COBURG

9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg

Beeindruckende Ritterrüstungen gibt es in der Rüstkammer zu sehen. Foto: Corinna Tübel

()

Mit einem Actionbound, einer Art digitalen Schatzsuche, können Familien die mittelalterliche Festungsanlage in Coburg als Abenteurer erkunden. Die Museen, wie etwa die fürstliche Rüstkammer oder die beeindruckende Glassammlung bieten ebenfalls Gelegenheit zum Staunen, der Coburger Hofgarten lädt zum gemütlichen Ausklang ein. Wie wunderbar, durch das 9 Euro-Ticket keinen Parkplatz suchen oder bezahlen zu müssen.

Bist du mutig, tapfer und schlau? Dann bist du mit deiner Familie genau der oder die Richtige, um die Truppe des Festungskommandanten Georg auf der Veste Coburg zu verstärken. Der kostenlose Actionbound „Potzblitz und Pulverdampf“, eine Art digitale Schatzsuche via GPS, macht Familien zu Abenteurern und verleiht der Entdeckung der mittelalterlichen Burganlage das „gewisse Etwas“.

Familien können auf der Veste Coburg viel entdecken. Foto: Corinna Tübel

Ziel ist es, möglichst viele Punkte zu sammeln – diese gibt es bei richtig gelösten Aufgaben an verschiedenen Stationen in und um die Veste. Auftraggeber ist dabei Georg Friedrich von Erffa, der vor rund 400 Jahren lebte und über dessen Leben man viel erfährt. Doch auch, wenn man unter den empfohlenen zehn Jahren zu jung zum Zuhören ist, können auf diese Weise viele Winkel der Burg entdeckt werden. Kann eine Aufgabe nicht gelöst werden, kann man diese überspringen. Der Start ist vor dem Prunktor am Eingang zur Veste. Doch auch „analog“ besticht die Veste Coburg durch Weitläufigkeit und Anmut. Erstmals 1056 urkundlich erwähnt wurde sie in den folgenden Jahrhunderten auf Grund ihrer strategisch günstigen Lage immer weiter ausgebaut. Ein berühmter Gast war 1530 der Reformator Martin Luther, der hier zeitweise an seiner Bibel-Übersetzung arbeitete. Das Burginnere mit derzeit herrlich blühenden Bäumen und Sträuchern schafft ein kleines Paradies für träumende Eltern und tobende Kinder. Viele kleine Türmchen bieten Raum zum Rückzug, an allerlei Aussichtspunkten kann man den Blick bis hin zur Schwesterburg Veste Heldburg und darüber hinaus schweifen lassen. Auch der „Burgbär“ zieht die Blicke auf sich, ebenso wie verschiedene Skulpturen, Brunnen und Geschütze auf dem gesamten Gelände.

Kunstsammlungen der Veste Coburg

Wer davon noch mehr sehen möchte, dem seien die Kunstsammlungen der Veste Coburg empfohlen: Verschiedene Gemälde und Skulpturen, Kunsthandwerk, das Kupferstichkabinett warten auf Erwachsene, historische Waffen, Kutschen und Schlitten, Münzen und Medaillen, Orden und Ehrenzeichen vermutlich eher auf jüngere Besucherinnen und Besucher. Eine klassische, aber spannende Museums-Rally mit Stift und Papier reizt dabei den Gewinner-Trieb. Wer einen festen Rahmen und persönliche Informationen von Fachkräften bevorzugt, der kann sich vorab beim „Entdecker-Rundgang auf der Veste „Geheimgang, Bär und Kommandant““ anmelden.

Der kostenlose Actionbound „Potzblitz und Pulverdampf“ macht Familien zu Abenteurern. Foto: Corinna Tübel

Der rund 25-minütige Rückweg in die Innenstadt führt geradewegs durch den Hofgarten. Als Herrengarten angelegt ist er heute Mittelpunkt für viele Familien, Sportler und Flanierende gleichermaßen. Eine herrliche Kulisse für ein Picknick oder einen ausgedehnten Besuch auf einem der Spielplätze.

Wer noch fit ist, kann anschließend noch das nahe Naturkunde-Museum, ebenfalls im Hofgarten, ansteuern: Dieses ist mit mehr als 700.000 Sammlungsstücken und einer Ausstellungfläche von 2.400 Quadratmetern das größte Naturkundemuseum Nordbayerns. Schon die Coburger Herzöge haben seit dem 18. Jahrhundert einige Exponate hierfür gesammelt. Heute zeigt es Mineralien, Fossilien, heimische Tiere und Pflanzen, exotische Tiere, Urmenschen, Völkerkunde und vieles mehr. Die aktuelle Sonderausstellung, die noch bis zum 3. Juli zu sehen ist, steht unter dem Titel „Zoo Mockba – Spielzeugtiere aus der Sowjetunion, 1950 bis 1980“.

Als weitere Freizeitaktivitäten sind auch ein Besuch des Schlosses Ehrenburg, der Stadtresidenz der Coburger Herzöge, oder des Landestheaters zu nennen. Außerdem können natürlich ein Stadtbummel, ein Cafe- oder Restaurantbesuch ergänzt werden. Jedoch empfiehlt sich gerade für Familien, den Tag „nicht zu voll zu packen“, sondern lieber Highlights zu setzen und dem Unvorhergesehene, das ja immer irgendwann eintritt, locker zu begegnen. Schließlich ermöglicht das 9€-Ticket ja mehrere Besuche in der nahen und quirligen Stadt Coburg.

Informationen: Actionbound zur Veste: de.actionbound.com/bound/potzblitz-und-pulverdampf-rund-um-die-veste-coburg; Kunstsammlungen der Veste Coburg: veste.kunstsammlungen-coburg.de; Naturkundemuseum: naturkunde-museum-coburg.de.

Erreichbarkeit

Der Regionalexpress fährt regelmäßig von Lichtenfels nach Coburg, die kürzeste Fahrzeit beträgt 19 Minuten, in der Regel müssen Reisende nicht umsteigen.

Variante 1: Der Bus der Linie 5 fährt regelmäßig ab dem Zentralen Omnibusbahnhof zur Veste Coburg und zurück, die Fahrtzeit beträgt rund 25 Minuten. Der Fahrpreis ist im 9€-Ticket inbegriffen.

Variante 2: Der Veste Express der Geckobahn bringt Fahrgäste ebenfalls zur Veste Coburg und zurück. Abfahrt und Ankunft sind in der Herrngasse, die vom Bahnhof aus in rund 10 Minuten Fußweg zu erreichen ist. Der Fahrpreis ist im 9€-Ticket nicht enthalten.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  2. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  3. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  4. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  5. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  6. Buchtipps von Kindern für Kinder
  7. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  8. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  9. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  10. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  11. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  12. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  13. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  14. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  15. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  16. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  17. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  18. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  19. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  20. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  21. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  22. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  23. Ein junges Trio schlägt Alarm
  24. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  25. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  26. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  27. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  28. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  29. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  30. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  31. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  32. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  33. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  34. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  35. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  36. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  37. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  38. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  39. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  40. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  41. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch
  42. Ukrainische Flüchtlinge danken für herzliche Aufnahme
  43. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Glückspilz
  44. Udo Langer mit neuem Projekt: Rock'n Pop meets Classic
  45. Corona-Tagebuch: Was wirklich zählt im Leben
  46. Corona-Tagebuch: Das Diabolische und Kinderlieder
  47. Schülerprojekt für HMS: Naschereien gegen den Krieg
  48. Aktion zum „Welttag der Fischwanderung“ in Bamberg
  49. Corona-Tagebuch: Universum, Corona und das Karma
  50. Helfen macht Spaß: Bob Dylan Songs für die Ukraine

Schlagworte