HOCHSTADT

Ihr macht das toll! Hochstadter Eltern loben die Lehrer

Baue einen Turm, hieß die Hausaufgabe. Sarah hatte offensichtlich Spaß dabei. Foto: privat

Home-Schooling: Dass die Kinder seit Mitte März nicht mehr zur Schule dürfen, stellt Lehrer wie Eltern und natürlich auch die Kinder selbst vor Herausforderungen. Was für Erfahrungen die Grundschule in Hochstadt damit gemacht hat, hat Rektorin Heike Klimke für das Obermain-Tagblatt aufgeschrieben:

Auch Tim posiert stolz mit seinem Turm, den er im Garten gebaut hat. Foto: privat

„,Ihr macht das toll, vielen Dank an das Lehrerteam‘: Eine kleine Botschaft einer Mutter aus der dritten Klasse liegt bei den am Ende der Woche zurückgebrachten Arbeiten der Schüler. Gerade in dieser sehr ungewöhnlichen Situation tun die netten Rückmeldungen von Schülern und Eltern dem Lehrerkollegium, das in der leeren Schule arbeitet, sehr gut.

Neben Deutsch- und Mathematik-Aufgaben ist es uns wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler auch kreativ und praktisch arbeiten dürfen in der ,Schule daheim‘. Lehrplaninhalte im Heimat- und Sachunterricht wie zum Beispiel Bauen und Konstruieren ermöglichen uns entsprechende Aufgabenstellungen: ,Baue einen Turm draußen im Garten und einen Turm im Haus.‘ Fotos der witzigen Konstruktionen mailen die Kinder an die Schule, und sie zieren nun die Schulhaustüre.

Jan hat gebastelt. Foto: privat

Ebenso eifrig und gern werden die Aufgaben aus dem Bereich Werken und Gestalten bewältigt. Sie werden als entspannte Abwechslung zwischen Mathematik und Deutsch gesehen, wie eine Schülerin der zweiten Klasse mailt: ,Die Hausaufgabe hat mir Riesenspaß gemacht.‘

Das digitale Lernen mit Antolin und anderen Lern-Apps steht gleichberechtigt neben den Aufgaben, die in den Arbeitsheften und Schulbüchern von den Kindern gemacht werden.

Mit Gummibärchen-Geduldsfäden und einem Luftballon für den langen Atem denken wir in den Wochenplänen auch einmal an die Eltern, die uns wirklich gut in der Arbeit unterstützen. Ihnen gilt besonderer Dank.

Das Fach „Werken und Gestalten&quot“ bietet eine willkommene Abwechslung. Foto: privat

Nach dem Spruch von Dale Carnegie ,Wenn dir das Leben eine Zitrone reicht, mach Limonade draus‘ versuchen wir als Schulfamilie, die für alle belastende Situation so gut möglich zu gestalten.“

Rückblick

  1. Fotowettbewerb am Obermain: Salatkopf wandert über Zaun
  2. Corona–Tagebuch: Mit Lieutenant Blueberry und einem Martini
  3. Schönbrunner Rosenkinder pflanzen in Schichten
  4. Corona–Tagebuch: Matz und der Bill Gates
  5. Hotline direkt zum Marktgraitzer Bürgermeister
  6. Aktion in Bad Staffelstein: Gestartet wird, wo es Spaß macht
  7. Wirtschaftsschule Lichtenfels: Digital richtig stark
  8. Corona–Tagebuch: Ein Besuch wirbelt jede Menge Staub auf
  9. Corona–Tagebuch: Homeoffice als Liebestöter
  10. Corona–Tagebuch: Der fiese Mülltonnentrick
  11. Große Nähaktion des Roten Kreuzes im Landkreis Lichtenfels
  12. Corona–Tagebuch: Hosenträger und zerbrochenes Vertrauen
  13. Corona–Tagebuch: Kommunikation in Zeiten der Maske
  14. Im Landkreis Lichtenfels fertigen Geflüchtete Masken an
  15. Asterix, der unbeugsame Corona-Warner
  16. Realschule Bad Staffelstein öffnet Wege
  17. Corona-Tagebuch: In schwarz auf der AfD-Demo
  18. Das Beste in der Coronakrise und O-Beine
  19. Überraschender Besuch auf Balkon in Bad Staffelstein
  20. Corona–Tagebuch: Weil die Freundschaft zählt
  21. Helfer zu Zeiten von Corona im Landkreis Lichtenfels
  22. Corona–Tagebuch: Das Wohnzimmer als Muckibude
  23. Aktion in Oberfranken: 1000 Masken machen Mut
  24. Endlich wieder Gottesdienst im Landkreis Lichtenfels
  25. Corona–Tagebuch: Es klingtelt auf dem stillen Örtchen
  26. In Zeiten Coronas: Video-Schalte mit Albrecht Dürer
  27. Corona–Tagebuch: Es klingtelt auf dem stillen Örtchen
  28. OT verbindet: Der Klopapier-Song vom Obermain
  29. Überstunden an Ostern in der Lichtenfelser Arbeitsagentur
  30. Brotsuppe zu Zeiten von Corona
  31. Corona-Tagebuch: Corona in der Kanalisation
  32. Mehr als nur Wissen vermitteln
  33. Corona-Tagebuch: Von Geben und Nehmen
  34. Corona–Tagebuch: Mit 40 Jahren Verspätung
  35. Anne und Lena aus Burgkunstadt schicken Grüße
  36. Ideen helfen in Redwitz Senioren gegen die Vereinsamung
  37. Corona-Tagebuch: Sandra und der Tantenbesuch
  38. Auf Museumstour zu Zeiten Coronas
  39. Corona-Tagebuch: Von wegen zwei Engel von der Tankstelle
  40. Ein Rettungssanitäter zu Zeiten von Corona
  41. Corona-Tagebuch: Kultur, Corona und die Wursttheke
  42. Corona: Ingrid Köstner aus Lichtenfels über Atemmasken
  43. Corona-Tagebuch: Wenn die Disziplin Pyjama trägt
  44. Corona-Tagebuch: Ein nächtliches Wiedersehen
  45. Wie eine Sozialpädagogin zu Zeiten von Corona hilft
  46. Corona am Obermain: Gesichtsschutz aus dem 3D-Drucker
  47. Corona-Tagebuch: Corona und die seltsamen Widmungen
  48. Landwirte und Corona: Sie sorgen für volle Teller
  49. Corona und verborgene Schönheiten
  50. Corona-Tagebuch: Kultur, Corona und die Wursttheke

Schlagworte