REDWITZ

Ideen helfen in Redwitz Senioren gegen die Vereinsamung

Viele Ideen helfen Senioren gegen die Vereinsamung
Da kommt Freude auf: Die Seniorin muss sich nicht mehr mit Fotos ihrer Lieben begnügen, sie kann wenigstens mittels Tablet mit ihnen sprechen. Foto: RED

Gerade Seniorinnen und Senioren in Pflegeheimen vermissen die persönlichen Kontakte zu ihren Angehörigen, die ihnen schon seit mehr als sechs Wochen auf Grund des Besuchsverbots im Zuge der Corona Pandemie nicht mehr möglich sind. Doch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AWO-Sozialzentrums haben sich etwas einfallen lassen, um die Kommunikation mit den Angehörigen aufrecht zu erhalten.

Alle Bewohnerinnen und Bewohner, die dies wünschten, erhielten ein eigenes Festnetztelefon in ihrem Zimmer, mit dem sie kostenfrei telefonieren und ihre Liebsten erreichen können. Zugleich wurde mit einem Smartphone eine Angehörigenhotline geschaltet, die mit Mitarbeitern des Sozialen Dienstes besetzt ist und sich die Angehörigen jeder Zeit nach dem Befinden der Bewohnerinne und Bewohner erkundigen können.

Bilder und Grüße auf dem Smartphone

Mehr noch können die Angehörigen auf das Smartphone Bilder und Grüße senden, die dann den Bewohnern ausgedruckt werden. Regelmäßig gehen solche Grußnachrichten ein und führen zu freudigem Leuchten in den Gesichtern der Bewohner. Liselotte Fischer bekommt auf diesen Weg regelmäßig Post von ihren Verwandten aus Amerika, und Gertrud Engel hat bereits ihr Sideboard mit den Bildern ihrer Enkel beklebt und dadurch ihre Familie immer um sich.

Einen weiteren Schritt ging das AWO-Sozialzentrum Redwitz vor kurzem mit dem Angebot der Videotelefonie. Da sich die Gesprächspartner jetzt auch sehen können, wird dadurch eine neue Qualität in der Kommunikation geschaffen. Sie kommen sich näher und so werden mit viel Emotionen Freude aber auch Sorgen geteilt.

Die Videotelefonie funktioniert ganz einfach: Die Angehörigen nennen den beauftragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihre Wunschuhrzeit und diese stellen dann für die Heimbewohnerinnen und -bewohner auf einem Tablet die Verbindung her. „Das ist ja mein lieber Sohn“, rief eine Bewohnerin mit Tränen in den Augen, als sie auf den Bildschirm schaut, und winkt ihm ganz aufgeregt zu. Und dann werden die Gesprächspartner alleine gelassen, denn sie haben sich viel zu berichten.

Videotelefonie und Grußservice

Viele Ideen helfen Senioren gegen die Vereinsamung
Die Oma kann ihrem Enkel zuwinken, der mit ihr per Videotelefonie plaudert. Foto: red

Die Angehörigen sind begeistert und dankbar: „Dass es so was gibt, ist wunderbar. Eine tolle Idee“. Im AWO-Sozialzentrum Redwitz freut man sich, dass die Videotelefonie und der Grußservice so gut angenommen werden, um damit die Verbindungen zwischen den Bewohnern und ihren Angehörigen auch in Zeiten der räumlichen Trennung aufrechterhalten werden können. (red)

Rückblick

  1. Fotowettbewerb am Obermain: Salatkopf wandert über Zaun
  2. Corona–Tagebuch: Mit Lieutenant Blueberry und einem Martini
  3. Schönbrunner Rosenkinder pflanzen in Schichten
  4. Corona–Tagebuch: Matz und der Bill Gates
  5. Hotline direkt zum Marktgraitzer Bürgermeister
  6. Aktion in Bad Staffelstein: Gestartet wird, wo es Spaß macht
  7. Wirtschaftsschule Lichtenfels: Digital richtig stark
  8. Corona–Tagebuch: Ein Besuch wirbelt jede Menge Staub auf
  9. Corona–Tagebuch: Homeoffice als Liebestöter
  10. Corona–Tagebuch: Der fiese Mülltonnentrick
  11. Große Nähaktion des Roten Kreuzes im Landkreis Lichtenfels
  12. Corona–Tagebuch: Hosenträger und zerbrochenes Vertrauen
  13. Corona–Tagebuch: Kommunikation in Zeiten der Maske
  14. Im Landkreis Lichtenfels fertigen Geflüchtete Masken an
  15. Asterix, der unbeugsame Corona-Warner
  16. Realschule Bad Staffelstein öffnet Wege
  17. Corona-Tagebuch: In schwarz auf der AfD-Demo
  18. Das Beste in der Coronakrise und O-Beine
  19. Überraschender Besuch auf Balkon in Bad Staffelstein
  20. Corona–Tagebuch: Weil die Freundschaft zählt
  21. Helfer zu Zeiten von Corona im Landkreis Lichtenfels
  22. Corona–Tagebuch: Das Wohnzimmer als Muckibude
  23. Aktion in Oberfranken: 1000 Masken machen Mut
  24. Endlich wieder Gottesdienst im Landkreis Lichtenfels
  25. Corona–Tagebuch: Es klingtelt auf dem stillen Örtchen
  26. In Zeiten Coronas: Video-Schalte mit Albrecht Dürer
  27. Corona–Tagebuch: Es klingtelt auf dem stillen Örtchen
  28. OT verbindet: Der Klopapier-Song vom Obermain
  29. Überstunden an Ostern in der Lichtenfelser Arbeitsagentur
  30. Brotsuppe zu Zeiten von Corona
  31. Corona-Tagebuch: Corona in der Kanalisation
  32. Mehr als nur Wissen vermitteln
  33. Ihr macht das toll! Hochstadter Eltern loben die Lehrer
  34. Corona-Tagebuch: Von Geben und Nehmen
  35. Corona–Tagebuch: Mit 40 Jahren Verspätung
  36. Anne und Lena aus Burgkunstadt schicken Grüße
  37. Corona-Tagebuch: Sandra und der Tantenbesuch
  38. Auf Museumstour zu Zeiten Coronas
  39. Corona-Tagebuch: Von wegen zwei Engel von der Tankstelle
  40. Ein Rettungssanitäter zu Zeiten von Corona
  41. Corona-Tagebuch: Kultur, Corona und die Wursttheke
  42. Corona: Ingrid Köstner aus Lichtenfels über Atemmasken
  43. Corona-Tagebuch: Wenn die Disziplin Pyjama trägt
  44. Corona-Tagebuch: Ein nächtliches Wiedersehen
  45. Wie eine Sozialpädagogin zu Zeiten von Corona hilft
  46. Corona am Obermain: Gesichtsschutz aus dem 3D-Drucker
  47. Corona-Tagebuch: Corona und die seltsamen Widmungen
  48. Landwirte und Corona: Sie sorgen für volle Teller
  49. Corona und verborgene Schönheiten
  50. Corona-Tagebuch: Kultur, Corona und die Wursttheke

Schlagworte