UNTERLANGENSTADT

SPD Unterlangenstadt feiert 75 Jahre Wiedergründung

SPD Unterlangenstadt feiert 75 Jahre Wiedergründung
Der Vorstand des SPD-Ortsvereins (v. li.): Otto Beez, Werner Knoth, Dieter Braunersreuther, Egon Neder und Gerhard Jakob. Foto: red

75 Jahre Wiedergründung feiert der SPD-Ortsverein Unterlangenstadt am Sonntag, 22. August, ab 14.30 Uhr an der neuen Schule. Die Festrede hält der SPD-Bundestagskandidat Simon Moritz.

Der 23. Mai 1863 gilt als Geburtsstunde der deutschen Sozialdemokratie. An diesem Tag gründete sich in Leipzig der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein (ADAV) unter dem Vorsitz von Ferdinand Lassalle. Ziel des ADAV war die Vertretung der sozialen Interessen der deutschen Arbeiter. Aus einem Vereinigungsparteitag in Gotha ging die Sozialistische Arbeiterpartei (SAP) hervor, die sich ab 1890 Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) nannte.

Nur die SPD stellt sich anfangs noch gegen Adolf Hitler

Im März 1933 wollen die Nazis den Reichstag entmachten. Die meisten Parteien kapitulieren fast widerstandslos. Gegen Adolf Hitler stellt sich nur die SPD. In einem legendären Rededuell prägt Otto Wels eine Sternstunde der Sozialdemokratie. Aber die Diktatur ist längst nicht mehr aufzuhalten. Im Juni 1933 wurde die SPD im Dritten Reich verboten. So mussten sich auch die Mitglieder aus Unterlangenstadt – wie im ganzen Land – von ihrer Partei distanzieren, um nicht im Gefängnis oder Konzentrationslager zu landen. Trotz aller Vorsicht wurden am 11. März 1933 mehrere Sozialdemokraten aus Unterlangenstadt in „Schutzhaft“ genommen.

Sogar die Fahne des SPD-Ortsvereins vernichtet

Während dieser Zeit wurden dann auch sämtliche Unterlagen, Protokollbücher und sogar die stolze Fahne des SPD Ortsvereins vernichtet. Es kann also heute nicht mehr gesagt werden, wie alt der SPD-Ortsverein Unterlangenstadt nun wirklich ist.

Nach dem Ende der Hitler-Diktatur wurde die SPD in Deutschland im Oktober 1945 wieder gegründet. In der Folgezeit gründeten sich in allen Ländern der Bundesrepublik die Ortsvereine und Gliederungen neu.

Offizielle Wiedergründung am 30. November 1945

Die erste Spur der Unterlangenstadter Genossen nach dem Krieg steht in einem Dokument der Militärregierung in Kronach vom Februar 1946. Offiziell wieder gegründet wurde der Ortsverein somit am 30. November 1945 im damaligen Gasthaus Müller, später „Zur Post“. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten hauptsächlich die Männer, die bereits vor dem Dritten Reich aktiv waren.

Vorsitzender wurde Andreas Weiß. Im Jahr 1956 wurde dann der unvergessene Georg Rauh zum Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins gewählt. Er behielt dieses Amt 26 Jahre lang, bis ihn im Jahr 1982 Egon Neder ablöste. Unter Georg Rauh und seiner Vorstandschaft wuchs die Anzahl der SPD- Mitgliedern auf 53.

Zum Teil 60 Prozent Zustimmung bei Wahlen

Durch ihre überzeugende Arbeit und einem sich aufopfernd einsetzenden Vorsitzenden Georg Rauh wurde Unterlangenstadt zu einer Hochburg der SPD. 60 Prozent und mehr für die SPD bei den verschiedensten Wahlen (Land, Bund, Gemeinderat) waren keine Seltenheit. So war es auch nicht mehr als normal, dass dem Gemeinderat von Unterlangenstadt in der Zeit von 1972 bis 1975 von acht Mitgliedern fünf der SPD angehörten. Auch das Amt des Zweiten Bürgermeisters wurde vom SPD-Ortsverein durch Hardy Stegner besetzt.

Bei ihren alljährlichen gut besuchten Familiennachmittagen mit Kaffee und Kuchen konnten die Unterlangenstadter SPDler schon die verschiedensten Politiker wie SPD-Landesvorsitzender MdL Helmut Rothemund, MdB Günter Verheugen, MdB Philipp Rosenthal, MdL Karl-Heinz Hirsemann, MdL Heinz Köhler, MdL Otto Schumann, MdL Walter Knauer, MdL Wolfgang Hoderlein, MdL Susann Biedefeld und die Bürgermeister aus dem Landkreis begrüßen.

Zahlreiche Persönlichkeiten in Unterlangenstadt bereits zu Gast

1996 feierte der SPD-Ortsverein Unterlangenstadt im voll besetzten Saal des Gasthauses „Zur Post“ sein 50-jähriges Bestehen. Als Ehrengast und Festredner war MdL Franz Maget, damals stellvertretender Fraktionssprecher der Bayern SPD im Landtag, gekommen.

Nach 75 Jahren Wiederbegründung setzt sich der SPD-Ortsverein wie folgt zusammen: Vorsitzender Egon Neder, Zweiter Vorsitzender Werner Knoth, Kassierer Gerhard Jakob und Schriftführer Dieter Braunersreuther. Revisoren sind Otto Beez und Andrea Neder. (wkn)

Schlagworte