MARKTZEULN

Marktzeulner Musiker spielen Abschiedsmarsch für Corona

Ein starkes Team: die Musikanten des Musikvereins Marktzeuln. Foto: Karin Sträßner

Es regnet an diesem Juliabend. Alles ist ruhig. Die Vorsitzenden und der Dirigent des Musikvereins Marktzeuln sind weit entfernt voneinander. Doch die Technik macht es möglich. Via Videokonferenz aus den jeweils heimatlichen Wohnzimmern werden die neuesten Informationen ausgetauscht. Lange hat man sich persönlich nicht mehr getroffen.

Drei Monate waren gemeinsame Proben wegen der Corona-Pandemie nicht möglich. „Eine Katastrophe“, findet Dirigent Christian Stenglein. Bis zum 14. Juni durften maximal zehn Personen bei einem Mindestabstand von drei Metern bei den Bläsern proben. Diese haben auf besondere Vorgaben bei ihren Musikgeräten zu achten. Bei Blasinstrumenten darf kein Durchpusten des Instruments beim Ablassen des Kondensats stattfinden. Das Kondensat muss vom Verursacher mit Einmaltüchern aufgefangen und in geschlossenen Behältnissen aufgefangen werden.

Geprobt wird im Freien

Blasinstrumente dürfen nicht getauscht oder gemeinsam benutzt werden. Da die Räumlichkeiten des Musikerheimes nicht groß genug sind, war dies nach Aussage der 1. Vorsitzenden Barbara Lang unmöglich. Ab sofort dürfen die Instrumente wieder klingen bei unbeschränkter Personenanzahl und natürlich unter Einhaltung des Mindestabstandes und der Hygienevorschriften.

Doch da bei 40 bis 50 Musikanten unter Einhaltung des Mindestabstandes der Probenraum nicht ausreicht, wird voraussichtlich in zirka zwei Wochen draußen geprobt. Für Christian Stenglein wird das eine Herausforderung. Er ist auf den Sicht- und Hörkontakt zu jedem einzelnen Kapellenmitglied angewiesen.

„Dirigent ist gefährlich“, meint er ironisch,und spielt dabei auf die Vorschrift zur Mund-Nase-Bedeckung an. Dirigent und Schlagzeuger haben einen solchen zu tragen. Das „Outdoor-Proben“ stellt auch eine logistische Herausforderung dar. So muss das Schlagzeug dann mit dem Laster transportiert werden. Trotzdem freuen sich Barbara Lang (1.Vorsitzende), Tim Matuschek (2.Vorsitzender) und Dirigent Christian Stenglein auf die Proben. Matuschek bekräftigt: „Ich spiele nicht nur Musik um der Musik Willen. Ich möchte in der Gemeinschaft was erleben!“ Die Gemeinschaft hat ihm gefehlt. Die einsame Zeit wegen des Covid- 19 Virus hat der Musikverein mit Plaudern per Videokonferenz überwunden. Das hatte zwar nichts mit Musik zu tun, war aber eine soziale Interaktion.

Ein Kirchweihständerla geben die Musikanten des Musikvereins Marktzeuln gerne. Foto: karin Strässner

Dass sich jedes aktive Mitglied beim Üben selbst aufnehmen könne, findet der Dirigent bei 50 Personen schwierig. Dies wurde auch nicht praktiziert. Für ein Konzert übers Internet wären für die Technik relativ hohe Investitionen nötig gewesen. Außerdem hätte man es laut Stenglein vorher dann gerne erst einmal ausprobiert. Es fiel so manchem Musiker schwer, sich selbst zu motivieren. „Man hat ja auch kein Ziel. Alle Veranstaltungen waren und sind abgesagt,“ erklärt Barbara Lang verständnisvoll.

Beliebte Fest fallen alle aus

Und das waren sämtliche kirchliche Veranstaltungen und Prozessionen, Spielverträge (unter anderem das „Zeulner Freischießen“), die Sommerserenade in Mitwitz und das allseits beliebte Musikerfest an Fronleichnam. Die Vorgaben bekommt der Marktzeulner Musikverein vom Nordbayerischen Musikbund. Über diesen wäre auch ein Antrag auf Soforthilfe möglich.

Doch die 1. Vorsitzende meint nach Absprache mit dem Kassier, dass der Verein glücklicherweise Rücklagen habe. Außerdem stünde sicher auch die Gemeinde zur Unterstützung bereit. Eine wunderbare Aktion seit Mitte März war die sonntägliche Session der einzelnen Mitglieder. Diese hätten für Freunde, Bekannte und Verwandte jeder für sich auf seinem Balkon oder Terrasse ein paar Liedchen gespielt. Um 18 Uhr fand die Aktion statt, die auch bundesweit für durchwegs positive Äußerungen sorgte. Der Musikverein Marktzeuln hat etwa 70 aktive Mitglieder, das Durchschnittsalter liege bei 26 Jahren. Für die Jugend, die auch separat probt, existiert das Jugendorchester Hochstadt-Marktzeuln. Da gehören die drei Befragten mit Mitte 30 bereits schon zum „alten Eisen“, wie der Dirigent schmunzelnd feststellt. Für künftige Veranstaltungen gäbe es noch keinerlei Pläne, wenn diese jedoch wieder möglich seien, hätte man sicher bald gute Ideen.

Auflagen sind schwer umzusetzen

Auch der Nachbarverein, die Blaskapelle Marktgraitz, hat bisher nicht geprobt, da die Auflagen schlicht nicht praktikabel waren. Dirigent Sebastian Geßlein erläuterte, dass die Proben momentan auf Eis gelegt wären. Allerdings warte man auf eine Genehmigung seitens der Gemeinde Redwitz, was den Platz für die Proben betrifft. Wie zu hören war, wird auch bei den Grazern ein Üben im Freien stattfinden. Wann genau, stand jedoch noch nicht fest.

Und so motiviert der Nordbayerische Musikbund seine Mitglieder: „Jetzt gilt es, wieder nach vorne zu blicken, die Kräfte zu mobilisieren und die Blasmusik auch wieder musikalisch hörbar zu machen!“

Rückblick

  1. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  2. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  3. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  4. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  5. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  6. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  7. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  8. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  9. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  10. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  11. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  12. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  13. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  14. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  15. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  16. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  17. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  18. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  19. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  20. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  21. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  22. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  24. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  25. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  26. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  27. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  28. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  29. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  30. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  31. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  32. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  33. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  34. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  35. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  36. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  37. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  38. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  39. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  40. Lichtblicke für Kronach
  41. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  42. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  43. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  44. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  45. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  46. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  47. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  48. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  49. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  50. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent

Schlagworte