OBERLANGENSTADT

Gedenktafel für Pianist und Komponist Adolph Kurt Böhm

Gedenktafel für Pianist und Komponist Adolph Kurt Böhm
Am Geburtshaus von Adolph Kurz Böhm gab es eine Feierstunde. Dort wurde eine Plakette zur Erinnerung an den bekannten Oberlangenstadter angebracht. Foto: Andrea Hänel

In feierlichem Rahmen und mit gebührendem Abstand erinnerten die Verantwortlichen des Marktes Küps an den international erfolgreichen Pianisten und Komponisten Adolph Kurt Böhm, der in Oberlangenstadt geboren wurde. Auf Initiative der Küpser Cellistin Ulrike Gossel wurde eine Tafel geschaffen, die vom Verein „KulturKüps e.V.“ finanziert und am Geburtshaus in Oberlangenstadt „Alte Poststraße 23“ angebracht wurde.

Bürgermeister Bernd Rebhan begrüßte ganz besonders die Ehefrau des heuer im Februar verstorbenen Künstlers, Christine Böhm, die aus Murnau angereist war. Er schilderte, dass mit dieser Erinnerungstafel ein Mensch aus der Heimat gewürdigt werden solle, der hier seine Wurzeln hatte, internationale Erfolge als Pianist, Komponist, Maler und Autor erlangte, seine fränkische Heimat nie vergaß und immer wieder aufsuchte. Bereits mit sieben Jahren musste Adolph Kurt Böhm mit seinen Eltern nach Paris emigrieren, nachdem der Vater jüdisch war. Hier besuchte er die Kunstschule und verhalf aufgrund seines zeichnerischen Talents vielen Juden zu gefälschten Ausweispapieren, die ihnen das Leben retteten. Er erlernte das Klavierspiel und arbeitete als Pianist und Liedbegleiter. Nach Deutschland zurückgekehrt, vertonte er über 500 Gedichte bekannter Poeten, wie zum Beispiel Hermann Hesse, Josef Eichendorf oder Wilhelm Busch, die zum großen Teil veröffentlicht wurden.

Als weiterer Stellvertreter des Landrats und freute Bernd Steger sich, dass mit dieser Tafel an einen großen Künstler aus der Region gedacht werde. Ulrike Gossel, die gekonnt mit ihrem Cello aufspielte und auch den Gesangverein Harmonie Oberlangenstadt musikalisch begleitete, überreichte als Andenken an die Gattin des Künstlers einen Becher, der eigens von ihr mit den Noten des „Pfeife Liedes“ von „Mutz“ Böhm gestaltet und mit dem Gedichttext von Hermann Hesse versehen war.

Sichtlich gerührt bedankte sich Christine Böhm für die Hochachtung, die hier ihrem Gatten zuteil wurde. Sie schilderte ihn als lieben Ehemann, als einen Menschen der keinen Neid kannte und der immer gut gelaunt war. „Mutz war etwas Besonderes.

Weil „der Mutz“ etwas Besonderes war

Er berührte die Menschen im Innersten und war immer voller Schalk und Witz, hatte stets ein Kompliment auf den Lippen, verströmte Freude und Liebe. „Vergiß nie dich zu bedanken, denn nichts ist selbstverständlich“ zitierte sie seine Worte und „Man kann die Welt bunter und besser machen, jeden Tag!“

Bürgermeister Bernd Rebhan, als Vorsitzender des Vereins „KulturKüps e. V.“ kündigte an, dass diese Erinnerungstafel der Auftakt sei zu weiteren Beschilderungen der zahlreichen historischen Gebäude in der Gemeinde.

Gedenktafel für Pianist und Komponist Adolph Kurt Böhm
Die Plakette im Detail. Foto: Andrea Hänel

Schlagworte