MARKTGRAITZ

Hauptversammlung bei der Marktgraitzer Feuerwehr

Hauptversammlung bei der Marktgraitzer Feuerwehr
Das Vorstandsteam (v.li.): Foto: Roland Dietz

Voller Tatendrang und Optimismus geht die Freiwillige Feuerwehr Marktgraitz in das nächste Vereinsjahr. So will man das 150. Jubiläum 16. bis 19. Juni auf jeden Fall gebührend feiern. Dieses Thema stand natürlich auch im Mittelpunkt der Versammlung. Dass man sich auch künftig nicht aus dem Konzept bringen lassen will, zeigte auch das nach dem Rücktritt von Vorsitzendem Pascal Geßlein mit Michael Beier sofort ein Nachfolger gefunden wurde. Dass zusammen mit der Jugendfeuerwehr fast 50 Mitglieder zur Versammlung ins Pfarrzentrum gekommen waren, zeigte das hohe Interesse am Geschehen der „Graatzer Feuerwehr“. Und es ist einiges geschehen seit der letzten Mitgliederversammlung wie Vorsitzender Geßlein berichtete. So wurden eine Satzungsänderung und der Eintrag ins Vereinsregister vorgenommen. Offiziell ist der Name nun „Freiwillige Feuerwehr Marktgaritz e. V.“ Höhepunkt des vergangenen Jahres war der Erhalt des neuen Fahrzeuges MTW, dass den 35 Jahre alten Mannschaftstransporter abgelöst hat. Sehr positiv war die Teilnahme am Volkstrauertag gewesen. Eintritte hatte der Verein acht, Austritte sieben und neun Sterbefälle, was einen Mitgliederstand von 200 bedeutet.

49 Aktive und 200 Mitglieder

Kommandant Thomas Müller sagte es werde alles getan um weiter so zu arbeiten wie die letzten sechs Jahre. Den Personalstand beziffert er mit 49 Aktiven davon 33 Männer, sieben Frauen, und neun Jugendlichen. Übungen fanden insgesamt 29 statt. Einsätze hatte die Wehr 16. Verschiedene Feuerwehrleute bildeten sich bei Modularer Truppausbildung, Fahrsicherheitstraining, Digitalfunk und Atemschutz weiter. Abgehalten wurde vier Vorstandssitzungen. Nächste Ziele sind gemeinsame Schulungen und Übungen der Alarmierungseinheit mit Trainau und Mannsgereuth, eine Steigerung der Atemschutzaktivitäten, Mitgliederwerbung und Modularausbildung. Sieben Jugendliche wurden im Anschluss per Handschlag in die Wehr aufgenommen.

36 Vereine haben sich für den Festzug angemeldet

Weiter erhielten junge Feuerwehrleute ihre Ernennungsurkunde. Lisa Grünbeck, Tobias Hümmer und Thomas Kestel wurden für zehn Jahre Einsatz in der FFW geehrt. Auch stellte Thomas Müller die bisherigen Planungen und das vorläufige Programm für das Jubiläumsfest im Juni vor. Erstellt werden soll in den nächsten Wochen eine Festschrift. Für den Festzug haben sich bisher 36 Vereine angemeldet. Er bat alle dabei um tatkräftige Mithilfe. Beschlossen wurde, dass trotz des Jubiläumsfestes auch die Feier zum Johannisfeuer stattfinden soll.

Auch bei der Jugend bestens aufgestellt

Jugendwart Johannes Müller stellte erfreut fest, dass die FFW-Jugend aus elf Jugendliche bestehe. Sechs haben dabei die Ausbildung zur „Jugendflamme“ erfolgreich abgelegt. Als positiv bezeichnete er es, dass die Jugendlichen aus der Kindergruppe „Graatzer Löschzwerge“ kommen. Von diesen berichtete Julia Stübinger das 14 Kinder dabei sind. Auch im Freizeitbereich habe sich wieder einiges getan.

Geteilt war der Bericht der Stellvertretenden Schatzmeisterin Lisa Grünbeck zu sehen. So kann man auf einen soliden Kassenstand blicken. Aber es hatte im letzten Jahr ein kräftiges Minus gegeben. Schuld daran sei die Pandemie gewesen. Keine Johannesfeuerveranstaltung, kein Fronleichnamsfest und kein Weihnachtsmarkt seien dafür verantwortlich gewesen.

Dritter Bürgermeister Michael Beier sprach von einem ereignisreichen Jahr ohne Übungen der Wehr. Die Gemeinde werde auch in Zukunft in nötige Schutzmaßnahmen und Ausrüstung investieren. Schutzkleidung, Schutzhelme oder Beleuchtungselemente werden benötigt. Nach Möglichkeit soll dazu eine „Kleiderkammer“ entstehen. Gerne habe die Gemeinde das neue Fahrzeug angeschafft.

Kreisbrandmeister Tobias Winterbauer überbrachte die Grüße der Kreisfeuerwehrleitung. Er blickte auf zwei schwierige Jahre im Feuerwehrwesen zurück, deshalb sei es wichtig das bald wieder alles anlaufe. Entwickelt werden im Moment neue Warnsysteme die gewachsenen Ansprüchen genügen, das habe die Katastrophe im Ahrtal gezeigt.

Der neue Vorstand

Kommandant Thomas Müller, stellvertretender Kommandant Markus Tischer,

Vorsitzender Michael Beier, 2. Vorsitzender Sven Ultsch, Schatzmeisterin Stefanie Tischer, 2. Schatzmeisterin Lisa Grünbeck, Schriftführerin Anna-Lena Amon, 2. Schriftführer Matthias Herzog, Beisitzer Pascal Geßlein und Stefan Stumpf,

Kassenprüfer Michael Wagner und Frank Mahr.

Schlagworte