BAMBERG

Aktion zum „Welttag der Fischwanderung“ in Bamberg

Der „Welttag der Fischwanderung“, der alle zwei Jahre am 21. Mai stattfindet, wurde von der Fischereifachberatung des Bezirks Oberfranken zum Anlass genommen, das Bewusstsein für die Bedeutung frei fließender Flüsse und Wanderfische zu schärfen. Zu einem gemeinsamen Termin trafen sich deshalb Staatsministerin Melanie Huml, Bezirkstagspräsident Henry Schramm, Oberbürgermeister von Bamberg und Bezirkstagsvizepräsident Andreas Starke, die Bezirksräte Thomas Söder und Florian Köhler sowie Fischereiberechtigte, Kraftwerksbetreiber und Vertreter des Klima- und Umweltamts der Stadt Bamberg und des Wasserwirtschaftsamts Kronach am ERBA-Fischpass in Bamberg.

Bezirkstagspräsident Henry Schramm begrüßte die Gäste und sprach über die wichtige Funktion: „Mit dem ERBA-Fischpass in der Stadt Bamberg wurde vor zehn Jahren für die Fischwanderung die Verbindung zwischen Regnitz und Main geschaffen. Durch die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt Bamberg, dem Kraftwerksbetreiber, dem Wasserwirtschaftsamt Kronach und der Fachberatung für Fischerei des Bezirks Oberfranken ist hier ein Vorzeige-Fischpass gelungen, der auch bei internationalen Experten Anklang findet. Der ERBA-Fischpass ist nicht nur Wanderkorridor, sondern auch Lebensraum und Laichgebiet für viele Fischarten.“

ERBA-Fischpass ist Lebensraum für verschiedene Fischarten

Der ERBA-Fischpass wurde im Zusammenhang mit der Landesgartenschau 2012 gestaltet. Es entstand ein 1,2 Kilometer langes, neues Bachbett mit einem mittleren Durchfluss von 1000 Litern pro Sekunde. Das wesentliche Ziel des Fischpasses ist die Durchgängigkeit des Gewässers für aquatische Lebewesen und die Anbindung des Mains an das Regnitzsystem für Wanderfischarten. Seit dem Bestehen wurden die

Nutzung des Fischpasses und die Entwicklung des Fischbestandes von der Fachberatung für Fischerei bereits mehrmals untersucht. Bisherige Erhebungen zeigen, dass die maßgeblich bestimmenden Flussfischarten Barbe, Nase, Hasel und Aitel weiter im Bestand zugenommen haben. Des Weiteren verschob sich die Fischzönose deutlich hin zu strömungsliebenden und kieslaichenden Fischarten. Demnach kann hier von einer Besiedelung der angrenzenden Flussbereiche ausgegangen werden.

„Der Fischpass, der im Zuge der Landesgartenschau entstanden ist, ist ein Erfolgs-Modell. Vor 10 Jahren, als wir das erste Mal hier waren und die Fischarten gezählt haben, waren es etwa 15. Jetzt sind es über 20 und das ist einerseits für die Fischpopulationen ein Erfolg und gleichzeitig ist gerade der Wasserspielplatz weiterhin das Highlight der Landesgartenschau für Familien“, so Staatsministerin Melanie Huml, die sich als damalige Umweltstaatsekretärin dafür eingesetzt hat, dass der Fischpass entsteht. Dr. Thomas Speierl, Leiter der Fachberatung für Fischerei, erklärt: „Um Artenvielfalt in unseren Gewässern zu erhalten, müssen wir sicherstellen, dass sich die Fische in unseren Gewässern ungehindert bewegen können. Hindernisse, wie Kraftwerke oder Staumauern, sind für Fische oft unüberwindbar. Im Schnitt gibt es mindestens alle zwei Kilometer ein nicht passierbares Querbauwerk im oberfränkischen Main-Regnitzsystem.

Durchgängigkeit am Wehr Viereth

Wesentliche anstehende Aufgaben in der Region sind daher die Durchgängigkeit am Wehr Viereth sowie weitere Maßnahmen an den Wehren Buckenhofen und Hausen bei Forchheim, um die Regnitz auch Richtung Mittelfranken zu erschließen. Erste Planungen mit den Bundesbehörden gibt es hierzu, ich hoffe uns gelingt auch das bald.“ (red)

Rückblick

  1. Endlich Schulkind! Oder doch Wehmut?
  2. Corona-Tagebuch: Eine Auskunft, auf die jeder wartet
  3. Corona-Tagebuch: Schöne Männerbeine
  4. Schloss Thurn: Mit dem 9 Euro-Ticket zu tapferen Rittern
  5. Corona-Tagebuch: Zauberhafte Ehrlichkeit
  6. Brauereiwanderweg: 9 Euro Ticket! Darauf ein Bier!
  7. Corona-Tagebuch: Auf den Zahn gefühlt
  8. Bamberg für Gipfelstürmer und Leichtmatrosen
  9. Corona-Tagebuch: Der Mond über der Wüste
  10. 9-Euro-Ticket: Wanderung auf dem Pfad der Flechtkultur
  11. Corona-Tagebuch: Das liebenswerte einfache Leben
  12. IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner verabschiedet
  13. Sprachbarrieren überwinden - bei der VHS Coburg
  14. Corona-Tagebnuch: Mamas „Wattepatronen“
  15. Wandern mit 9-Euro-Ticket: Start am Lichtenfelser Bahnhof
  16. Corona-Tagebuch: Berliner Weiße gegen Leberkäs
  17. Oliver Wings ist neuer Leiter des Naturkunde-Museums Bamberg
  18. Coburger Professor forscht zu New Work
  19. Spannung im Maislabyrinth in Kösten
  20. Corona-Tagebuch: Lieber mit Kind - oder mit Hund?
  21. Corona-Tagebuch: Glaube, Liebe und Hoffnung
  22. Mit dem 9-Euro-Ticket zur Plassenburg
  23. Corona-Tagebuch: „Lady Jane“ als Klingelton
  24. Neue Broschüre in Leichter Sprache für Franken und Oberpflaz
  25. Oberfränkische Gewässer im Stress
  26. Dr. Al-Khatib vom Bezirksklinikum Obermain über Ängste
  27. Corona-Tagebuch: Udo L. grüßt am Urinal
  28. Neunstachlige Stichlinge in Hallstadt gerettet
  29. Kinderbuchstabensuppe: zuhause die Welt entdecken
  30. Corona-Tagebuch: Wie das Große und das Kleine zusammenhängt
  31. Lernwerkstatt des Bezirks bietet ein Ferienprogramm an
  32. Corona-Tagebuch: „Am Montag ist wieder Pension“
  33. Kunst für Grundschulkinder und Spaß auf der Veste Coburg
  34. Corona-Tagebuch: Fahrfehler und FFP2-Maske
  35. Jubiläumswanderung von Zapfendorf nach Kirchschletten
  36. Renate Hölzl nutzt ihre Chance im Kindergarten in Weismain
  37. Corona-Tagebuch: Es ist noch viel ernster
  38. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg ärgert sich
  39. Abschied von Weihbischof Herwig Gössl bei der Caritas
  40. Wissenschaftstag am 29. Juli in Coburg
  41. Corona-Tagebuch: Mit den „Rolling Stones“ im Zug
  42. Corona-Tagebuch: Bescheidener Pragmatismus
  43. Ein neuer Gebrauchter für Eilien Ofzarek aus Redwitz
  44. Corona-Tagebuch: Störche und Brunzkarter
  45. Soldarische Landwirtschaft: Gemeinsam geht es am besten
  46. Bamberger Don Bosco Musikanten in Brüssel
  47. Jugendleistungsmarsch: 45 Teams treten mit viel Elan an
  48. Corona-Tagebuch: Ein wahrhaft treuer Begleiter
  49. Corona-Tagebuch: Die Vögel überwachen uns
  50. Sängerbund: Ehrgeizige Ziele in schwierigen Zeiten

Schlagworte