SCHWÜRBITZ

Schwürbitzer Schützen investieren statt zu jammern

Schwürbitzer Schützen investieren statt zu jammern
Die „Fest freie“ Zeit nutzen Vorstandt und Handwerker, um das Gelände des Vereins auf Vordermann zu bringen; im Bild Vorsitzender Michael Tischler auf dem neuen, vereinseigenen Aufsitzmäher. Foto: Stefan Motschenbacher

Rot-weißes Flatterband ist im „unteren Biergarten“ gespannt, der 1. Vorsitzende des Schützenvereins Schwürbitz Michael Tischler, sitzt auf dem funkelnagelneuen Rasenmäher und füllt den ersten Graskorb mit saftigem Grün, in der Absperrung liegen Kabel, die aus dem Beton in der Erde ragen. Die Verantwortlichen und Handwerker der Zimmerstutzen-Schützen-Gesellschaft haben die „Fest freie“ Zeit genutzt, um lange aufgeschobene Projekte oder dringend zu erledigende Arbeiten, natürlich unter Einhaltung der gegebenen Auflagen, zu stemmen.

Sich trotzig der Pandemie entgegen stemmen

Auch eine Ausschusssitzung war vor kurzem, im Freien und mit reichlich Abstand, wieder drin. Bei dieser Sitzung wurde unter anderem beschlossen, dass das Königshaus 2019 um König Jochen Höppel, Königin Francesca Berthold und Jungkönig Danny Wich noch ein Jahr weiter regieren wird und der „große Festbetrieb“ auf der Göritze in diesem Jahr nicht stattfindet.

Doch trotzig, der Pandemie sich entgegen stemmend, möchte man am kommenden Wochenende zwischen dem 24. und 27. Juli, an dem eigentlich das Schützenfest hätte statt finden sollen, in ganz Schwürbitz Fahnen- und Häuserschmuck anbringen. Dazu sind natürlich alle Einwohner recht herzlich eingeladen mitzumachen, damit sich im ganzen Dorf ein „festliches Gefühl“ einstellt.

Ehrendes Gedenken mit Böllerschüssen am Freitag

Das Schützenfest 2020 wird sich reduzieren auf ein ehrendes Gedenken der Mitglieder am Freitag, 24. Juli um 18.00 Uhr auf dem Friedhof in Schwürbitz mit Böllerschüssen, die ja lange Jahre den Beginn des Schützen- und Volksfestes angekündigt haben.

Schwürbitzer Schützen investieren statt zu jammern
Das Königshaus 2019 wird bis 2021 „durchregieren“. Foto: Stefan Motschenbacher

Schützenauszug, Blasmusik, Bieranstich, all das wird in diesem Jahr ausfallen. Und man hofft, dass die vielen Gäste, die sich alljährlich auf der Göritze bei gutem Essen und Trinken einfanden, der Gesellschaft die Treue halten und sich erneut einfinden, wenn dies wieder möglich ist.

Handwerker geben keine Ruhe und werten Göritzen-Plateau weiter auf

Derweil werden die beschriebenen Handwerker keine Ruhe geben und das Kleinod Göritzen-Plateau weiter aufwerten. So werden, leider, noch einige trockene Birken im Biergarten fallen, dafür große Sonnenschutzschirme installiert, der Boden angeglichen, Trockenmauern gesetzt, wird gepflastert, geputzt, Beleuchtung angebracht, werden die Parkplätze optimiert, Fensterläden gestrichen, Lager geräumt. Und es wird Rasen gesät, damit die Spuren der Baustellen beim nächst möglichen „Festchen“ nicht nur begrünt, sondern die Biergärten in neuem Glanz und durch Kastanien ergänzt, noch einladender werden.

 

Schlagworte