WEISMAIN

Aktion für Gastronomen: „Schlemmen hoch 5“ gibt Hoffnung

Zwei Dechant-Mitarbeiterinnen bei der Essenausgabe in der Mittagspause. Mit einer Aktion will die Firma die lokale Gastronomie unterstützen. Foto: Bodo Bornschlegel

Mit der Corona-Pandemie sind für viele Menschen und Unternehmen schwierige Zeiten angebrochen. Gerade in der Hotel- und Gastrobranche kämpfen viele Betriebe um ihre Zukunft. Mit der Aktion „Schlemmen hoch 5“ setzt die Firma Dechant aus Weismain nun ein kleines Signal der Hoffnung für heimische Gaststätten .

Die Welt auf den Kopf gestellt

Der Covid-Virus hat die Welt auf den Kopf gestellt. Neben gesundheitlichen Gefahren brachte die Pandemie vor allem massive wirtschaftliche Probleme mit sich.

Besonders betroffen ist hierbei nicht zuletzt die Hotel- und Gastrobranche. Trotz erster Lockerungen in diesem Sektor geht es für diejenigen, die bis dato noch nicht aufgegeben haben, oft „um das Überleben“.

Mit einer kleinen Geste, der Aktion „Schlemmen hoch 5“, unterstützt die Firma Dechant einige heimische Gastrobetriebe – und setzt somit auch ein Zeichen der Solidarität.

Fünf Küchen, fünf Tage, fünf Wochen

Die Idee ist so einfach wie gut: Um die arg gebeutelte Gastronomie etwas anzukurbeln, organisiert die Firma Dechant für die Mitarbeiter am Stammsitz in Weismain an jedem Wochentag ein Mittagessen.

Dieses wird abwechselnd von fünf heimischen Gaststätten zubereitet – fünf Wochen lang im täglichen Wechsel. Als Bestellanreiz, sofern es eines solchen bedarf, packt die renommierte Bauunternehmung bei jedem Gericht einen kleinen Obulus obendrauf.

Die Mitarbeiter kommen somit täglich in den Genuss eines günstigen Mittagsgerichts – vom fränkischen Braten bis hin zu mediterranen Meeresfrüchten.

„ „Da hat sich die Firma Dechant ein Superding

ausgedacht.“

Simone Seidel, „Fränkischer Hof“ (Baiersdorf)

Die Mitarbeiter sind begeistert, was sich natürlich auch in der sehr guten Resonanz widerspiegelt. Gleiches gilt auch für unsere teilnehmenden Gastronome, wie etwa Simone Seidel vom Fränkischen Hof in Baiersdorf: „Da hat sich die Firma Dechant ein Superding ausgedacht“. Ihre Freude teilt auch „Der Kloosmoo“ Thomas Konrad, der gemeinsam mit Partner Sebastian Dück einen Cateringservice in Weismain betreibt ist voll des Lobs.

Evangelos Velmahos, Inhaber des Burgkunstadter Restaurants „Santorini“, meint schlicht: „Das ist eine klasse Sache“ – und bedankt sich für die unkomplizierte Aktion.

Vielleicht macht die Aktion ja Schule

„Sollte ,Schlemmen hoch 5' jetzt noch einige Nachahmer finden, dann erwächst aus dieser Idee sogar ein ,Erfolg hoch 5'“, heißt es in einer Pressemitteilung der Weismainer Firma. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  2. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  3. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  4. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  5. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  6. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  7. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  8. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  9. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  10. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  11. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  12. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  13. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  14. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  15. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  16. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  17. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  18. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  19. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  20. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  21. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  22. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  24. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  25. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  26. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  27. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  28. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  29. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  30. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  31. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  32. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  33. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  34. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  35. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  36. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  37. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  38. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  39. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  40. Lichtblicke für Kronach
  41. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  42. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  43. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  44. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  45. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  46. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  47. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  48. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  49. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  50. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent

Schlagworte