WEIDHAUSEN

Verpa Folie in Weidhausen sagt dem Virus den Kampf an

Der Geschäftsführer von Verpa Folie, André Baumann, setzt bei der Produktion der hochhygienischen Schutzmasken auf innovative Fertigungstechnik. Foto: Verpa Folien

Damit das gefährliche Corona-Virus durch eine Mund-Nasen-Maske zuverlässig ferngehalten werden kann, müssen Ingenieure tief in die Trickkiste greifen. Nicht nur die Porengröße der Maske ist entscheidend. Auch bei der Herstellung selbst muss auf besondere Hygiene geachtet werden. Verpa Folie hat hierfür eine Lösung entwickelt. Das fränkische Familienunternehmen bringt Ingenieurskunst und das Wissen um medizinische Standards zusammen.

Das Unternehmen erweitert seine Produktpalette

Verpa Folie ist spezialisiert auf die Herstellung hauchdünner, recycelbarer Verpackungsfolien in zertifizierter Hochhygiene-Qualität. Nun erweitert das Unternehmen seine Produktpalette. In der neu gegründeten Unternehmenssparte Verpa Healthcare werden ab sofort Mund-Nasen-Masken produziert. Verpa Folie hat hierfür am Unternehmensstandort Gunzenhausen mehr als eine Million Euro in eine innovative Produktionsanlage investiert.

„Wir stellen Masken für den zuverlässigen professionellen Einsatz in Kliniken, Praxen und Pflegeeinrichtungen ebenso wie für den alltäglichen Schutz vor Corona- und anderen Viren im privaten Umfeld her. “
André Bergmann, Geschäftsführer

Das Herstellungsverfahren ist laut einer Pressemitteilung des Unternehmens deutschlandweit einmalig: Die gesamte Produktion, das heißt die Konfektionierung und Verpackung der Masken, erfolgt vollautomatisch ohne jeglichen menschlichen Kontakt und damit hochhygienisch.

Geeignet für den Einsatz in Kliniken

„Wir stellen Masken für den zuverlässigen professionellen Einsatz in Kliniken, Praxen und Pflegeeinrichtungen ebenso wie für den alltäglichen Schutz vor Corona- und anderen Viren im privaten Umfeld her. Unsere Masken entsprechen den höchsten internationalen Qualitäts- und Hygienestandards und sind nach DIN EN 14683:2019, Typ I und II zertifiziert“, so der Geschäftsführer von Verpa Folie, André Baumann.

Masken von Verpa Folie bestehen aus einem hochwertigen, dreilagigen Meltblown-Vlies. Das schmelzgeblasene Kunststoff-Vlies gilt als „Goldstandard“ im Kampf gegen Viren, Bakterien, Aerosoltröpfchen, Stäube oder gesundheitsschädigende Fasern. Verschiedene physikalische Effekte – wie Siebeffekt und Elektrostatik – sorgen dafür, dass Partikel erst gar nicht durch das extrem feinporige Netz des Meltblown-Vlieses gelangen beziehungsweise an seinen Fasern haften bleiben.

Eindringen der Mikropartikel wird verhindert

So können Mikropartikel am Eindringen in den menschlichen Organismus über die Atemwege gehindert werden. Insbesondere zur Vermeidung von Tröpfchen- und Aerosol-infektionen wie beim Corona-Virus SARS-CoV-2 ist dies essentiell.

Leicht, weich und dehnfähig

Die neuartige Maske ist besonders hautfreundlich, ausgesprochen leicht, weich und dehnfähig. Durch die hohe Elastizität passt sie sich sanft an die Gesichtsform an, ohne einzuschneiden. Elastische „Ear-Loops“ sorgen zudem für sicheren und angenehmen Tragekomfort – auch wenn die Maske über viele Stunden getragen werden muss. Ein flexibler Nasenbügel trägt zu perfektem Sitz und idealer Passform bei.

Die hygienischen Einwegmasken werden aus einem einheitlichen Rohstoff (Polyolefin) hergestellt und sind zu hundert Prozent recycelbar.

Verpa Folie fertigt auf seiner mannlosen Produktionslinie 500 000 Mund-Nasen-Schutzmasken pro Tag. Die Produktion im Gunzenhausener Werk erfolgt unter höchsten lebensmitteltechnischen Hygienestandards; das Werk trägt das internationale Prüfsiegel des BRC, des British Retail Consortiums.

Auf Wunsch gibt es ein individuelles Logo

Die Masken werden in Verpackungseinheiten zu je 50 Stück angeboten. Im professionellen Bereich erfolgt der Vertrieb direkt; im Consumer-Bereich online über den eigenen Shop oder über Dienstleister wie Amazon. Auf Wunsch können die Masken mit einem individuellen Logo geprägt werden.

Ausbau der neuen Unternehmenssparte

Die Mund-Nasen-Schutzmaske ist das erste Produkt von Verpa Healthcare. Mit der Produktion weiterer recyclingfähiger Einweg-Schutzprodukte wie Handschuhe, Schürzen, Umhänge und Kittel sowie Überzüge für Schuhe ist der systematische Ausbau der neuen Unternehmenssparte geplant.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wen man so alles im Zug trifft
  2. Corona-Tagebuch: Im Spiegel sieht man nur sich
  3. Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness
  4. Corona-Tagebuch: Endlich mal Zeit für die Familie
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Traum zum Albtraum wird
  6. Die Thermenkönigin im Interview: Ihre Majestät und Corona
  7. Coronna-Tagebuch: Wenn man den Geschmack verliert
  8. Coronna-Tagebuch: Leider verspätet
  9. Terrainkurweg: Grandiose Aussicht als Belohnung
  10. Bamberg als Leuchtturm der Digitalisierung
  11. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  12. Helikopter am Obermain: Hilfe für Vögel kommt aus der Luft
  13. Corona-Tagebuch: Busfahrer und die Weiblichkeit
  14. Wandern: Über Stock und Stein zur Querkeleshöhe
  15. Corona-Tagebuch: Ein Glückskeks sagt immer die Wahrheit
  16. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  17. 100 „G'schichtla vom Bänkla“ in Oberfranken
  18. Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft
  19. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit einem Whiskey
  20. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  21. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  22. Corona-Tagebuch: Grüße von der Gartenparty
  23. Corona-Tagebuch: Von Werten und Respekt
  24. Pflegebonus am Obermain: Wertschätzung mit Abstrichen
  25. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe kalt wird
  26. Diözesanmuseum Bamberg: Kaisermantel und romanische Schätze
  27. Kulmbach: Die Geheimnisse des Bierbrauens
  28. Ruhe sanft mit „Baby Balla Balla“
  29. Familen-Wanderung: Die ersten Herbstboten begrüßen
  30. Marco Weidner: Corona trifft Häftlinge in Kronach hart
  31. Corona-Tagebuch: Es lebe die Verschwörungstheorie
  32. OT-Tagebuch: Die Sache mit der Miete
  33. Bamberger Museen profitieren von Coronahilfe
  34. Schach: Endlich Corona schachmatt setzen
  35. Falsches Buch, falsches Detail, falsche Frau?
  36. Verrückte Zeiten im Lichtenfelser Tierheim
  37. Corona-Tagebuch: So hinterlistig kann das Virus sein
  38. Wandern am Obermain: Lernen und Baden am Rudufersee
  39. Obermain–Grill: So saftig, da schmilzt selbst der Käse dahin
  40. Corona-Tagebuch: Aus heiterem Anlass eben
  41. Gottesdienst in Michelau: Ein Picknick, das Hoffnung gibt
  42. Corona-Tagebuch: Lautstarke Prinzessin im Zugwaggon
  43. Open Air mit „Klangfeder“ in Burgkunstadt
  44. Corona-Tagebuch: Da hätte selbst Kafka gestaunt
  45. Corona-Tagebuch: In Höhe Ebensfeld gibt es Tomate
  46. Kursbeginn: Im Haus Marteau klingt es meisterhaft
  47. Familienwanderung: Auf den Spuren leiser Jäger
  48. Corona-Tagebuch: Männer haben es auch nicht leicht
  49. Onkel, Ingenieur und das liebe Corona–Tagebuch
  50. Hochschule Coburg: Experimente quasi „to go“

Schlagworte