MICHELAU

Mehr Bücher für die Michelauer Bürger

Mehr Bücher für die Michelauer Bürger
Erster Bürgermeister Jochen Weber (li.) und Zweiter Bürgermeister Hans-Georg Borchert (re.) bedanken sich beim Lions Club, vertreten durch Walter Mackert, Stephan Wilm, Johannes Morhard, Karlheinz Wirth und Dr. Manfred Büdenbender (2. bis 6. v. li) für die Spende eines offenen Bü... Foto: Alfred Thieret

Kürzlich wurde als Spende des Lions Club Lichtenfels ein offener Bücherschrank in unmittelbarer Nähe zum Rathaus in Michelau aufgestellt.

Zum offiziellen Übergabetermin konnte der Lions-Präsident Stephan Wilm aus Hochstadt den Ersten Bürgermeister Jochen Weber und Mitglieder der Gemeindeverwaltung begrüßen. Der Präsident fand die Idee eines allgemein zugänglichen Bücherschrankes gut, dies beinhalte auch eine gewisse Nachhaltigkeit, man könne ein eigenes Buch ein- bis zweimal lesen und es dann in den Bücherschrank stellen und der Allgemeinheit zugänglich machen.

Walter Mackert, der Vorsitzende des Lions-Fördervereins, betonte, dass der Lions Club nicht nur soziale Projekte fördern, sondern auch etwas für Kultur und Bildung tun wolle. Er freue sich zusammen mit seinen Lions-Kollegen Stephan Wilm, Karlheinz Wirth, Johannes Morhard und Dr. Manfred Büdenbender, dass der Lions Club nach Burgkunstadt, Bad Staffelstein und Lichtenfels nun auch der Gemeinde Michelau einen offenen Bücherschrank zur Verfügung stellen konnte.

Der aus Stahl bestehende Schrank sei sehr stabil und habe einen Wert von 10.000 Euro. Der Trend gehe eindeutig wieder mehr zum Lesen, vor allem wenn ein entsprechendes Angebot vorhanden sei, meinte Mackert. Schließlich bilde nicht nur Reisen, sondern auch Lesen.

Mehr Bücher für die Michelauer Bürger
Der zweijährige Emil brachte ein Kinderbuch für den Bücherschrank mit. Foto: Alfred Thieret

Nutzung des Bücherschranks ganz einfach

Die Nutzung des Bücherschranks, der mehrere hundert Bücher fasst, ist ganz einfach. Jeder, der nach Literatur sucht, der ein Buch lesen möchte, kann sich hier völlig unkompliziert bedienen, ein Buch herausnehmen und direkt vor Ort lesen und wieder zurückstellen oder aber mit nach Hause nehmen. Man kann es dann entweder behalten oder wieder zurückgeben, damit es auch andere lesen können.

Will man ein Buch behalten, dann wäre es wünschenswert, dafür ein eigenes Buch, das man für lesenswert hält, in den Schrank zu stellen. Natürlich kann man jederzeit ein Buch, das man erübrigen kann, anderen Lesern über den Bücherschrank zur Verfügung stellen. Durch diese Tauschbörse können lesefreudige Bürger kostenlos Bücher aus den verschiedensten Genres wie Romane, Krimis, Sach- und Kinderbücher und Bildbände auswählen.

Der Michelauer Bürgermeister Jochen Weber war von der Installierung eines offenen Bücherschranks in zentraler Lage neben dem Rathaus begeistert und bedankte sich herzlich beim Lions Club für die großartige und sinnvolle Spende. Er selbst sei Ende letzten Jahres an den Lions Club herangetreten und habe bei einer Unterredung mit Stephan Wilm und Walter Mackert den Wunsch nach einem Bücherschrank für seine Gemeinde geäußert.

Schrank schon vor der offiziellen Eröffnung mit Büchern bestückt

Er freue sich, dass seinem Ansinnen so schnell Erfolg beschieden war. Noch vor der offiziellen Bekanntmachung der Aufstellung des Bücherschrankes hätten die Michelauer Bürger schon den Schrank mit Büchern befüllt.

Karlheinz Wirth, der Schatzmeister des Lions Club, verwies zum Schluss darauf, dass man die Spendengelder natürlich zunächst generieren müsse. Das Geld komme überwiegend aus dem Verkauf des alle Jahre aufgelegten Adventskalenders, der auch heuer wieder in einer Auflage von 6750 Exemplaren herausgebracht und ab 15. Oktober zum Stückpreis von fünf Euro angeboten wird.

 

Schlagworte