NEUENSEE

Gärtnerglück in Neuensee: Es blüht gegen Corona-Trübsinn

Die Vogelscheuche „Willi Wühlmaus“ bewacht das Naschbeet des Vereins für Gartenbau und Landespflege Neuensee, erklären die Vorsitzende Cornelia Hofmann (li.) und die Jugendleiterin Sonja Warmuth. Foto: Corinna Tübel

Mit vielen Initiativen wie einem Wald-Bingo, einer Liköraktion oder einem Fotowettbewerb blieben die Mitglieder des Vereines für Gartenbau und Landespflege Neuensee untereinander in Kontakt. Nun freuen sie sich auf ihre Dorf-Ralley am kommenden Freitag. Warum das „Gärtnern“ eine Bereicherung für Alt und Jung ist.

Mehr als „Gärtnern“ für Omas und Opas: Der Verein für Gartenbau und Landespflege Neuensee definiert „Natur“ bewusst breit und lockt unermüdlich vor allem Kinder und Jugendliche, „sich die Hände schmutzig zu machen“, zu beobachten und auch zu lernen. Trotz und vor allem in Corona-Zeiten. Beim „Wald-Bingo“ etwa konnte sich kürzlich die junge Generation Eierschachteln mit darauf geklebten Suchaufträgen bei den Verantwortlichen abholen. In der Natur mussten dann Federn, Tannenzapfen und Vieles mehr entdeckt, gesammelt und fotografiert werden.

Wettbewerbe „von zu Hause“ aus

Die Erwachsenen erhielten während der letzten Wochen E-Mails mit spezifischen Gartentipps: Wie kann man zum Beispiel am besten Wildblumen im eigenen Garten verpflanzen? Als Antwort erhielt der Ausschuss viele Bilder von Mohn- und Kornblumen in prächtiger Blüte. Das hat das Gremium auch zur Fotoaktion „Natur pur“ inspiriert: Das Siegerbild dieses Wettbewerbs, bei dem das Thema rund um Pflanzen, Tiere, Wald oder Gewässer bewusst weit gewählt wurde, wird in Zukunft auf der Startseite der neu überarbeiteten Homepage des Vereins zu sehen sein. Auch die Kinder und Jugendlichen des Vereins tragen einen kleinen „Wettkampf“ aus. Konnten sie vor einigen Wochen Samen von roten Sonnenblumen abholen, diese einpflanzen und beim Wachsen beobachten, wird im Herbst ein kleiner Preis für die größte Sonnenblume vergeben werden.

300 Mitglieder gehören Verein an

300 Mitglieder zählt der Verein für Gartenbau und Landespflege Neuensee derzeit, davon zählen ungefähr 50 zu den „Neuenseer Wühlmäusen“ – der Kinder- und Jugendgruppe zwischen 0 und 18 Jahren. „Die Kleinsten werden schon nach der Geburt bei uns angemeldet und helfen nach ein paar Jahren mit, was geht“, schmunzelt die Jugendleiterin Sonja Warmuth.

„Die Arbeit im Garten scheint eine prädestinierte Beschäftigung für die Monate während der Corona-Krise zu sein: „Gärtnern kann kontaktlos stattfinden. Ich denke, viele Menschen haben während der strengen Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen zu Beginn der Krise die Möglichkeit und auch eventuell das Mehr an Zeit genutzt, um ihr zu Hause zu verschönern“, blickt die Jugendleiterin zurück. „Erst waren wohl die Rumpelkammern im Haus dran. Als das Wetter gepasst hat, haben sie sich in den Garten gestürzt.“

Dennoch seien auch die Mitglieder des Vereins zu Beginn der Corona-Krise etwas geschockt gewesen. Nach und nach machte sich aber auch eine gewisse Entschleunigung breit. „Wir haben aber auch gerade in dieser Zeit gesehen, wie unsere Mitglieder zusammenhalten. Auch, wenn es schwierig war, wollten wir mit unserem Verein präsent sein“, so die Vorsitzende.

„Greifbar“ war vor allem auch das „Naschbeet“ im Vereinsgarten in der Schwürbitzer Straße, das normalerweise viele Früchte wie Erdbeeren oder Johannisbeeren trägt, und in diesem Jahr zusätzliche Wildblumen beherbergt. Normalerweise pflanzen die „Wühlmäuse“ hier im Frühjahr allerlei Gemüse und Beeren an, gießen abwechselnd nach einem festgelegten Plan und dürfen im Gegenzug jederzeit vorbeikommen und „naschen“.

Wie ein Beschützer für das kleine Beet wirkt die Vogelscheuche „Willi Wühlmaus“ daneben, die in den vergangenen Wochen neue Kleider bekommen hat – auch eine Gemeinschaftsaktion der Vereinsmitglieder. Diese hatten verschiedene Stoffteile ausgeschnitten und bei einem Teilnehmer abgegeben, der das neue Gewand arrangierte.

Dennoch hat die Corona-Krise das Jahresprogramm des Vereins stark ausgedünnt: „Normalerweise“ findet pro Monat mindestens eine Jugendaktion statt – etwa ein

Vergangenes Jahr hat der Verein mit dem Bau eines Backofens im Vereinsgarten begonnen. Nun soll er ferig gestellt werden... Foto: Corinna Tübel

Familienausflug mit Alpakawanderung, ein Trip zur Augsburger Puppenkiste, Aktionen zu Neuenseer Festen mit Fitnessstationen und Vielem mehr.

„Wir hoffen, dass wir uns bald wieder in geselliger Runde treffen können. Ohne jemanden zu sehen und nur miteinander Nachrichten zu schreiben, ist doch etwas ganz was anderes – als wenn man jemanden direkt in die Augen sehen kann. Auch für die Kinder und Ältere, die hier viele Freundschaften geschlossen haben“, so Sonja Warmuth.

Wie kann man Kinder für den Garten begeistern?

Doch wie kann man so viele Kinder und Jugendliche für?s Gärtnern begeistern? „Ich denke, es geht darum, etwas zu machen und ein Ergebnis zu sehen. Sähen und pflanzen. Und das verbindet gerade in einer Gemeinschaft.“ Auch die Vielfalt im Jahresprogramm rund um die Natur, aber auch anderweitige Themen ist sicherlich ansprechend. Für den eigenen Garten zu Hause rät sie, die Nachkommen mit einzubinden: Ältere Kinder, wie Teenager, könnten beim Hochbeetbau helfen, Rasen mähen oder Schilder aussägen und verzieren. Schon Fünfjährige können ein eigenes kleines Beet anlegen und nach ihren Wünschen bepflanzen. Natürlich müsse man sich Zeit nehmen zu erklären, warum man zum Beispiel noch keine weißen Erdbeeren ernten sollte, oder warum es wichtig ist, die Pflanzen zu gießen. Nach der Ernte können verschiedene Verwendungszwecke getestet werden: Wie schmeckt Kohlrabi in Rohform? Wie schmeckt er gekocht? „Man muss das Interesse daran wecken, alleine kommen die Kinder nicht drauf“, so Cornelia Hofmann. Mit solche einer Einstellung konnte der Verein in der Vergangenheit etwa auch viele Kinder und Jugendliche für die „Müllsammel-Aktion“ am Biberbach begeistern.

Das Naschbeet im Vereinsgarten bietet derzeit leckere Erdbeeren für die Mitglieder des Vereins für Gartenbau und Landesp... Foto: Corinna Tübel

Dorfralley findet am Freitag statt

Seit wenigen Tagen ist die „Liköraktion“ des Vereins in vollem Gange: Die Mitglieder können Obst spenden, das Mitglieder des Ausschusses dann zu leckerem Likör verarbeiten. Dieser soll dann an Jubiläen, Geburtstagen und anderen Ehrungen verschenkt werden. „Das ist etwas Persönliches“, bewertet Cornelia Hofmann. Auch der gemauerte Backofen im Vereinsgarten wird in den kommenden Wochen fertiggestellt werden. Zunächst einmal richten die Mitglieder ihr Augenmerk aber auf die anstehende „Dorf-Ralley“ am kommenden Freitag: Dort werden Klein und Groß aus dem Verein mit vielen Fragen am verschiedenen Stationen im Dorf geschickt, die sie vor Ort beantworten sollen. Am Ende gibt es kleine Belohnung und einen Gutschein für die nahe Bäckerei im Neuensee – „weil ja ein gemütliches Beisammensein danach mit Essens- und Getränkeausgabe noch nicht möglich ist“, erklärt Cornelia Hofmann. „Hoffentlich aber bald wieder. Das gehört auch zu unserem Verein dazu.“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Senile Bettflucht ist der tote Punkt
  2. Pandemie und Kita: Kleiner Schupfen, riesen Problem
  3. Corona–Tagebuch: Anbauwand und Weinpresse
  4. Chance für geflüchtete Akademiker in Oberfranken
  5. Terrainkurweg: Hasenweg und Glaubensanker
  6. Corona-Tagebuch: Woodstock und die Zahnarztpraxis
  7. Schöne Aussichten beim ETA Hoffmann Theater in Bamberg
  8. Corona-Tagebuch: Wenn ein wenig die Stille fehlt
  9. Reinhard und Niklas Derra: Corona mal die Flex gezeigt
  10. Corona-Tagebuch: In Erinnerung an Luciano
  11. Corona–Tagebuch: Vergesslichkeit, Weinregal und Dusche
  12. Gerechtigkeit auf der Leinwand beim FrauenFilm-Festival
  13. Seubelsdorfer Kids lieben die tolle Knolle
  14. Corona-Tagebuch: Endlich hat es jemand begriffen
  15. Corona-Tagebuch: Wie man merkt, dass man alt wird
  16. Corona-Tagebuch: Wie kann man nur so falsch liegen
  17. Auf urtümlichen Wegen zum mystischen Fels
  18. Corona-Tagebuch: Die berauschenden Seiten des Lebens
  19. Corona-Tagebuch: Wen man so alles im Zug trifft
  20. Corona-Tagebuch: Im Spiegel sieht man nur sich
  21. Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness
  22. Corona-Tagebuch: Endlich mal Zeit für die Familie
  23. Corona-Tagebuch: Wenn der Traum zum Albtraum wird
  24. Verpa Folie in Weidhausen sagt dem Virus den Kampf an
  25. Die Thermenkönigin im Interview: Ihre Majestät und Corona
  26. Coronna-Tagebuch: Wenn man den Geschmack verliert
  27. Coronna-Tagebuch: Leider verspätet
  28. Terrainkurweg: Grandiose Aussicht als Belohnung
  29. Bamberg als Leuchtturm der Digitalisierung
  30. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  31. Helikopter am Obermain: Hilfe für Vögel kommt aus der Luft
  32. Corona-Tagebuch: Busfahrer und die Weiblichkeit
  33. Wandern: Über Stock und Stein zur Querkeleshöhe
  34. Corona-Tagebuch: Ein Glückskeks sagt immer die Wahrheit
  35. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  36. 100 „G'schichtla vom Bänkla“ in Oberfranken
  37. Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft
  38. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit einem Whiskey
  39. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  40. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  41. Corona-Tagebuch: Grüße von der Gartenparty
  42. Corona-Tagebuch: Von Werten und Respekt
  43. Pflegebonus am Obermain: Wertschätzung mit Abstrichen
  44. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe kalt wird
  45. Diözesanmuseum Bamberg: Kaisermantel und romanische Schätze
  46. Kulmbach: Die Geheimnisse des Bierbrauens
  47. Ruhe sanft mit „Baby Balla Balla“
  48. Familen-Wanderung: Die ersten Herbstboten begrüßen
  49. Marco Weidner: Corona trifft Häftlinge in Kronach hart
  50. Corona-Tagebuch: Es lebe die Verschwörungstheorie

Schlagworte