LICHTENFELS

58 364 Euro für Menschen in Not mit OT-Leseraktion

Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht
Die Geschäftsführer Falko (Mi.) und Kai-Peter Fuhrmann (re.) überreichten den symbolischen Spendescheck in Höhe von 1250 Euro an HMS-Initiator Till Mayer (li.). Foto: red

Rotkreuz-Helferin Petra Korzybski hat wieder Geschenke gepackt: Seit über zehn Jahren stellt sie die „Helfen-macht-Spaß“-Weihnachtspakete für die Obdachlosen in der Unterkunft in der Krappenrother Straße zusammen. „Dieses Jahr sind es zwölf Päckchen mit einem 35-Euro-Gutschein für einen Supermarkt und Süßigkeiten“, erklärt die treue HMS-Helferin.

Dafür, dass sie den Männern und Frauen in der Container-Siedlung eine Freude bereiten kann, sorgen auch die Brüder Falko und Kai-Peter Fuhrmann, beide Geschäftsführer der Firma Fuhrmann Tore + Türsysteme GmbH in der Grünewaldstraße. Sie setzen sich gerne für hilfsbedürftige Menschen ein. Schon eine kleine Tradition hat ihre Spende für „Helfen macht Spaß“, die Leseraktion des Obermain-Tagblatts. 1250 Euro spendeten sie dieses Jahr im Rahmen des OT-Weihnachtsaufrufs.

Je 1250 Euro für Menschen in der Region und in Burkina Faso

Die beiden Firmeninhaber betonten, dass sie als heimische Firma gerade zur Weihnachtszeit gerne hilfsbedürftigen Menschen aus der Region eine Freude machen möchten. HMS-Initiator Till Mayer bedankte sich herzlich für die großzügige Spende bei den beiden Chefs der Firma Fuhrmann.

Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht
Große Freude löst immer der vorweihnachtliche Besuch von Petra Korzybski (li.) bei den Obdachlosen aus. Foto: Till Mayer

Nur durch solche Unterstützungen sei es möglich, die erfolgreiche Arbeit der Aktion fortzusetzen. So habe auch in diesem Jahr wieder mehreren hundert Menschen, die oft mit schweren Schicksalen zu kämpfen haben, geholfen werden können. Ob es um Weihnachtspakete, Hilfe für Rentner in Not oder Lernunterstützung für benachteiligte Kinder geht: Dank der vielen Spenden könne „Helfen macht Spaß“ und das HMS-Team umfangreich unterstützen. Gerade in Zeiten einer Pandemie.

Falko und Kai-Peter Fuhrmann haben aber auch ein Herz für Menschen in Not in Afrika. So spendeten sie erst kürzlich an eine kleine Hilfsorganisation 1250 Euro für ein Projekt im westafrikanischen Staat Burkina Faso, der aufgrund von regelmäßig wiederkehrenden Dürreperioden zu den ärmsten Ländern der Welt gehört.

Das Spendenbarometer steigt kräftig weiter

Wie für die Brüder Fuhrmann gehört es für viele Leserinnen und Leser des Obermain-Tagblatts mittlerweile einfach dazu, dass sie gerade in der Vorweihnachtszeit auch an diejenigen denken, denen es nicht so gut geht. Und so steigt auch heuer das Spendenbarometer kräftig weiter. Spannend wird, ob die riesige Summe vom vergangenen Jahr heuer wieder erreicht werden kann: Bis Mitte Januar 2021 gingen 92 187 Euro auf das BRK-Konto ein.

Bis 22. Dezember summieren sich die Spenden im Rahmen des OT-Weihnachtsauftrufs insgesamt 58 364 Euro, mit den „Helfen macht Spaß“ nun schon Bedürftigen am Obermain helfen kann. Mit 8245 Euro können im Rahmen der HMS-Sonderaktion „Ukraine“ alten Menschen in Not in Lwiw unterstützt werden.

Seit 17. Dezember sind weitere 6732 Euro für Bedürftige am Obermain auf das Spendenkonto beim BRK-Kreisverband eingezahlt worden: Ingrid Appel 50 €; Andreas Will 50 €; Werner Pietschmann 50 €; Bodo und Astrid Wolf 125 €; Sabine Heer 25 €; Susanne Schmidt 25 €; Reinhard Schiecke 25 €; Richard und Helga Dumsky 50 €; Heinrich Frank 30 €; Alexander und Beate Leicht 100€; Franz und Irmgard Ahles 50 €; Renate Gack 25 €; Elfriede Hutzler 50 €; Norbert und Elisabeth Nikol 100 €; Claudia Sittig 25 €; Alfred und Eva Müller 30 €; Angela Pohl 50 €; Gabriela Margarete Peschke 50 €; Wolfgang und Veronika Pol 20 €; Jutta Büttner 50 €; Volker Herr 50 €; Christine Wicke 20 €; Christoph Lieb 100 €; Dr. Johannes Sauerschell 1000 €; Uwe und Maria Gottschlich 150 €; Erika Link 50 €; Rainer und Maria Zöllner 50 €; Anneliese Feil 50 €; Heinrich Krauss 50 €; Annitta Dorsch 10 €; Renate Andres 20 €; Manfred Püls 25 €; Adelgunde Ehnes 100 €; Stephan Popp 100 €; Gisela Klaus 20 €; Carola Brehm 25 €; Franz-Josef Betz 50 €; Andreas und Ingrid Schüpferling 200 €; Michael Dinkel 200 €; Fa. Fuhrmann GmbH Technischer Baubedarf 1250 €; Felix und Angelika Peters 30 €; Ilona Vojer 10 €; Roland Vetter 100 €; Matthias Thalkofer 50 €; Horst Brunner 100 €; Dieter und Ilse Kellermann 20 €; Heinrich und Beate Gesslein 50 €; Hans Rainer und Ruth Hofmann 50 €; Silke Alf 22 €; Helga Meisinger 30 €; Harald und Bärbel Silz 50 €; Robert Böh 30 €; Ursula Gehringer 20 €; Anonyme Spender insgesamt 1670 €.

HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Hilfe für alte Menschen in Not

Die Leserinnen und Leser haben auch ein Herz für alte Menschen in Not in der Ukraine. Für die HMS-Sonderaktion gingen ab 17. Dezember 155 Euro an Spenden ein: Elfriede Hutzler 50 €; Uwe und Maria Gottschlich 50 €; Anonyme Spender insgesamt 55 €. (red)

 

Rückblick

  1. Alzheimer-Forschung an der Hochschule Coburg
  2. Crazy Runners organisieren die „Kulmbach Trails“
  3. Corona-Tagebuch: Narzisstische Menschheit
  4. Spielzeugmuseum Neustadt organisiert Woche der Genuss.Kultur
  5. Corona-Tagebuch: Über die letzten Dinge
  6. Ergänzendes Angebot für Coburger Studierende
  7. Corona-Tagebuch: Was Kinder ausmachen
  8. Kinderbuchstabensuppe: Von der Flucht in die Freiheit
  9. Corona-Tagebuch: Der Tod schwebte über allem
  10. Kulmbacher Turmgeschichten
  11. Ein Ehrenamts-Vorbild: Benedikt Hofmann aus Bad Staffelstein
  12. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  13. Wo kommt der Name Geßlein her?
  14. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  15. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  16. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  17. Drei Michelauer als Volunteers in München
  18. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  19. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  20. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  21. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  22. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  23. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  24. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  25. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  26. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  27. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  28. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  29. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  30. Studium im Wintersemester in Bamberg
  31. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  32. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  33. Mit Theater und Nappydancers
  34. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  35. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  36. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  37. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  38. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  39. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  40. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  41. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  42. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  43. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  44. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  45. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  46. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  47. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  48. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  49. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  50. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer

Schlagworte