COBURG

9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg

Beeindruckende Ritterrüstungen gibt es in der Rüstkammer zu sehen. Foto: Corinna Tübel

()

Mit einem Actionbound, einer Art digitalen Schatzsuche, können Familien die mittelalterliche Festungsanlage in Coburg als Abenteurer erkunden. Die Museen, wie etwa die fürstliche Rüstkammer oder die beeindruckende Glassammlung bieten ebenfalls Gelegenheit zum Staunen, der Coburger Hofgarten lädt zum gemütlichen Ausklang ein. Wie wunderbar, durch das 9 Euro-Ticket keinen Parkplatz suchen oder bezahlen zu müssen.

Bist du mutig, tapfer und schlau? Dann bist du mit deiner Familie genau der oder die Richtige, um die Truppe des Festungskommandanten Georg auf der Veste Coburg zu verstärken. Der kostenlose Actionbound „Potzblitz und Pulverdampf“, eine Art digitale Schatzsuche via GPS, macht Familien zu Abenteurern und verleiht der Entdeckung der mittelalterlichen Burganlage das „gewisse Etwas“.

Familien können auf der Veste Coburg viel entdecken. Foto: Corinna Tübel

Ziel ist es, möglichst viele Punkte zu sammeln – diese gibt es bei richtig gelösten Aufgaben an verschiedenen Stationen in und um die Veste. Auftraggeber ist dabei Georg Friedrich von Erffa, der vor rund 400 Jahren lebte und über dessen Leben man viel erfährt. Doch auch, wenn man unter den empfohlenen zehn Jahren zu jung zum Zuhören ist, können auf diese Weise viele Winkel der Burg entdeckt werden. Kann eine Aufgabe nicht gelöst werden, kann man diese überspringen. Der Start ist vor dem Prunktor am Eingang zur Veste. Doch auch „analog“ besticht die Veste Coburg durch Weitläufigkeit und Anmut. Erstmals 1056 urkundlich erwähnt wurde sie in den folgenden Jahrhunderten auf Grund ihrer strategisch günstigen Lage immer weiter ausgebaut. Ein berühmter Gast war 1530 der Reformator Martin Luther, der hier zeitweise an seiner Bibel-Übersetzung arbeitete. Das Burginnere mit derzeit herrlich blühenden Bäumen und Sträuchern schafft ein kleines Paradies für träumende Eltern und tobende Kinder. Viele kleine Türmchen bieten Raum zum Rückzug, an allerlei Aussichtspunkten kann man den Blick bis hin zur Schwesterburg Veste Heldburg und darüber hinaus schweifen lassen. Auch der „Burgbär“ zieht die Blicke auf sich, ebenso wie verschiedene Skulpturen, Brunnen und Geschütze auf dem gesamten Gelände.

Kunstsammlungen der Veste Coburg

Wer davon noch mehr sehen möchte, dem seien die Kunstsammlungen der Veste Coburg empfohlen: Verschiedene Gemälde und Skulpturen, Kunsthandwerk, das Kupferstichkabinett warten auf Erwachsene, historische Waffen, Kutschen und Schlitten, Münzen und Medaillen, Orden und Ehrenzeichen vermutlich eher auf jüngere Besucherinnen und Besucher. Eine klassische, aber spannende Museums-Rally mit Stift und Papier reizt dabei den Gewinner-Trieb. Wer einen festen Rahmen und persönliche Informationen von Fachkräften bevorzugt, der kann sich vorab beim „Entdecker-Rundgang auf der Veste „Geheimgang, Bär und Kommandant““ anmelden.

Der kostenlose Actionbound „Potzblitz und Pulverdampf“ macht Familien zu Abenteurern. Foto: Corinna Tübel

Der rund 25-minütige Rückweg in die Innenstadt führt geradewegs durch den Hofgarten. Als Herrengarten angelegt ist er heute Mittelpunkt für viele Familien, Sportler und Flanierende gleichermaßen. Eine herrliche Kulisse für ein Picknick oder einen ausgedehnten Besuch auf einem der Spielplätze.

Wer noch fit ist, kann anschließend noch das nahe Naturkunde-Museum, ebenfalls im Hofgarten, ansteuern: Dieses ist mit mehr als 700.000 Sammlungsstücken und einer Ausstellungfläche von 2.400 Quadratmetern das größte Naturkundemuseum Nordbayerns. Schon die Coburger Herzöge haben seit dem 18. Jahrhundert einige Exponate hierfür gesammelt. Heute zeigt es Mineralien, Fossilien, heimische Tiere und Pflanzen, exotische Tiere, Urmenschen, Völkerkunde und vieles mehr. Die aktuelle Sonderausstellung, die noch bis zum 3. Juli zu sehen ist, steht unter dem Titel „Zoo Mockba – Spielzeugtiere aus der Sowjetunion, 1950 bis 1980“.

Als weitere Freizeitaktivitäten sind auch ein Besuch des Schlosses Ehrenburg, der Stadtresidenz der Coburger Herzöge, oder des Landestheaters zu nennen. Außerdem können natürlich ein Stadtbummel, ein Cafe- oder Restaurantbesuch ergänzt werden. Jedoch empfiehlt sich gerade für Familien, den Tag „nicht zu voll zu packen“, sondern lieber Highlights zu setzen und dem Unvorhergesehene, das ja immer irgendwann eintritt, locker zu begegnen. Schließlich ermöglicht das 9€-Ticket ja mehrere Besuche in der nahen und quirligen Stadt Coburg.

Informationen: Actionbound zur Veste: de.actionbound.com/bound/potzblitz-und-pulverdampf-rund-um-die-veste-coburg; Kunstsammlungen der Veste Coburg: veste.kunstsammlungen-coburg.de; Naturkundemuseum: naturkunde-museum-coburg.de.

Erreichbarkeit

Der Regionalexpress fährt regelmäßig von Lichtenfels nach Coburg, die kürzeste Fahrzeit beträgt 19 Minuten, in der Regel müssen Reisende nicht umsteigen.

Variante 1: Der Bus der Linie 5 fährt regelmäßig ab dem Zentralen Omnibusbahnhof zur Veste Coburg und zurück, die Fahrtzeit beträgt rund 25 Minuten. Der Fahrpreis ist im 9€-Ticket inbegriffen.

Variante 2: Der Veste Express der Geckobahn bringt Fahrgäste ebenfalls zur Veste Coburg und zurück. Abfahrt und Ankunft sind in der Herrngasse, die vom Bahnhof aus in rund 10 Minuten Fußweg zu erreichen ist. Der Fahrpreis ist im 9€-Ticket nicht enthalten.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was Kinder ausmachen
  2. Kinderbuchstabensuppe: Von der Flucht in die Freiheit
  3. Corona-Tagebuch: Der Tod schwebte über allem
  4. Kulmbacher Turmgeschichten
  5. Ein Ehrenamts-Vorbild: Benedikt Hofmann aus Bad Staffelstein
  6. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  7. Wo kommt der Name Geßlein her?
  8. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  9. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  10. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  11. Drei Michelauer als Volunteers in München
  12. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  13. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  14. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  15. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  16. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  17. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  18. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  19. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  20. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  21. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  22. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  23. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  24. Studium im Wintersemester in Bamberg
  25. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  26. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  27. Mit Theater und Nappydancers
  28. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  29. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  30. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  31. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  32. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  33. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  34. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  35. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  36. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  37. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  38. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  39. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  40. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  41. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  42. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  43. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  44. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  45. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  46. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  47. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  48. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  49. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  50. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort

Schlagworte