KÜPS

Markt Küps will schnelles Internet für Schulen

Die Küpser Schulen sind jetzt mit Tablets ausgestattet. Foto: Andrea Hänel

Mit großen Schritten bringt der Markt Küps als Sachaufwandsträger die IT-Infrastruktur an den Küpser Schulen voran. Rund 145 000 Euro seien bereits in die Realisierung des richtungsweisenden Projekts geflossen, erklärte Bürgermeister Bernd Rebhan.

Die Basis dieser zukunftsorientierten Maßnahmen bildete ein schuleigenes Medienkonzept, das die Belange der Schule formulierte. Hiernach konnten alle staatlichen Förderprogramme abgeklopft und in Anspruch genommen werden. Grundvoraussetzung für schnelles Internet war die Ausstattung des Küpser Schulgebäudes mit Glasfaseranschluss, mit einem Investitionsaufkommen von rund 46 000 Euro. Die Schule in Johannisthal verfügt bereits seit 2015 über einen, der im Rahmen der Bayerischen Breitbandrichtlinie gefördert wurde.

Die Ausstattung der Klassenzimmer mit digitalen Medien wie Notebooks und Tablets, Installation einer Online-Schulplattform, von digitalen Lehrmitteln wie Beamer, Whitebords und Dokumentenkameras war ein weiterer großer Baustein auf dem Weg in die digitale Zukunft. Die Anschaffung und Installation der neuen Medien schlug mit rund 45 000 Euro zu Buche und wurde durch das Förderprogramm des Freistaates Bayern „Digitalbudget“ – Digitales Klassenzimmer“ großzügig unterstützt.

Der momentanen Corona-Krise geschuldet, wurden für die Ausstattung der Schüler Laptops für Präsenzunterricht und Homeschooling im Wert von rund 34 000 Euro erworben, die leihweise in Anspruch genommen werden können. Möglich wurde dies durch das Förderprogramm des Freistaates Bayern „Sonderbudget Leihgeräte (SoLe)“. Auch die Lehrkräfte können sich über neue Laptops freuen, für die 23 000 Euro locker gemacht wurden und die ebenfalls vom Freistaat Bayern über das „Sonderbudget Lehrerdienstgeräte (SoLD)“ finanzielle Unterstützung erfuhren.

„Bis heute wurde eine Gesamtinvestition für die Digitalisierung der Schulen im Markt Küps von rund 145 000 Euro geleistet, die mit rund 133 000 Euro gefördert wurde, was 91 Prozent entspricht“, freut sich der Küpser Bürgermeister Bernd Rebhan, der weiter am Ball bleiben will. „Darüber hinaus hat der Markt Küps bereits eine Förderzusage des Bundes für das Programm „Digitalpakt Schule“ in Höhe von 174 000 Euro erhalten, was im Zuge des Neubaues des Grundschulgebäudes investiert werden wird“, erklärt das Gemeindeoberhaupt.Er verwies auch auf die CO2-Warner und Lüftungsgeräte, die für besonders frequentierte Räumlichkeiten angeschafft wurden.

Bernd Rebhan bedankte sich beim Freistaat Bayern für die großzügigen Fördermittel, die diese Investitionen erst möglich machten, bei den Schulleitungen und den IT-Beauftragten für das konstruktive Miteinander und dem Geschäftsleitenden Beamten Torsten Michel, als Sachbearbeiter. (hän)

Schlagworte