REDWITZ

Redwitzer Räte verabschiedet: stets offenes Ohr für Bürger

Redwitzer Räte verabschiedet: stets offenes Ohr für Bürger
Die von Bürgermeister Christian Mrosek (li.) verabschiedeten Gemeinderäte (v. re.) Karin Hafermann, Annette Scherbel-Schülein, Günter Friedlein, Armin Zapf und Simon Ehnes. Foto: Thomas Micheel

Im Anschluss an die jüngste Gemeinderatssitzung verabschiedete Bürgermeister Christian Mrosek scheidende Gemeinderäte, die dem neuen Gemeinderat nicht mehr angehören werden, sowie Ehrenamtsträger.

Senioren wandten sich gerne an Dieter Werthmann

Das ebenfalls scheidende Gemeindeoberhaupt würdigte Dieter Werthmann, der seit 6. April 2011 zum Seniorenbeauftragten der Gemeinde Redwitz bestellt war und dieses Amt mit sehr viel Elan und Engagement ausgeführt habe. Dieser habe das Vertrauen der Senioren genossen, sie hätten gerne an ihn gewandt. Mrosek hob die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Gemeinde hervor und dankte Werthmann für die geleisteten ehrenamtlichen Dienste.

„Es war eine gute Zeit. Und was bei mir angekommen ist, ist auch bei mir geblieben!“
Dieter Werthmann, scheidender Seniorenbeauftragter

In einem kurzen Überblick über seine Amtszeit führte Werthmann aus, dass er sich nie vorgestellt habe, dass so viel auf ihn zukommen würde. Dazu gehörte unter anderem Formulare ausfüllen und Kontakte jeglicher Art herzustellen. Er habe immer versucht zu vermitteln. Wichtig für diese Arbeit sei es, zuhören zu können. Er habe Hilfen im Haushalt besorgt, Differenzen zwischen Generationen in der Hausgemeinschaft geschlichtet, etliche Ausflüge und Unternehmungen organisiert. „Es war eine gute Zeit. Und was bei mir angekommen ist, ist auch bei mir geblieben“, rechtfertigte er das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Der lang anhaltende Beifall der Gemeinderäte spiegelte die Anerkennung von Werthmanns Arbeit wider.

Auch die Jugendbeauftragten Eva Deuerling und Franz Kolb sagen ade

Weiterhin verabschiedete Mrosek die beiden Jugendbeauftragten Eva Deuerling und Franz Kolb, die seit 11. März 2015 dieses ehrenamtliche Amt ausgeführt hatten. Jede Menge Aktivitäten hättenn sie auf die Beine gebracht. Ihnen wurde für ihre Dienste zum Wohl der Gemeinde gedankt.

In der nächsten Legislaturperiode nicht mehr im Gemeinderat

Danach würdigte der Bürgermeister die Ratskollegen, die dem neuen Gemeinderat nicht mehr angehören:

• Simon Ehnes: Gemeinderat seit 1. Mai 2014; Mitglied des Finanz- und Personalausschusses; Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss; Stiftungsrat für „Stiftung unser Redwitz“

• Günter Friedlein: insgesamt 30 Jahre Einsatz für die Gemeinde;Gemeinderat von 1. Mai 1984 bis 30. April 2002; Dritter Bürgermeister von 1. Mai 2008 bis 30. April 2014, danach weiterhin Gemeinderat bis 30. April 2020; Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss und im Finanz- und Personalausschuss; Vertreter der Gemeinde Redwitz in der Gemeinschaftsversammlung der VG; Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss der VG; Inhaber der Dankurkunde für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung vom Landratsamt)

• Karin Hafermann: 18 Jahre Einsatz für die Gemeinde; Gemeinderätin seit 1. Mai 2002; Dritte Bürgermeisterin seit 1. Mai 2014; Mitglied im Finanz- und Personalausschuss; Stiftungsrat für „Stiftung unser Redwitz“

• Annette Scherbel-Schülein: Gemeinderätin seit 1. Februar 2017; Mitglied im Bau- und Grundstücksausschuss; Verbandsmitglied beim Zweckverband „Wasserversorgung Mannsgereuther Gruppe“

• Armin Zapf: 18 Jahre Einsatz für die Gemeinde; Gemeinderat seit 1. Mai 2002; Mitglied der Schulverbandsversammlung des Schulverbandes Redwitz sowie im Bau- und Grundstücksausschuss

Dank für das Engagement und das stets offene Ohr

Christian Mrosek unterstrich, dass sie alle ihre Aufgaben und die damit verbunden Verpflichtungen sehr ernst genommen und bewiesen hätten, dass Gemeindepolitik immer viel mit Verantwortungsbewusstsein zu tun habe. Er dankte den Ausscheidenden für ihr großes Engagement und für das offene Ohr, das sie für alle Anliegen der Bürgerinnen und Bürger gehabt hätten. Als Zeichen der Anerkennung und Dankbarkeit erhielten die ausscheidenden Gemeinderatsmitglieder einen Gutschein und eine Blumenschale.

Der scheidende Bürgermeister schaute kurz auch auf seine 18 Jahre lange Zeit als Gemeindeoberhaupt zurück, die 77 Bürgerversammlung en, 471 Sitzungen und 5100 Tagesordnungspunkte umfasst habe. Es habe viele Jahre gegeben, da sei es nach oben gegangen, aber auch Jahre mit Problemen. Dank der Mithilfe vieler hätten in seiner Amtszeit wegweisende Projekte realisiert werden können. „Es geht nun zu Ende, was mein Leben 18 Jahre lang bestimmt hat“, schloss er seinen kurzen Rückblick.

Verabschiedung v erfplgt später in würdigem Rahmen Christian Mrosek

Sein Nachfolger Jürgen Gäbelein ließ den Bürgermeister wissen, dass die Verabschiedung von Mrosek auf Grund der besonderen Lage nach Absprache mit dem Gremium zu einem späteren Zeitpunkt in einem gebührenden Rahmen nachgeholt werde.

Redwitzer Räte verabschiedet: stets offenes Ohr für Bürger
Bürgermeister Christian Mrosek mit dem Seniorenbeauftragten Dieter Werthmann (li.) und der Jugendbeauftragten Eva Deuerl... Foto: Thomas Micheel

Schlagworte