KRONACH

Kronach: Shuttle-Modellregion ausgezeichnet

Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht
In Kronach werden die autonomen Shuttles vor allem touristisch genutzt. Foto: Hochschule Coburg

Menschen steigen ein, aus, aber keiner steuert oder lenkt das Fahrzeug. „Das erste Mal habe ich das 2010 erlebt“, sagt Prof. Dr. Mathias Wilde. „Das war in der Schwebebahn am Campus in Dortmund. Ich habe mich vorne hingestellt und geschaut, wie die Gebäude an uns vorbeiglitten – ein aufregendes Gefühl!“

Zehn Jahre später fuhr er zum ersten Mal in einem autonomen Kleinbus durch Kronach. Dort, in Rehau und in Hof sind die autonomen Fahrzeuge der Shuttle Modellregion Oberfranken (SMO) unterwegs. Städte und Kommunen, Industrie und Wissenschaft arbeiten in dem Projekt zusammen, um in der Region etwas Außergewöhnliches entstehen zu lassen. Die besondere Zusammenarbeit in diesem vom Bundesverkehrsministerium geförderten Projekt wurde jetzt mit dem Creapolis-Award 2021 ausgezeichnet.

„Die Menschen sind stolz darauf, dass ihre Kommune bei so etwas Neuartigem ganz vorne dabei ist.“
Prof. Dr. Mathias Wilde, Professor für Vernetzte Mobilität

„Die Menschen sind stolz darauf, dass ihre Kommune bei so etwas Neuartigem ganz vorne dabei ist“, sagt Wilde. Der Professor für Vernetzte Mobilität und sein Team erforschen an der Hochschule Coburg die Integration autonomer Shuttles in Verkehrsplanung und Verkehrssystemen und die Akzeptanz bei Bürgerinnen und Bürgern. Das Sicherheits- und Störfallmanagement erforscht Prof. Dr. Ralf Reißing, der an der Hochschule als Professor für Automobilinformatik lehrt.

Innovativer Ansatz für die Zukunft des Nahverkehrs

Komponenten für autonome Fahrzeuge entwickelt Valeo Schalter und Sensoren. Das Unternehmen aus Kronach ist Weltmarktführer für Sensorik im Bereich der Fahrzeugassistenz und führt das Konsortium des SMO-Projektes. Es steht damit stellvertretend für die anderen beteiligten Partner.

Einmal im Jahr würdigt die Hochschule mit dem Creapolis-Award herausragenden Transfer von Forschung und Wissen. „Deshalb wird dieser Preis immer als Tandempreis vergeben“, erklärt Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Christiane Fritze. Überzeugt hat die Jury in diesem Jahr der innovative Ansatz für die Zukunft des Nahverkehrs im ländlichen Raum, die Einbeziehung aller Beteiligten und die „beeindruckende Strahlkraft“ des Projektes, wie Fritze hervorhob.

Jurymitglieder waren außer der Präsidentin der Geschäftsführer von Oberfranken Offensiv, Frank Ebert, der Intendant des Landestheaters Coburg, Dr. Bernhard Loges, und der Hautgeschäftsführer der IHK zu Coburg, Siegmar Schnabel.

Den Tandempreis innerhalb der Hochschule erhielten in diesem Jahr die Professoren Wilde und Reißing aus der Fakultät für Maschinenbau und Automobiltechnik und ihr Team: Katharina Bohnen, Lea-Madlen Lief, Lukas Riedelbauch und Dominik Wank. Der andere Teil des Tandempreises ging an Valeo Schalter und Sensoren, vertreten durch Jörg Schrepfer und Dr. Georg Pelzer.

Unter den „anspruchsvollsten Strecken weltweit“

Schrepfer freute sich über die Anerkennung der „hervorragenden Zusammenarbeit“. Gemeinsames Anliegen sei es, autonome Shuttles in den öffentlichen Straßenverkehr der Heimat zu integrieren. „Die Strecken gehören zu den anspruchsvollsten weltweit. Denken Sie beispielsweise an die engen Altstadtgassen hoch zur Kronacher Festung, die Fußgängerzone in Hof oder den schnell befahrenen Autobahnzubringer und die Tests am Rehauer Bahnübergang.“

Möglichst hohe Mobilität, möglichst niedriger Ressourceneinsatz

In Kronach bietet die Hochschule Coburg auch den Masterstudiengang „Autonomes Fahren“ an. Ob die Shuttles wie hier touristisches Erlebnis sind, wie in Rehau im Werksverkehr eingesetzt werden oder wie in Hof zwischen Innenstadt und Bahnhof: Ziel ist möglichst hohe Mobilität mit geringstmöglichem Ressourceneinsatz. Sicherheit und Datenschutz gehören zum Standard. „Es geht darum, dass die Menschen einen attraktiven öffentlichen Nahverkehr erhalten. Auch auf dem Land.“ Wilde sieht die Shuttles als Teil des gesamten Verkehrssystems. „Sie können in vielen Orten Alltag werden. Aber“, sagt er und verweist auf ein Ergebnis der Befragungen: „Die Erwartungen der Bevölkerung sind schon sehr hoch.“ Perfekte autonome Fahrzeuge gibt es schließlich schon mindestens seit 30 Jahren – in Film und Fernsehen. Das präge die Vorstellung, auch wenn die Menschen in Oberfranken im Grunde nur ein besseres Verkehrsangebot erwarten. Zum Beispiel durch Shuttles, die sich per App rufen lassen.

Das autonome Fahren braucht noch Zeit, Rahmenbedingungen, Forschung

Der Professor lächelt, schüttelt aber energisch den Kopf. „Wir haben uns gerade erst auf den Weg begeben. Die Evolution von Technik braucht Zeit, Rahmenbedingungen, Forschung.“ Das Automobil gibt es seit 1886. Das autonome Fahren hingegen sei erst seit zehn Jahren wirklich Thema. Seit Wilde in der autonomen Schwebebahn stand, hat es sich rasant entwickelt. (red)

Partner im SMO-Projekt

Valeo Schalter und Sensoren GmbH, Stadt Hof und Rehau sowie Landkreis Hof und Kronach, DB Regio Bus, REHAU AG + Co, Hochschule Hof und Coburg sowie die Technische Universität Chemnitz, Nuts One. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Krustenbratenöl
  2. Menosgada oder Menostada: Das ist die Frage
  3. HMS-Sonderaktion Ukraine: Bands rocken für die gute Sache
  4. Corona-Tagebuch: Die Brille immer aufsetzen
  5. HMS-Sonderaktion Ukraine: Ebensfelder zeigen Herz
  6. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  7. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  8. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  9. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  10. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  11. Bei Friedensaktion klares Stellung gegen den russischen Angriffskrieg gezogen
  12. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  13. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  14. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  15. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  16. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  17. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  18. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  19. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  20. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  21. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  22. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  23. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  24. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  25. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  26. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  27. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  28. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  29. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  30. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  31. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  32. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  33. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  34. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  35. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  36. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  37. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  38. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  39. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  40. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  41. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  42. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  43. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  44. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  45. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  46. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  47. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  48. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  49. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  50. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken

Schlagworte