MARKTZEULN

Tradition: der Taubenmarkt in Marktzeuln

Tradition: der Taubenmarkt in Marktzeuln
Einer der größten seiner Art am Obermain: der Taubenmarkt in der Marktzeulner Turnhalle. Foto: Heinz Fischer

„Taubenmarkt“ ist laut Wikipedia eine regelmäßig stattfindende Verkaufsmesse für Züchter von Tauben und Kleintieren. Solche Märkte gab es mit Sicherheit schon im Mittelalter und in der Folgezeit, damals als reine Tierhandelsplätze. Dies hat sich mit der Gründung der Geflügelzucht- beziehungsweise Kleintierzuchtvereinen geändert. Heute sind Taubenmärkte weiterhin sehr beliebte Veranstaltungen, ihr Charakter hat sich aber grundlegend gewandelt.

In Marktzeuln gibt es seit 1927 den Geflügelzuchtverein, und man kann davon ausgehen, dass es schon in den Anfangszeiten des Vereins solche Taubenmärkte gab, die die Verantwortlichen organisiert haben. Die Märkte fanden, wie bis heute, immer Anfang des Jahres statt. Der Handel mit Geflügel sollte vor der Brutzeit vonstatten gehen, auch war und ist der Zeitpunkt günstig, sich von Tieren zu trennen, die bei den Ausstellungen im Herbst nicht so erfolgreich waren wie vielleicht gewünscht.

Ursprünglich hauptsächlich für Züchter gedacht

Bis in die 1980-er Jahre kamen zu den Taubenmärkten richtige Großhändler, die so genannten „Taubenvogte“, die Tiere anboten und auch aufkauften. Heute trifft man diese eher selten an, einige wenige gibt es noch in Mittelfranken. Allerdings hatte das Treiben dieser Art Händler immer einen leicht faden Beigeschmack, was das Tierwohl betrifft, nicht immer ging es hier im Sinne des Tierschutzes zu.

Ging es zunächst bei diesen Veranstaltungen nur um Kauf, Verkauf und Tausch von Hühnern und Tauben, suchte man später nach neuen Attraktionen, um den Taubenmarkt interessant zu machen, auch für Nicht-Züchter. Als sehr beliebt hat sich ein ganz spezifisches Verlosungsspiel herauskristallisiert, das heute noch – neben dem neu dazugekommenen Glücksrad – allenthalben gespielt wird.

Was für eine Rolle Schafkopf-Karten hier spielen

Es werden die Spielkarten eines ganz normalen Schafkopf-Spiels an die Teilnehmer verkauft, der Preis richtet sich nach dem Wert des zu verlosenden Gegenstandes. Sind alle Karten verkauft, nennt ein unbeteiligter Gast eine Zahl, die bestimmt, die wievielte Karte aus einem zweiten Stapel gewinnen soll. Diese wird ausgezählt, und wer diese Karte erworben hat, gewinnt den Preis.

Früher ging es hier immer und ausschließlich um Tauben und Hühner, die verlost wurden. Davon sieht man heute aus Tierschutzgründen ab. Brotzeiten, Würste, Schinken und andere Leckereien bis hin zu Spanferkel sind mittlerweile zu gewinnen.

Allerdings ist in jüngster Zeit ein Trend zu beobachten, der den Taubenmärkten ein ganz neues Bild gibt. Immer mehr Veranstalter verzichten ganz auf den Handel mit Tieren und verlegen sich ausschließlich auf den gastronomischen Teil und die Verlosung, nicht zuletzt wegen der vielen Auflagen behördlicherseits.

Was für Voraussetzungen und Auflagen zu erfüllen sind

Die Marktzeulner Geflügelzüchter wollen sich dieser Tendenz nicht anschließen. „Wir erhalten unseren traditionellen Taubenmarkt, bei uns wird gehandelt, gefeilscht und getauscht wie eh und je“, sagt der Zeulner Vorsitzende Markus Schreiber.

Es sei freilich nicht einfach, alle Voraussetzungen und Bestimmungen zu erfüllen. Der Zeulner Taubenmarkt findet in der Turnhalle des TSV statt, am Tag davor werden Käfige aufgebaut, Futter und Wasser für die Tiere bereitgestellt. In die Käfige kommen ausschließlich gesunde Tiere, der Verkäufer hat auch eine Impfbescheinigung gegen Vogelgrippe vorzulegen. Es wird zu jeder Zeit der Veranstaltung auf das Tierwohl und Hygiene geachtet. Dass immer genügend Futter und Wasser in den Käfigen vorhanden ist, versteht sich von selbst.

„Wir erhalten unseren traditionellen Taubenmarkt, bei uns wird gehandelt, gefeilscht und getauscht wie eh und je.“
Markus Schreiber, Vorsitzender des Geflügelzuchtvereins

Der Markt muss auch im Landratsamt als „Tierbörse“ angemeldet werden. Viel Bürokratie und viel Arbeit ist es, was Markus Schreiber und sein Team vor, während und nach der Veranstaltung zu verrichten haben. Aber der Erfolg gibt ihnen Recht, der Zeulner Taubenmarkt gilt als der bekannteste und einer der größten in der Region am Obermain.

Taubenmarkt in Marktzeuln

Heuer findet der Taubenmarkt in Marktzeuln, nach zweijähriger Zwangspause, am Sonntag, 12. Februar, von 8 bis 17 Uhr in der Turnhalle des TSV Marktzeuln statt. Natürlich kommen auch hier die gastronomischen Genüsse nicht zu kurz, dafür sorgt das Schankteam des TSV. Zur Verlosung kommen unter anderem Fleischpakete, Schinken, Grillbauch, Brotzeiten und Käsekörbchen. Viel Glück!

Schlagworte