WEISMAIN

Aktion für Gastronomen: „Schlemmen hoch 5“ gibt Hoffnung

Zwei Dechant-Mitarbeiterinnen bei der Essenausgabe in der Mittagspause. Mit einer Aktion will die Firma die lokale Gastronomie unterstützen. Foto: Bodo Bornschlegel

Mit der Corona-Pandemie sind für viele Menschen und Unternehmen schwierige Zeiten angebrochen. Gerade in der Hotel- und Gastrobranche kämpfen viele Betriebe um ihre Zukunft. Mit der Aktion „Schlemmen hoch 5“ setzt die Firma Dechant aus Weismain nun ein kleines Signal der Hoffnung für heimische Gaststätten .

Die Welt auf den Kopf gestellt

Der Covid-Virus hat die Welt auf den Kopf gestellt. Neben gesundheitlichen Gefahren brachte die Pandemie vor allem massive wirtschaftliche Probleme mit sich.

Besonders betroffen ist hierbei nicht zuletzt die Hotel- und Gastrobranche. Trotz erster Lockerungen in diesem Sektor geht es für diejenigen, die bis dato noch nicht aufgegeben haben, oft „um das Überleben“.

Mit einer kleinen Geste, der Aktion „Schlemmen hoch 5“, unterstützt die Firma Dechant einige heimische Gastrobetriebe – und setzt somit auch ein Zeichen der Solidarität.

Fünf Küchen, fünf Tage, fünf Wochen

Die Idee ist so einfach wie gut: Um die arg gebeutelte Gastronomie etwas anzukurbeln, organisiert die Firma Dechant für die Mitarbeiter am Stammsitz in Weismain an jedem Wochentag ein Mittagessen.

Dieses wird abwechselnd von fünf heimischen Gaststätten zubereitet – fünf Wochen lang im täglichen Wechsel. Als Bestellanreiz, sofern es eines solchen bedarf, packt die renommierte Bauunternehmung bei jedem Gericht einen kleinen Obulus obendrauf.

Die Mitarbeiter kommen somit täglich in den Genuss eines günstigen Mittagsgerichts – vom fränkischen Braten bis hin zu mediterranen Meeresfrüchten.

„ „Da hat sich die Firma Dechant ein Superding

ausgedacht.“

Simone Seidel, „Fränkischer Hof“ (Baiersdorf)

Die Mitarbeiter sind begeistert, was sich natürlich auch in der sehr guten Resonanz widerspiegelt. Gleiches gilt auch für unsere teilnehmenden Gastronome, wie etwa Simone Seidel vom Fränkischen Hof in Baiersdorf: „Da hat sich die Firma Dechant ein Superding ausgedacht“. Ihre Freude teilt auch „Der Kloosmoo“ Thomas Konrad, der gemeinsam mit Partner Sebastian Dück einen Cateringservice in Weismain betreibt ist voll des Lobs.

Evangelos Velmahos, Inhaber des Burgkunstadter Restaurants „Santorini“, meint schlicht: „Das ist eine klasse Sache“ – und bedankt sich für die unkomplizierte Aktion.

Vielleicht macht die Aktion ja Schule

„Sollte ,Schlemmen hoch 5' jetzt noch einige Nachahmer finden, dann erwächst aus dieser Idee sogar ein ,Erfolg hoch 5'“, heißt es in einer Pressemitteilung der Weismainer Firma. (red)

Rückblick

  1. Homepage für Katholiken: Willlkommen auf der Zuhauseseite
  2. Mit Mäc Härder zwischen Sofambik und Kloronto
  3. Auf Balkonien gibt es kein Meersalz auf der Haut
  4. Chorproben-Beginn: Auflagen trüben die Sangesfreude
  5. Corona-Tagebuch: Wenn das Geld auf der Straße liegt
  6. Corona: Mit Maske ins Burgkunstadter Standesamt
  7. Corona-Tagebuch: Gehen wir zu dir - oder zu mir?
  8. Gärtnerglück in Neuensee: Es blüht gegen Corona-Trübsinn
  9. Club-Ehrentrikots für die Öpnv-Helden vom Obermain
  10. Corona-Tagebuch: Die Feier des Belanglosen
  11. Corona-Tagebuch: Himmelsmacht oder dumme Kuh
  12. Lichtenfelser Städtepartnerschaft zu Zeiten Coronas
  13. In Lichtenfels zwitschert es in der Mischmaschine
  14. Corona-Tagebuch: Die geheimnisvolle Rothaarige
  15. Lichtenfelser Corona-Tagebuch: Ein letzter Gruß von Herzen
  16. Endlich wieder der „Tarzan-Jump“ im Banzer Klettergarten
  17. Corona-Tagebuch: Bier und Tradionen
  18. Marktzeulner Musiker spielen Abschiedsmarsch für Corona
  19. Corona-Tagebuch: Die Pandemie kennt keine Traditionen
  20. THW-Mann Johannes Stich im Corona–Einsatz
  21. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Schengabeng
  22. Der Horsdorfer Mühlenchor verstummt trotz Corona nicht
  23. Corona-Tagebuch: Rauchen mit Maske mitten in der Natur
  24. Tanzschulen-Öffnung: Cha-Cha-Cha hilft gegen Corona
  25. Corona–Tagebuch: Mode und eine erstaunliche Maske
  26. Beim VdK Lichtenfels darf gefaucht werden
  27. Wenn Corona wie ein Sturm über die Familie kommt
  28. Corona–Tagebuch: Die Liebe und die Strafe
  29. Corona–Tagebuch: Nicht ohne Einkaufsplan
  30. Einzelhändler Gerhard Deuerling: Jetzt zählt die Zuversicht
  31. Corona–Tagebuch: Löwenzahn-Malbuch mit Anziehungskraft
  32. Lichtenfelser Kita–Leiterin zwischen Freude und Sorgen
  33. Bunte Steine sorgen in Burgkunstadt für Herzlichkeit
  34. Haarige Szenen einer Ehe zu Zeiten von Corona
  35. Lauf für deinen Verein: Mit 92 Jahren noch aktiv dabei
  36. Corona–Tagebuch: Die Sache mit dem Döner
  37. Rudolf Konthur: Mit dem Zauberstab gegen Corona
  38. Corona–Tagebuch: Wird es noch spannend?
  39. Corona-Tagebuch: Ein Wiedersehen mit Steffi
  40. Corona–Tagebuch: Der Ruf nach Vater Staat
  41. Pandemie-Folgen: Hilfe für Menschen mit Beeinträchtigungen
  42. Schachmeisterschaft: Geschickter Zug gegen Corona
  43. Corona–Tagebuch: Die Chaiselongue und der Geldkreislauf
  44. Tierschutzpreis: Der Endspurt für Bewerbungen läuft
  45. Altenkunstadt und das Coronavirus
  46. In Bambergs Kunstszene geht was
  47. Studium: Wie digital geht es nach Corona weiter?
  48. Corona–Tagebuch: Ein Prosit auf das Homeoffice
  49. Corona-Virus und das Home-Schooling in Lichtenfels
  50. Corona–Tagebuch: Gefangen in der Leitung

Schlagworte