAMBERG

„Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst

Alarmstufe rot: Jeden Abend bis zum 30. November wird zwischen 17.30 und 19 Uhr das Bamberger Theater rot beleuchtet. Foto: ETA Hoffmann Theater

Unter dem Motto #alarmstuferot möchte das ETA Hoffmann Theater, angelehnt an eine vergleichbare Aktion der Münchner Bühnen, das Augenmerk auf die besondere Situation der Kulturschaffenden richten.

Dafür wird das Theater bis zum 30. November jeden Abend zwischen 17.30 und 19 Uhr rot beleuchtet. Denn bis voraussichtlich 30. November wurde von der Bayerischen Staatsregierung erneut die Schließung aller Theater angeordnet. Als Reaktion darauf soll mit der Aktion noch einmal betont werden, dass für die Theater umfangreiche Hygienekonzepte vorliegen und in den vergangenen Monaten erfolgreich erprobt wurden.

Des Weiteren möchten die Urheberinnen und Urheber der Aktion darauf hinweisen, dass kulturelle Einrichtungen mehr als bloße Freizeiteinrichtungen sind. Die Ensembles vieler bayerischer Theater formulieren dies in einem offenen Brief: „Auf die gesellschaftliche Lage kreativ zu reagieren und Denkanstöße anzubieten, ist unsere Kunst. Eine Kunst, die in diesen Zeiten Halt geben kann und muss.“ (red)

Rückblick

  1. Coburger Open Air erst im nächsten Jahr
  2. Corona-Tagebuch: Bezaubernde Einblicke
  3. Stadtplanung: Krisen beschleunigen die Veränderung
  4. Corona-Tagebuch: Ein gefiederter Feinschmecker
  5. Pfarrerin Anne Salzbrenner über den Corona-Streit
  6. Corona-Tagebuch: Der Coburger im VW-Bulli
  7. Ausstellung in Coburg: Grenzgänger in Glas
  8. Wandern bei den Nachbarn im Bamberger Land
  9. Bayreuther Uni lässt von sich hören
  10. Corona-Tagebuch: Von Sternsingern und Weicheiern
  11. Corona-Tagebuch: Es kann durchaus doppelt traurig sein
  12. Coburg: Die drei Musketiere zeigen es Corona
  13. Ian-Eric Schwenk: Trotz Impfung war er positiv
  14. Corona-Tagebuch: Verrückte Träume und Milch
  15. 460 Kilometer durch das Fränkische Seenland
  16. Uni Bamberg: Millionen für Digitalisierungsschub
  17. MGH Michelau bis Jugendtreff: Es wird Zeit für mehr Leben
  18. Corona-Tagebuch: Von der Suche nach dem Mond
  19. Mini-Welt in Reundorf: Pool, Traktor und wehende Wäsche
  20. Corona-Tagebuch: Der Kuss und die Frage
  21. Rosenberg Festspiele: Vorhang auf nach der Zwangspause
  22. Corona-Tagebuch: Von tiefer und echter Reue
  23. Corona-Tagebuch: Ein Küsschen zum Schluss
  24. Neuer Studiengang in Kulmbach
  25. Corona-Tagebuch: Die zielsicheren Blaubeeren-Boys
  26. Diözesanmuseum: „Upcycling” und der Sternenmantel
  27. Corona-Tagebuch: Am Ende steht ein Nummernschild
  28. Stefan Voll: Kultur ist wert(e)voll
  29. STC Redwitz: Matchball gegen Corona
  30. Corona-Tagebuch: Der gefragte Fälscher
  31. Professor Matthias Drossel: Was ein Corona-Tester erlebt
  32. Corona–Tagebuch: Halbherzige Raufbolde
  33. OT-Faktencheck: Die Mär von den Impftoten
  34. Online-Talk mit Lichtenfelser MdB Zeulner und Professor Ludwig
  35. Corona-Tagebuch: Besoffen in Marseille
  36. Die Biographie der Lichtenfelserin Maria Hollering-Hamers
  37. Corona-Tagebuch: Zumindest ist er jetzt sauber
  38. Der OT-Faktencheck zu einem Impfmythos
  39. Corona-Tagebuch: Vom Kampf gegen schlechte Gerüche
  40. Potzblitz und Pulverdampf: Actionbound der Veste Coburg
  41. Ernährungstipps von Marion Reich aus Trieb
  42. Corona-Tagebuch: Zweieinhalb Kilo Bohnen für 2,50
  43. Aus Weismain zurück nach Litauen: „Sind an Grenzen gestoßen“
  44. Corona-Tagebuch: Das Geheimnis der Sophatiker
  45. Michael Stromer: Oh wie schön – ist der Garten
  46. Frankenwald: 30 Tourenvorschläge für Pedalritter
  47. Corona-Tagebuch: Von der Erotik des Alters - im Wald
  48. Endlich wieder ins ETA Hoffmann Theater in Bamberg
  49. Schönbrunner Rosenkinder starten ins Gartenjahr
  50. Corona-Tagebuch: Gewagter Vergleich mit Folgen

Schlagworte