LICHTENFELS

Ärzte und Pfleger gehen an ihre Grenzen

Corona belastet – die Kranken, die Ärzte und Pfleger und die Krankenhäuser. Am 1. Oktober ist die Regelung ausgelaufen, dass es für jedes für Covid-19-Patienten freigehaltene Bett eine Pauschale vom Bund gab.

Dieses Geld habe den Kliniken sehr geholfen, denn um Covid-19-Patienten behandeln zu können, seien im Frühjahr etliche Operationen verschoben worden, sagt Alexander Schmidtke, Hauptgeschäftsführer von Regiomed.

Doppelstrukturen gebildet, so dass mehr Personal gebraucht wird

Nun steigt die Zahl der Covid-19-Patienten wieder, aber der normale Krankenhausbetrieb muss aus wirtschaftlichen Gründen weiterlaufen. Weil aber die Corona-Patienten strikt von den anderen getrennt werden müssen, bilden die Kliniken Doppelstrukturen, wie Dr. Georg Breuer sagt. Allein das führe dazu, dass mehr Personal vorgehalten werden müsse.

Noch gebe es bei Regiomed keine Urlaubssperre oder vermehrte Überstunden, sagt Schmidtke. Doch Ärzte und Pfleger seien derzeit stark belastet: Die Versorgung von Covid-19-Patienten sei allein schon wegen der Schutzausrüstung sehr anstrengend.

Hinzu komme die Besorgnis, sich selbst oder Familienmitglieder anzustecken.

Bereits im Frühjahr hatte Regiomed weitere Kräfte geschult und dafür auch Ruheständler angesprochen. Diese Kräfte können für Hilfstätigkeiten auf Normalstation eingesetzt werden. (sb)

Schlagworte