MARKTGRAITZ

Neugestaltung des Marktgraitzer Marktplatzes

Neugestaltung des Marktgraitzer Marktplatzes
Der Abriss des Braunshauses hat begonnen. Foto: Roland Dietz

Die Corona-Pandemie hat vieles wieder zum Stillstand gebracht. So wurden in Marktgraitz die Versammlung zur Gründung eines Dorfladens, die Gemeinderatssitzung im November und der Weihnachtsmarkt abgesagt. Dennoch tut sich bei der Neugestaltung des Marktplatzes was. So wurde das Anwesen Marktplatz 10 bereits abgerissen. Weiter ging es mit der anliegenden Stallung.

Als nächstes wird nun das sogenannte „Braunshaus“ abgerissen. Doch hier muss noch Vorarbeit geleistet werden. So gehen die Kellerräume der Häuser fast bis zum Marktplatz. Diese Kellerräume werden nun freigelegt und mit Kies verfüllt um die Baumaschinen tragen zu können.

Neugestaltung wird 2022 in Angriff genommen

Bürgermeister Jochen Partheymüller freut sich über den dann größeren Marktplatzes. Dessen Gestaltung wird dann im nächsten Jahr in Angriff genommen. Die Planungen richten sich dabei auch nach den dann gegebenen finanziellen Förderungen.

Dass die Kosten aller Investitionsmaßnahmen überall niedrig gehalten werden, zeigt sich auch beim Abriss der Häuser. So wurden das alte Bauholz, Steingut und sonstiger Unrat strikt getrennt. So konnten die noch zu nutzenden Sandsteine extra sortiert und auf den Kirchweihplatz gebracht werden. Dort werden sie bei der Sanierung des Platzes mit eingebunden. Leider ist dies nicht mit allen Steinen möglich, da viele mit Salpeter befallen sind.

Gefahrenstelle beseitigt

Zur weiteren Nutzung des „Outlahauses“ würden die Möglichkeiten erörtert, sagt Bürgermeister Jochen Partheymüller. Ebenso verhält es sich mit dem „Alten Schulhaus“, bei welchem die Nutzung als Arztpraxis genauer betrachtet wird. Weiter informierte der Bürgermeister, dass die ursprüngliche Stützmauer in der unübersichtlichen Kurve zwischen Hauptstraße 57 und 59 baufällig und somit zur Gefahrenquelle geworden ist. Er habe daher beim Landratsamt beantragt Abhilfe zu schaffen. Der Kreisbauhof habe daraufhin die Mauer entfernt. Die Grünfläche ist nun terrassenförmig angelegt und wird von einer niedrigen Sandsteinmauer umrahmt. Die Kosten für diese Mauer werden vom Landkreis übernommen. Eine Bepflanzung soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Schlagworte