MARKTGRAITZ

Kommunion Marktgraitz: Mit meinem Gott springe ich über Mauern

Kommunion in Marktgraitz: Mit meinem Gott springe ich über Mauern
Die Kommunionkinder aus Marktgraitz nach dem Festgottesdienst mit Pfarrer Lars Rebhan und Pastoralassistentin Birgit Janson. Foto: Roland Dietz

Zum zweiten Mal in diesem Jahr hatten sich nach dem Termin im April Kinder zu einem Festgottesdienst in der „Graatzer“ Pfarrkirche „Zur heiligsten Dreifaltigkeit“ eingefunden, um Erstkommunion zu feiern.

Mit festlichem Glockengeläut und den wohltuenden Klängen der Blaskapelle Marktgraitz, die oberhalb des Kircheneinganges postiert war, zogen die vier Kommunionkinder, begleitet von drei Kindern aus der ersten Feier, ins Gotteshaus ein. Musikalisch sorgten Sängerin Steffi Herrgesell und Organist Matthias Rees für die Ausgestaltung.

Pfarrer und Dekan Lars Rebhan bat alle, anzukommen, die Gedanken zu dieser an diesem Tag wichtigen Eucharistiefeier zu lenken und die Herzen zum heiligen Geist zu öffnen.

Kerzen sind ein Symbol des Lichts

An der Osterkerze entzündeten die Kinder ihre Kommunionkerzen. Kerzen sind ein Symbol des Lichtes, das Christen ab ihrer Taufe durch die Welt trägt und was wie das Taufversprechen an der ersten heiligen Kommunion erneuert wird. Die Kyrie-Rufe wurden von den Kinder wie auch die Fürbitten selbst vorgetragen.

Die Lesung bezog sich auf den Psalm König Davids und war gleichzeitig auch Mittelpunkt des Themas der Erstkommunionfeier „Mit meinem Gott springe ich über Mauern“. Schon David hatte den Riesen Goliath besiegt und damit gezeigt, das man im Glauben an Gott über große Mauern springen könne, erklärte Pfarrer Rebhan den Kindern. Auch die Zeit für die die Vorbereitung sei wegen der Corona-Pandemie zu einer Herausforderung durch ständige Änderung geworden. Die Kraft Gottes zur Überwindung von Hindernissen werde durch seinen Segen übertragen. Sie zeige sich auch in der Eucharistie, inder Jesus durch sein Brot Stärkung auf dem Lebensweg sein wolle. Mit seinen Sonntagsgottesdiensten am Tisch des Herrn lade Gott alle ein. daraus immer wieder Kraft zu schöpfen.

Besondere Atmosphäre

Bemerkenswert die Eucharistiefeier, die Steffi Berg mit einem rhythmischen Sanctus-Lied einleitete und Pfarrer Lars Rebhan mit dem gesungenen Hochgebet nicht nur geistlich, sondern auch atmosphärisch zu etwas Besonderem machte.

Nach dem Erhalt der ersten heiligen Kommunion dankten die Kinder allen, die den Tag vorbereitet hatten und zu einer gelungenen kirchlichen Feier beigetragen hatten. Insbesondere Pastoralreferentin Birgit Janson, die die Kinder unterrichtete hatte.

Nach dem Segen und feierlichen Auszug trafen sich alle zum Erinnerungsfoto.

Schlagworte