MARKTGRAITZ

Herzmomente in der Marktgraitzer Kirche

„Herzmomente“ in der Marktgraitzer Kirche
Ganz tolle Musik boten „Steffi and Friends“: (v. li.) Steffi Herrgesell (Gesang, Bass), Mmatthias Berg (Gesang, Schlagzeug), Alexandra Janson (Gesang, Gitarre) und Mattias Reuß (Piano). Foto: Roland Dietz

Eigentlich war es von Anfang an klar, dass das Konzert mit dem Titel „Herzmomente mit Steffi and Friends“ in der Dreifaltigkeitskirche von Marktgraitz etwas Besonderes werden würde. Dazu konnte Pfarrer Lars Rebhan so viele Besucher begrüßen, wie es das derzeitige Infektionsschutzgesetz möglich macht. Es war der letzte von sieben Beiträgen des Zyklus „Musikalische Andacht“, der seit November 2020 veranstaltet wurde.

Eine vielseitige Musikerin

Er freute sich, dass dabei Steffi Herrgesell wieder in Erscheinung trat. Sie habe bisher schon in der Pandemiezeit die Pfarrei immer wieder musikalisch unterstützt. Steffi Herrgesell ist Leiterin des Kirchenchores in Marktgraitz, den sie 2001 mit gründete. Ebenfalls hat sie 2001 den Frauenchor „Vocalensemble Coburg“, einer der sicherlich leistungsstärksten Chöre im Sängerkreis Coburg-Kronach-Lichtenfels, ins Leben gerufen. Sie dirigiert ihn auch. Aber auch die Abhaltung von musikalischen Dinnern oder Auftritte als Solistin bei erlesenen Feiern und Musical-Aufführungen gehören zu ihrem Programm.

Mit dem Projekt „Steffi and Friends“ hatte sie nun das zweite Heimspiel in Marktgraitz. Dazu hatte sie sich etwas besonderes Einfallen lassen. So bot das Programm erlesene Musikstücke von Weltruf. Zusammen mit Alexandra Janson (Gesang/Gitarre), Matthias Berg (Schlagzeug/Gesang) sowie Matthias Reuß (Piano) boten sie ein hochwertiges Konzert.

Für die Seele und das Gefühl

Als „Herzmomente“ wurden Themen für Seele und Gefühl angesprochen. Die Wichtigkeit und die Vielfalt dieser Herzmomente wurden von Alexandra Janson, Marita Koch und eben Steffi Berg den Zuhörern mit viel Sensibilität vermittelt. Natürlich steht die Liebe im Mittelpunkt. In den Liedern „Weilst a Herz host wie a Bergwerk“ von Reinhard Fendrich, „Can't help falling in love“ von Elvis Presley oder „The Rose“ von Bette Middler wurde dies ausgedrückt.

Die beiden fantastischen Frauenstimmen in Verbindung mit Matthias Berg und der begleitende Background von Matthias Reuß am E-Piano machte sofort Lust auf mehr.

„Was wären wir ohne Freundschaft?“, lautete die nächste Frage. Wichtig sei in einer Freundschaft ein offenes Ohr und Vertrauen. Dazu überzeugte die Formation bei Weisen aus dem Musical „Wicked for Good“ mit fulminanten Stimmen.

Etwas leiser ging es da schon beim Herzmoment „Familie“ zu. So erinnerte Frontfrau Steffi Herrgesell an den Halt und die Geborgenheit, die Familie biete. Bei dem ruhigen Schlaflied „Lalelu“ hat sie selbst sicherlich an ihren eigenen kleinen Sohn gedacht, der mit seiner Oma zugegen war.

Wie wichtig das Herzthema „Glaube“ sein kann, erklärte Marita Koch an Hand des großen Musikers Eric Clapton, der seinen vierjährigen Sohn bei einem tragischen Unglück verlor. Er schrieb darauf den Welthit „Tears in Heaven“. Auch beim großartigen Abba-Hit „I have a Dream“ steht der Gedanke eines Engels im Glauben an eine bessere Zukunft im Mittelpunkt. Beide Musikstücke erzeugten bei den Besuchern eine leichte Melancholie.

„Frieden“ ist ein wichtiges Thema

Das Thema „Zeit“ und der damit verbundene Song „Durch meine Finger rinnt die Zeit“ zeigte, wie wichtig es ist, seine Zeit sinnvoll zu nutzen. Denn vergangene Zeit kommt nicht wieder. Recht träumerisch fiel der der musikalische Beitrag „Somewhere over the Rainbow“ zum Herzmoment „Frieden“ aus.

Überzeugend präsentierte Steffi Herrgell das Thema „Heimat“. Es ist wichtig Wurzeln und Rückzugsorte zu haben. So einer ist für sie sicherlich das „Bergla“, von wo aus man ihren schönen Heimatort Marktgraitz bewundern kann. Beeindruckend waren im weiteren Verlauf die Vorträge „Über sieben Brücken musst du gehn“ von Peter Maffay. Zum Herzmoment „Hoffnung“ gab es „Wunder geschehn“ von Nena und „Wie vom Traum verführt“ aus dem Musical „Joseph“ zu Träumen.

Weil Freiheit wertvoll ist

Wie wertvoll „Freiheit“ ist, zeigten auch die Einschränkungen in Folge der Pandemie. In einem tollen Wechselgesang brachten die Akteure „Freiheit“ von Marius Müller-Westernhagen zu Gehör. Mit dem anmutigen Text „Ein schöner Tag“ basierend auf „Amazing Grace“ endeten 90 Minuten starke inhaltliche Musik. Wohl selten hat es in der Marktgraitzer Pfarrkirche einen so lange anhaltenden Beifall für Künstler gegeben. Pfarrer Lars Rebhan zeigte sich sehr an getan von Text und Beiträgen, die sehr gut in ein Gotteshaus passen würden. Das Publikum freute sich noch über zwei Zugaben.

„Herzmomente“ in der Marktgraitzer Kirche
Steffi Herrgesell. Foto: Roland Dietz
„Herzmomente“ in der Marktgraitzer Kirche
Alexandra Janson. Foto: Roland Dietz
„Herzmomente“ in der Marktgraitzer Kirche
Steffi Herrgesell, Alexandra Janson, Mattias Reuß und Matthias Berg nach ihrem Konzert. Foto: Roland Dietz
„Herzmomente“ in der Marktgraitzer Kirche
Gesanglich eine tolle Performance boten (v. li.) Steffi Herrgesell, Alexandra Janson und Matthias Berg. Foto: Roland Dietz

Schlagworte