KRONACH

Rodeln und Toben in Kronach mit dem 9-Euro-Ticket

Der Wasserspielplatz auf dem Landesgartenschaugelände sorgt für Abkühlung an heißen Tagen. Foto: Roman Tremel

Dort, wo sich die Flüsse Haßlach und Kronach mit der Rodach vereinen … oder mit Kindermund: Dort, wo man alles machen kann. „Alles“ ist in diesem Fall klettern, schaukeln, Beach-Volleyball spielen, im Sand graben und vor allem im Wasser planschen.

Das weitläufige Landesgartenschau-Gelände in Kronach bietet mit seinem Abenteuer- und Wasserspielplatz vor allem Familien vergnügliche Stunden. Verschiedene Areale für Klein- und Schulkinder bedienen beider Interessen. Für Jugendliche sind sicher der Skatepark und der Kletterturm interessant, der vom Deutschen Alpenverein Kronach Frankenwald betrieben wird und spannende Möglichkeiten zum Bouldern und Klettern bietet.

Auf dem Fröschbrunna Coaster sausen Familien, Jugendliche und Senioren in´s Tal. Foto: Roman Tremel

Landesgartenschaugelände: Abenteuer und Ruhe

Die Atmosphäre auf dem Gelände ist locker und familiär. Das Café Seebühne, saubere Wiesen und Sitzmöglichkeiten laden zum Picknick ein. Wer Gelegenheit hat, kann außerdem die 16 Skulpturen auf dem Areal bewundern. Zwölf der Kunstwerke stammen von den Sandsteintriennalen des Kronacher Kunstvereins. Doch auch schon das Umherschlendern in dem insgesamt 14 Hektar großen Park, der zur Veranstaltung 2002 nach großen Altlastensanierungen eröffnet wurde, kann der Seele guttun.

Wer nach Programm sucht, kann sich den 24. Juli vormerken: An diesem Tag findet das große Fest „20 Jahre Landesgartenschau-Park mit Open-Air: „1000 Herzen für Kronach“ statt – ein sicher tolles Familienfest mit vielen Mitmachaktionen.

Rodelbahn für Jung und Alt: der Fröschbrunna Coaster

Wer nach dem Badespaß an Wechselkleidung gedacht hat, kann nun den kurzen Fußmarsch zum Fröschbrunna Coaster antreten. Die Sommer-und Winterrodelbahn des Frankenwaldes mit Blick auf die historische Altstadt von Kronach lockt Familien ebenso wie Jugendliche, Großeltern, Paten und Pärchen. Die Bobs, vom Schlepplift 250 Meter hinauf zum Startpunkt gezogen, düsen rasant und sicher ins Tal hinab.

Auch, wenn links und rechts herrlich saftiges Grün erscheint, wird das kein idyllischer Spaziergang. Ob Alleine-Rodler, Sonntags-Rodler oder Geschwister-Rodler: Auf allen Gesichtern, die unten ankommen, liegt ein dickes Grinsen. Auch hier gibt es eine Einkehrmöglichkeit.

Zwar bietet Kronach noch mehr Highlights für Familien, Kulturliebhaber oder Pärchen, doch folgen diese in einem separaten Beitrag. Für unsere Autorin gilt das Motto: Weniger ist mehr, vor allem mehr Spaß und Zeit für Überraschungen!

Auf dem Abenteuerspielplatz auf dem Landesgartenschaugelände gibt es Spielareal für Groß und Klein. Foto: Roman Tremel

Informationen: Landesgartenschaugelände: kronach.de/tourismus-kultur/natur-freizeit/landesgartenschau-park, Sommer- und Winterrodelbahn Fröschbrunna Coaster: froeschbrunna.de

Erreichbarkeit:

Regionalexpress und -bahn fahren regelmäßig von Lichtenfels nach Kronach, die kürzeste Fahrzeit beträgt 14 Minuten, in der Regel müssen Reisende nicht umsteigen. Der Fußweg zum Landesgartenschaugelände beträgt zehn Minuten – über die Alte Bamberger Straße, die Brücke über die Haßlach und die Pfählangerstraße gelangt man direkt auf das Gelände. Von dem dortigen Café Seebühne aus sind es rund 20 Minuten Fußweg bis zur Sommer- und Winterrodelbahn Fröschbrunna, größtenteils verläuft der Weg im Parkgelände. Auch für den Rückweg eignet sich dieser Weg. Sind die Beine „müde gefahren“ bietet sich der Stadtbus Linie 2 an. Dieser fährt ab der rund 300 Meter entfernt gelegenen Haltestelle Weißenbrunner Straße Linie 2 zurück zum Bahnhof.
 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Auf den Zahn gefühlt
  2. Bamberg für Gipfelstürmer und Leichtmatrosen
  3. Corona-Tagebuch: Der Mond über der Wüste
  4. 9-Euro-Ticket: Wanderung auf dem Pfad der Flechtkultur
  5. Corona-Tagebuch: Das liebenswerte einfache Leben
  6. IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner verabschiedet
  7. Sprachbarrieren überwinden - bei der VHS Coburg
  8. Corona-Tagebnuch: Mamas „Wattepatronen“
  9. Wandern mit 9-Euro-Ticket: Start am Lichtenfelser Bahnhof
  10. Corona-Tagebuch: Berliner Weiße gegen Leberkäs
  11. Oliver Wings ist neuer Leiter des Naturkunde-Museums Bamberg
  12. Coburger Professor forscht zu New Work
  13. Spannung im Maislabyrinth in Kösten
  14. Corona-Tagebuch: Lieber mit Kind - oder mit Hund?
  15. Corona-Tagebuch: Glaube, Liebe und Hoffnung
  16. Mit dem 9-Euro-Ticket zur Plassenburg
  17. Corona-Tagebuch: „Lady Jane“ als Klingelton
  18. Neue Broschüre in Leichter Sprache für Franken und Oberpflaz
  19. Oberfränkische Gewässer im Stress
  20. Dr. Al-Khatib vom Bezirksklinikum Obermain über Ängste
  21. Corona-Tagebuch: Udo L. grüßt am Urinal
  22. Neunstachlige Stichlinge in Hallstadt gerettet
  23. Kinderbuchstabensuppe: zuhause die Welt entdecken
  24. Corona-Tagebuch: Wie das Große und das Kleine zusammenhängt
  25. Lernwerkstatt des Bezirks bietet ein Ferienprogramm an
  26. Corona-Tagebuch: „Am Montag ist wieder Pension“
  27. Kunst für Grundschulkinder und Spaß auf der Veste Coburg
  28. Corona-Tagebuch: Fahrfehler und FFP2-Maske
  29. Jubiläumswanderung von Zapfendorf nach Kirchschletten
  30. Renate Hölzl nutzt ihre Chance im Kindergarten in Weismain
  31. Corona-Tagebuch: Es ist noch viel ernster
  32. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg ärgert sich
  33. Abschied von Weihbischof Herwig Gössl bei der Caritas
  34. Wissenschaftstag am 29. Juli in Coburg
  35. Corona-Tagebuch: Mit den „Rolling Stones“ im Zug
  36. Corona-Tagebuch: Bescheidener Pragmatismus
  37. Ein neuer Gebrauchter für Eilien Ofzarek aus Redwitz
  38. Corona-Tagebuch: Störche und Brunzkarter
  39. Soldarische Landwirtschaft: Gemeinsam geht es am besten
  40. Bamberger Don Bosco Musikanten in Brüssel
  41. Jugendleistungsmarsch: 45 Teams treten mit viel Elan an
  42. Corona-Tagebuch: Ein wahrhaft treuer Begleiter
  43. Corona-Tagebuch: Die Vögel überwachen uns
  44. Sängerbund: Ehrgeizige Ziele in schwierigen Zeiten
  45. Corona-Tagebuch: Erdkunde als Knabberspaß
  46. Bamberg: 430 Jugendliche und eine Message
  47. Corona-Tagebuch: Internationales Seerecht und Waschmaschine
  48. Buchstabensuppe: Mein Körper ist mein Zuhause
  49. 9 Euro-Ticket-Ausflug: Wo der Main geheimnisvoll fließt
  50. Corona-Tagebuch: Kassler, Linsen und das Leben

Schlagworte