KÜPS

Sanierungsarbeiten am Küpser Tiefbrunnen

Sanierungsarbeiten am Küpser Tiefbrunnen
Das Brunnenbohrgerät, das auf dem freigelegten Brunnenschachtaufgebaut wurde. Rechts im Bild ist das Absetzbecken zu erkennen, das nach 70-jährigem Betrieb auch sanierungsbedürftig war. Foto: Gemeinde Küps

Seit Mitte August sind auf dem Grundstück des Wasserwerkes an der Kreisstraße KC 13 zwischen Küps und Au die ersten Abbruch- und Tiefbauarbeiten deutlich sichtbar im Gange. Die Rohrleitung ist im Bau, Schächte wurden gesetzt und das Brunnenbohrgerät der Fachfirma Osel (Bamberg) wurde mittels Schwertransport auf die Baustelle gebracht.

Im Zuge der Baumaßnahme sollen das Absetzbecken und der Tiefbrunnen erneuert, ein Brunnenhaus in Fertigteilkonstruktion errichtet sowie die Anlage mit einer zeitgemäßen Steuerungstechnik ausgestattet werden.

Da der Tiefbrunnen 1 während der Bauarbeiten nicht genutzt werden kann, wurde die Wasserversorgung des Hauptortes Ende August teilweise auf FWO-Wasser umgestellt.

Für eine weiterhin hohe Wasserqualität

Geplant ist, die Bauarbeiten bis zum Jahresende abzuschließen und den Tiefbrunnen 1 bald wieder in die Versorgung einzubinden. Die umfangreiche Investition von etwa 520 000 Euro in die eigene Wasserversorgung werde nötig, damit der Markt Küps als Versorger den Bürgern auch in Zukunft eine gleichbleibend hohe Wasserqualität garantieren könne sowie bei der Wasserversorgung weiterhin möglichst unabhängig von Fremdwasser bleibe, erklärt Bürgermeister Bernd Rebhan. Da die Marktgemeinde durch die vielen Investitionen der vergangenen Jahre die Härtefallschwelle der RZWas (Richtlinien für Zuwendungen zu wasserwirtschaftlichen Vorhaben) erreicht habe, profitierten die Verbraucher und die Marktgemeinde von der wieder möglichen Förderung durch den Freistaat Bayern. (red)

Schlagworte