LICHTENFELS

3059 Grund- und Mittelschüler im Landkreis Lichtenfels

3059 Grund- und Mittelschüler im Landkreis Lichtenfels
Neue Schulleiter im Schulamtsbereich Lichtenfels: (v. li.) Konrektor Sebastian Müller (Albert-Blankertz-Schule), Schulamtsdirektorin Stefanie Mayr-Leidnecker, Beratungsrektorin Sabine Cortese, Rektor Wolfgang Grader (Albert-Blankertz-Schule) und Personalratsvorsitzender Bernhard ... Foto: Alfred Thieret

Ab Dienstag drücken 3059 Grund- und Mittelschüler, aufgeteilt auf 149 Klassen, die Schulbank im Landkreis Lichtenfels. Das stellte Schulamtsdirektorin Stefanie Mayr-Leidnecker bei einer Pressekonferenz zum Schuljahresanfang heraus. Dabei gab sie auch die Veränderungen an den einzelnen Schulen bekannt.

Laut Mayr-Leidnecker besuchen im neuen Schuljahr 2130 Schüler die 103 Klassen der Grundschule (Klassendurchschnitt: 20,6). 929 Schüler sind es in 46 Klassen in der Mittelschule (Klassendurchschnitt: 20,2). Bemerkenswert ist der Anstieg der Schulanfänger in den ersten Klassen von 469 im Vorjahr auf 576. Als Besonderheit gibt es große jahrgangskombinierte Klassen der 3. und 4. Jahrgangsstufe in den Grundschulen Marktzeuln und Lichtenfels in der Schney.

Schulamtsdirektorin Mayr-Leidnecker: Die Personallage ist sehr erfreulich

Insgesamt habe es eine sehr erfreuliche Personalzuweisung durch die Regierung von Oberfranken gegeben, so dass alle Klassen besetzt werden konnten und eine mobile Reserve für Grund- und Mittelschulen vorhanden ist, stellte die Schulamtsdirektorin fest. Neu sind Maßnahmen zur Sicherung der Unterrichtsversorgung, wie etwa ein Vorkurs zur Förderung der Sprachentwicklung in der Vorschule der Kindertagesstätten, der zur Einsparung von Lehrern nicht mehr ausschließlich durch Grundschullehrkräfte, sondern auch durch externes Personal gegeben werden kann.

Förderprogramm „gemeinsam.Brücken.bauen“

Hinzu kommen ein besonderer Unterricht in der Grund- und Mittelschule (Förderunterricht, Arbeitsgemeinschaften, Sprachförderung DeutschPLUS), Randbereiche der Stundentafel in der Mittelschule (unter anderem Musik, Kunst), die Erteilung von zusätzlichem Unterricht für gebundene Ganztagsklassen in der Mittelschule durch externes Personal und die Einstellung von Ein-Fach-Lehrern.

Unter dem Titel „gemeinsam.Brücken.bauen“ seien mit einem Förderprogramm zum Ausgleich pandemiebedingter Nachteile für Schülerinnen und Schüler nach den Pfingstferien dieses Jahres entsprechende Maßnahmen gestartet worden. Das Programm beinhaltet Maßnahmen zur individuellen Förderung im Regelunterricht sowie Brückenkurse, die außerhalb des Regelunterrichts angeboten werden, Tutorenprogramme sowie Ferienkurse in den Sommermonaten. 45 Personen (Lehrkräfte durch Mehrarbeit, pensionierte Lehrkräfte, Studenten, pädagogisch geschultes Personal) hätten bis Schuljahresbeginn bereits 728 Unterrichtsstunden an unseren 20 Grund- und Mittelschulen abgehalten, betonte Stefanie Mayr-Leidnecker.

Für das beginnende Schuljahr sei den Schulen ein Budget von 170 000 Euro zur Verfügung gestellt worden. Damit werde Personal eingestellt, um die individuelle Unterstützung der Schüler bei der Bewältigung pandemiebedingter Lernrückstände und im Bereich der Sozialkompetenz als integrativ-pädagogisches Leitprinzip umzusetzen.

Maskenpflicht am Platz und Testpflicht mehrmals die Woche

Stefanie Mayr-Leidnecker nannte noch einige wichtige Vorgaben zum Unterricht während der Pandemie: Maskenpflicht am Platz, Testpflicht (dreimal pro Woche ab Klasse 5, in den Klassen 1 bis 4 wird der Stäbchentest durch ein Lollitest-Verfahren als Pool abgelöst) und das Aufstellen von Luftfiltergeräten durch den Sachaufwandsträger. Alle Schulen seien froh, dass Präsenzunterricht stattfinde und alle wünschten sich keinen Distanz- und Wechselunterricht mehr, meinte die Schulamtsdirektorin.

Wolfgang Grader und Sebastian Müller neue Redwitzer Schulleiter

Stefanie Mayr-Leidnecker stellte zudem für den Schulamtsbereich Lichtenfels drei neue Schulleiter vor. Wolfgang Grader war bereits fünf Jahre Rektor im Landkreis Haßberge und ist jetzt Rektor der Albert-Blankertz Grund- und Mittelschule in Redwitz. Auch der Konrektor wird an der Schule neu besetzt durch Sebastian Müller, der von der Rückert-Mittelschule in Coburg kommt.

Sabine Cortese war vorher in Kronach im Einsatz und ist im Schulamtsbereich Lichtenfels Beratungsrektorin für Schulpsychologie. Sie unterrichtet also nicht, sondern ist nur beratend tätig. Verhindert war bei der Presseekonferenz Ralf Perle, der vom Fachlehrer für Schüler an der Mittelschule Altenkunstadt zum Seminarleiter für Fachlehrer im musikalisch-technischen Bereich mit Nebenfach Kunst aufstieg.

Die Schulamtsdirektorin wünschte den neuen Mitgliedern im Team der Schulleitungen im Staatlichen Schulamt eine glückliche Hand beim Gestalten und Verwalten ihrer Schule und bei der Arbeit mit rat- und hilfesuchenden Schülern und Eltern. Auch der Personalratsvorsitzende Bernhard Jeßberger wünschte zum Neustart alles Gute.

Schlagworte