REDWITZ/LICHTENFELS

Louis Bernert: Sani werden, gerade wegen Corona

Der 20-jährige Louis Bernert will Notfallsanitäter werden. Es ist sein Traumjob, den er auch wegen der Corona-Pandemie anstrebt. Im Oktober dieses Jahres beginnt seine Ausbildung beim Roten Kreuz. Foto: BRK

Louis Bernert aus Redwitz wird Rettungssanitäter. Dass er seine Ausbildung beim Roten Kreuz antritt, daran haben auch die Folgen der Pandemie ihren Anteil.

„Zum Roten Kreuz bin ich eigentlich durch Zufall gekommen. In einem Youtube-Video habe ich einmal eine Dokumentation über das Rettungswesen gesehen und mich sofort begeistert. Nach meinem Abitur habe ich mich daher zunächst für den einjährigen Bundesfreiwilligendienst im Rettungsdienst und Krankentransport des BRK-Kreisverbandes Lichtenfels entschieden.

Eine Entscheidung, die ich nicht bereut habe. Sie ist auch nicht durch die Corona-Pandemie geschmälert worden, die mich in der kurzen Zeit meines bisherigen Berufslebens begleitet. Im Gegenteil, ich werde im Oktober 2021 diesen Jahres die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter antreten. In der Zwischenzeit bin ich als Fahrer in der Notfallrettung und im Krankentransport eingesetzt.

Das Corona-Virus führt täglich vor Augen, wie angreifbar der Mensch eigentlich ist. Nicht selten erlebe ich dabei Menschen, die die Corona-Erkrankung durchlebt haben und wie sie mitgenommen, ja gekränkt waren, dass ihnen der Virus so sehr zugesetzt und sie in ihrer Leistungsfähigkeit beschnitten hat. Das macht nachdenklich, wenn beispielsweise 40- oder 50-jährige Menschen regelrecht ,geknickt' sind.

Ungeheuren Respekt vor Pandemie

Die Corona-Pandemie trotzt einem schon einen ungeheuren Respekt ab. nicht weil es eine Infektionskrankheit ist. Sie ist dabei eine unter vielen, und wir müssen in der Notfallrettung vor jeder möglichen Infektion auf der Hut sein. Es ist der unterschiedliche Verlauf, den die Krankheit so unberechenbar macht. Man sieht sogenannte leichte Verläufe, aber auch ganz schwere. Die Lebensbedrohlichkeit schwingt dabei immer mit.

Dennoch fasziniert mich das Rettungswesen, in dem ich meine berufliche Zukunft sehe. Die bald beginnende Ausbildung ist ein weiterer Schritt in Richtung meines Traumjobs Notfallsanitäter. Zu sehen, wie man Menschen mit relativ kleinen Mitteln effektiv in einer Notfallsituation helfen kann, ist bereichernd in der Arbeit. Ich will etwas Sinnvolles in meinem Leben tun, und wenn ich sehe, wie wir als Rotkreuz-Team den Menschen gerade in der jetzigen Krise beiseite stehen, bestärkt und motiviert mich das.

Langgediente Kolleginnen und Kollegen erzählen mir, dass die Dankbarkeit zugenommen hat. Ich spüre auch vermehrt, wie die Menschen die Wertschätzung uns gegenüber ausdrücken. Die Bezeichnung „Kritische Infrastruktur“ hat eine ganz neue Relevanz erfahren. Andererseits nehme ich eine gedrückte Stimmung bei den von uns betreuten Menschen wahr. Sie sind durch die Krise angespannter und belasteter.

Sie wollen es endlich hinter sich haben. Natürlich wären wir ebenfalls froh, wenn es wieder leichter wird. Die vielen Schutz- und Hygienemaßnahmen sind auf Dauer doch sehr anstrengend. Meine Eltern sind stolz auf mich und stehen hinter meiner Entscheidung, nicht zu studieren, sondern eine dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter zu durchlaufen. Am Anfang hatten sie die Sorge, ob ich mich vielleicht anstecken könnte. Seitdem ich jedoch geimpft bin, sind sie beruhigter. Im meinem Freundeskreis schwingt manchmal Ehrfurcht in der gegenwärtigen Situation mit, wenn sie von meiner Arbeit erfahren und da fällt schon einmal der Satz „Das könnte ich jetzt nicht“. Die Hilfe für Menschen in unterschiedlichsten, nicht vorhersehbaren Situationen reizt mich.

Mit komplexen Lagen umgehen

Ich will lernen, mit komplexen Lagen umzugehen und das Bestmögliche zu erreichen. Die Corona-Pandemie ist so eine komplexe Erscheinung, wie wir sie als Menschen noch nicht erlebt haben. Die gesamte Gesellschaft muss mit ihr umgehen, muss mit ihr leben, sonst kann sie sie nicht bewältigen. Das Achtgeben aufeinander, die Reduzierung aller möglichen Infektionsrisiken und das Impfen sind dabei alternativlos.“

Rückblick

  1. Neue Serie: Starten Sie ihr Corona-Projekt
  2. Corona-Tagebuch: Erschüttertes Mutterglück
  3. Corona-Tagebuch: Legeres Sitzen und Speiseeis
  4. Kristin Wolf: Bei ihr zählt die „Eine Welt“
  5. Corona-Tagebuch: Bärlauch macht glücklich
  6. Lichtenfelser Pfadfinder trotzen der Pandemie
  7. Corona-Tagebuch: Vergesslichkeit und Familienbande
  8. Femke Geelen: Nur so klappt es mit dem Umarmen
  9. Lisa Mareen Fischer neue Rangerin im Frankenwald
  10. Oberfranken Offensiv: Um junge Neubürger werben
  11. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Erwachsenwerden
  12. Corona-Tagbuch: Schlumpfblauer Beethoven als Andenken
  13. Uni Bayreuth: Die Forschung ist reif für die Insel
  14. KBM Sigrid Mager: Klares „Ja“ zum Impfen
  15. Corona-Tagebuch: Geschäftskontakt beim Geschäfte verrichten
  16. Christen in Altenkunstadt: Netzwerken für mehr Inklusion
  17. Holger Then: Am Impfen führt kein Weg vorbei
  18. Corona–Tagebuch: „Steffi anrufen!“
  19. Nina Hofmann: Start im Rolli ins Berufsleben
  20. Frank Gerstner: Miteinander statt übereinander
  21. Norbert Jungkunz: Seelsorge auf Sicht
  22. Marion Warmuth: Nur gemeinsam schaffen wir es
  23. Denise Felsecker: „Corönchen richten – weitermachen!“
  24. Andreas Hügerich: Gemeinsam und solidarisch
  25. Corona-Tagebuch: Falsche Abzweigung in die Damen-Toilette
  26. OT-Redakteur Frank Gorille: Plötzlich ist man positiv
  27. Martina Hößel: Corona die Stirn bieten
  28. Corona-Tagebuch: Schlaflos in Lichtenfels mit Salsa
  29. Thomas Krauß: Minderheit will es nicht verstehen
  30. Corona-Tagebuch: Last-Minute und Sparsamkeit
  31. Kita Seubelsdorf: Test, Kinderlachen und Quarantäne 2.0
  32. Corona-Tagebuch: Die Maske, Gottvertrauen und ein Gebet
  33. Professor Matthias Drossel: Impfen schon allein aus Respekt
  34. Faktencheck: mRNA-Impfstoffe verändern Gene nicht
  35. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit Schnittblumen
  36. Bamberg: Posthalle wird zum Raum für Kultur
  37. Sebastian Dorsch: Bereit für den Piks sein
  38. Horst Habermann: Durchs Impfen zur Normalität
  39. Corona-Tagebuch: Aussicht, Freiheit und ein Milchshake
  40. Ein kleiner Pieks, der viel hilft
  41. Freude über Lockerungen in BRK-Altenheimen
  42. Corona-Tagebuch: Richtige fette Überraschung
  43. Der heiß ersehnte Impftermin von Corinna Tübel
  44. Tag des Buchs: Am Obermain ist sogar ein Hund dabei
  45. Frank Schmitt: Zusammenhalt ist jetzt wichtig
  46. Corona–Tagebuch: Liebe, Ferne und die gute alte Romantik
  47. Markus Witzgall: Mit Geduld geht es schneller
  48. Corona-Tagebuch: Das Ende einer Zimmerpalme
  49. Jüdisches Leben: Weg vom Klischee
  50. Universität Bayreuth forscht an Öko–Energiespeicherung

Schlagworte