BAD STAFFELSTEIN

Aktion in Bad Staffelstein: Gestartet wird, wo es Spaß macht

Im Lautergrund die Laufschuhe schnüren werden am Pfingstmontag Ralf Kurpanik und seine Töchter Lena und Florentine. Foto: Mario Deller

Laufsportbegeisterung verbindet – die Teilnehmerzahlen etwa beim Obermain-Marathon oder Adam-Riese-Nachtlauf sprechen alljährlich eine deutliche Sprache. Doch seit Monaten ist es bekanntermaßen Essig mit Laufveranstaltungen, Nicht nur die beiden genannten fallen aufgrund der Covid-19-Pandemie aus.

Es bleiben nun zwei Möglichkeiten. Entweder lamentieren über etwas, was momentan halt nicht zu ändern ist, oder eben das Beste aus der Situation machen. Eindeutig in die zweite Variante fällt die für den Pfingstmontag, 1. Juni, vom TSV Staffelstein geplante Aktion „Lauf für Deinen Verein“. Alle Laufsportfans sind willkommen, an diesem Tag die Schuhe zu schnüren. Sie haben dabei sogar noch die Möglichkeit, etwas zu gewinnen.

Gemeinsam trotz Kontaktbeschränkungen

„Wir sind beide selbst begeisterte Läufer und vermissen derzeit wie so viele das gemeinsame Lauftraining und die Teilnahme an Wettläufen“, erklärt Sandra Nossek, die zusammen mit Christian Gründel seitens der Leichtathletikabteilung des TSV Staffelstein die Aktion initiiert. So überlegten die beiden, wie es doch möglich wäre, einen „gemeinsamen“ Lauf zu veranstalten und gleichzeitig die wichtigen Kontaktbeschränkungen zu wahren. Geboren war die Idee „Lauf für deinen Verein“.

Gestartet wird am Pfingstmontag ab 10 Uhr. „Allerdings wird es natürlich keinen gemeinsamen Startpunkt geben sondern jeder Teilnehmer läuft ab der eigenen Haustüre. Jeder kann außerdem seine Laufstrecke selbst auswählen“, so Christian Gründel.

„Allerdings wird es natürlich keinen gemeinsamen Startpunkt geben sondern jeder Teilnehmer läuft ab der eigenen Haustüre.“

Christian Gründel, TSV 1860 Staffelstein

Mitmachen ist ganz einfach: Startnummern sind für fünf Euro erhältlich bei der Bäckerei Mayr in Bad Staffelstein, Angerstraße 37. Die Startgelder kommen dem TSV 1860 Staffelstein zugute, der aufgrund der Corona-Einschränkungen auf einige seiner Veranstaltungen und somit auf Einnahmen verzichten muss.

„Wir sind dabei am Pfingstmontag“, freuen sich Jochen Pfeiffer und seiner Tochter Anna. Foto: Mario Deller

Wie bei den sonstigen regulären Läufen in der Adam-Riese-Stadt gibt es auch bei „Lauf für deinen Verein“ etwas zu gewinnen, nämlich Gutscheine von Gastronomiebetrieben aus Bad Staffelstein und Umland. Zum einen freuen können sich der/die jüngste sowie älteste Teilnehmer/in und die teilnehmerstärkste Familie. Bei Gleichheit entscheidet im letztgenannten Fall das Los. Zur Familie zählen neben Geschwistern und Eltern auch fitte Großeltern.

Dadurch, dass eine Losfee zusätzlich drei Startnummern zieht, kann außerdem jeder Teilnehmer gewinnen. Auch die Gastronomie, die jetzt unter Auflagen Zug um Zug wieder öffnet, war und ist von den Einschränkungen im Zuge der Covid-19-Pandemie bekanntermaßen stark betroffen. Da kommt die Unterstützung durch die Veranstaltung gerade richtig.

Mit erkennbarer Startnummer auf das Foto

Als teilnehmender Laufsportler oder Laufsportlerin ist es dann nur noch erforderlich, ein Bild von sich mit erkennbarer Startnummer zusammen mit Namen, Geburtsdatum, Adresse und Telefonnummer am Pfingstmontag, 1. Juni bis 18 Uhr online an die Mailadresse „sandranossek@web.de“ zu mailen.

Mit unverkennbarer Vorfreude präsentieren die beiden Brüder Moritz und Hannes Jäger ihre bereits gesicherten Startnummer... Foto: Mario Deller

Gerne können die Teilnehmer auch angeben, wie weit sie gelaufen sind. „Die Länge des Laufes bleibt aber freilich jedem selbst überlassen“, ergänzt Nossek. Ab 20 Uhr des Veranstaltungstages wird dann auf der Homepage der veranstaltenden Leichtathletikabteilung, www.tsv1860staffelstein-leichtathletik.de, das Geheimnis gelüftet, welche Athleten in den Genuss einen Gastronomiegutscheines kommen. Diese bekommen ihren Gewinn dann kontaktlos zugesandt.

Eine Reihe von Anmeldungen ist auch schon eingegangen, wie die Initiatoren erfreut zur Kenntnis nehmen. So waren Hannes und Moritz Jäger, zwei sportliche Jungs aus den Reihen des TSV Staffelstein sofort Feuer und Flamme und konnten auch ihre Eltern überreden, mitzumachen.

Geplant ist eine Zehn-Kilometer-Strecke

Hannes plant mit dem Papa eine Zehn-Kilometer-Strecke. Er meint im Vorfeld selbstbewusst: „Ich bin gespannt, ob mein Vater mithalten kann“. Moritz wird es gemütlicher angehen lassen und mit seiner Mama und dem Hund eine Runde um die Seen laufen.

Ralf Kurpanik hat vor, mit seinen beiden Töchtern eine kleine Runde bei Horsdorf und Loffeld zu laufen. Ob dann noch einige Kilometer drangehängt werden, wird am Tag selbst nach Lust und Laune entschieden.

Vorfreude verspürt auch bereits Johannes Donhauser, erstmals eine Halbmarathonstrecke in Angriff nehmen möchte und sich hierfür gut vorbereitet fühlt. Seine Familie wird per Fahrrad die Verpflegung übernehmen.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  2. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  3. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  4. Rainer Glissnik: „Und plötzlich ist Corona da“
  5. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  6. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  7. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  8. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  9. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  10. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  11. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  12. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  13. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  14. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  15. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  16. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  17. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  18. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  19. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  20. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  21. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  22. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  23. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  24. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  25. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  26. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  27. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  28. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  29. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  30. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  31. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  32. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  33. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  34. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  35. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  36. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  37. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  38. Lichtblicke für Kronach
  39. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  40. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  41. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  42. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  43. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  44. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  45. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  46. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  47. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  48. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent
  49. Helfen macht Spaß: 1200 Euro für die Ukraine
  50. HMS-Bilanz: 61 605 Euro für Menschen in Not

Schlagworte