REDWITZ

Helikopter am Obermain: Hilfe für Vögel kommt aus der Luft

Mit dem Hubschrauber werden Hochspannungsleitungen markiert. Foto: Christian Martens/Bayernwerk

Aus dem Hubschrauber heraus montiert eine Spezialfirma zurzeit im Auftrag der Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) Vogelschutzmarkierungen auf ausgewählten Hochspannungsleitungen im Freistaat. Die Arbeiten finden in Abstimmung mit den örtlichen Naturschutzbehörden im gesamten Netzgebiet statt. Um Vögel vor einer Kollision mit den Stromleitungen zu schützen, werden schwarz-weiße Warnmarken auf dem oberen Seil angebracht. Das Energieunternehmen setzte die besonderen Naturschutz-Maßnahmen nun im Landkreis Lichtenfels um, berichtet Baywernwerk in einer Pressemitteilung.

„Der Hubschrauber ist mehrere Wochen für das Bayernwerk im Einsatz.“
Volker Strohbach, Bayernwerk

„Der Hubschrauber ist mehrere Wochen für das Bayernwerk im Einsatz. Neben der Reparatur kleinerer Seilschäden werden auf unterschiedlichen Hochspannungsleitungen rund 1300 Vogelschutzmarkierungen angebracht“, erläuterte Volker Strohbach vom Service 110kV Leitungen Oberfranken. Die Vogelschutzmarker erinnern optisch mit den schwarz-weißen Linien an einen Zebrastreifen.

Ohne Gurt geht es nicht: Monteur Rolf Zander. Foto: Christian Martens/Bayernwerk

Die Marker sind 50 Zentimeter lang und 30 Zentimeter breit, beweglich und werden am obersten Seil der Leitung befestigt. Auf der 110-Kilovolt-Leitung, die von Redwitz nach Kulmbach führt, sind auf elf Abschnitten mit einer Länge von rund vier Kilometern insgesamt 149 Markierungen vorgesehen, um den Naturschutz vor Ort zu unterstützen.

„Die gut sichtbaren, kontraststarken Warnbaken verhindern bei vorbeifliegenden Vögeln eine gefährliche Kollision mit den Erdseilen. Die Markierungen ermöglichen es den Vögeln, bereits in ausreichender Entfernung ihre Flughöhe anzupassen“, erklärte Bernd Lang, Projektleiter Trassenmanagement Bayernwerk Netz GmbH. Feldstudien haben gezeigt, dass Vögel die Freileitungen nahezu ausnahmslos überfliegen, wenn sie diese rechtzeitig erkennen.

Sämtliche Bau- oder Ertüchtigungsmaßnahmen von Stromleitungen prüft und bewertet das Bayernwerk naturschutzfachlich. „Unser Anliegen ist bei allen technisch erforderlichen Eingriffen der größtmögliche Einklang mit Natur und Umwelt“, sagte Bernd Lang.

Mehrere Wochen lang im Einsatz

Nach Montageflügen in Oberbayern, Niederbayern und in der Oberpfalz seit Anfang Juli schließt der Netzbetreiber in Franken die Leitungsarbeiten ab. Mit der Montage der Vogelschutzmarkierungen hat das Bayernwerk eine Spezialfirma aus dem Rheinland beauftragt.

Mehrere Wochen lang befliegen die Spezialisten ausgewählte Leitungsabschnitte im gesamten Netzgebiet, um in spektakulärer Weise aus dem Hubschrauber heraus die Markierungen zu befestigen oder kleinere Seilreparaturen zu erledigen.

Für die Vogelschutz-Ausstattung und die Instandhaltung der Hochspannungsleitungen wendet das Bayernwerk gesamt rund 200 000 Euro auf.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wen man so alles im Zug trifft
  2. Corona-Tagebuch: Im Spiegel sieht man nur sich
  3. Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness
  4. Corona-Tagebuch: Endlich mal Zeit für die Familie
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Traum zum Albtraum wird
  6. Verpa Folie in Weidhausen sagt dem Virus den Kampf an
  7. Die Thermenkönigin im Interview: Ihre Majestät und Corona
  8. Coronna-Tagebuch: Wenn man den Geschmack verliert
  9. Coronna-Tagebuch: Leider verspätet
  10. Terrainkurweg: Grandiose Aussicht als Belohnung
  11. Bamberg als Leuchtturm der Digitalisierung
  12. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  13. Corona-Tagebuch: Busfahrer und die Weiblichkeit
  14. Wandern: Über Stock und Stein zur Querkeleshöhe
  15. Corona-Tagebuch: Ein Glückskeks sagt immer die Wahrheit
  16. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  17. 100 „G'schichtla vom Bänkla“ in Oberfranken
  18. Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft
  19. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit einem Whiskey
  20. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  21. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  22. Corona-Tagebuch: Grüße von der Gartenparty
  23. Corona-Tagebuch: Von Werten und Respekt
  24. Pflegebonus am Obermain: Wertschätzung mit Abstrichen
  25. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe kalt wird
  26. Diözesanmuseum Bamberg: Kaisermantel und romanische Schätze
  27. Kulmbach: Die Geheimnisse des Bierbrauens
  28. Ruhe sanft mit „Baby Balla Balla“
  29. Familen-Wanderung: Die ersten Herbstboten begrüßen
  30. Marco Weidner: Corona trifft Häftlinge in Kronach hart
  31. Corona-Tagebuch: Es lebe die Verschwörungstheorie
  32. OT-Tagebuch: Die Sache mit der Miete
  33. Bamberger Museen profitieren von Coronahilfe
  34. Schach: Endlich Corona schachmatt setzen
  35. Falsches Buch, falsches Detail, falsche Frau?
  36. Verrückte Zeiten im Lichtenfelser Tierheim
  37. Corona-Tagebuch: So hinterlistig kann das Virus sein
  38. Wandern am Obermain: Lernen und Baden am Rudufersee
  39. Obermain–Grill: So saftig, da schmilzt selbst der Käse dahin
  40. Corona-Tagebuch: Aus heiterem Anlass eben
  41. Gottesdienst in Michelau: Ein Picknick, das Hoffnung gibt
  42. Corona-Tagebuch: Lautstarke Prinzessin im Zugwaggon
  43. Open Air mit „Klangfeder“ in Burgkunstadt
  44. Corona-Tagebuch: Da hätte selbst Kafka gestaunt
  45. Corona-Tagebuch: In Höhe Ebensfeld gibt es Tomate
  46. Kursbeginn: Im Haus Marteau klingt es meisterhaft
  47. Familienwanderung: Auf den Spuren leiser Jäger
  48. Corona-Tagebuch: Männer haben es auch nicht leicht
  49. Onkel, Ingenieur und das liebe Corona–Tagebuch
  50. Hochschule Coburg: Experimente quasi „to go“

Schlagworte