MICHELAU

Freie Wähler Michelau sorgen für Überraschung

Freie Wähler Michelau sorgen für Überraschung
Simone Naumann - hier mit ihrem Lebensgefährten Mario Görnhardt und ihrer Tochter Nele - tritt für die Freien Wähler als... Foto: Freie Wähler

Die Freien Wähler haben am Donnerstag in der Turnhalle des TV Michelau unter der Leitung von Lutz Weisser und unter der Beachtung der geltenden Hygieneregeln ihre Kandidatin für die Bürgermeisterwahl am 11. April nominiert. Es handelt sich dabei um Simone Naumann, die bisherige Fraktionsvorsitzende der SPD. Sie wurde in der Wahl einstimmig bestätigt.

Aufgrund der aktuellen Infektionslage konnte die Kandidatin sich nur sehr kurz präsentieren. Simone Naumann ist 42 Jahre alt, hat eine 14-jährige Tochter und einen Lebensgefährten. Sie arbeitet zur Zeit als soziale Alltagsbegleiterin im Seniorenheim in Marktgraitz. Die geborene Michelauerin dankte den Freien Wählern für die Nominierung und auch dem TV Michelau dafür, dass sie die Turnhalle nutzen durften.

Im Januar ist sie aus der SPD ausgetreten

Lange Jahre saß sie für die SPD im Gemeinderat, zuletzt als Fraktionsvorsitzende. Im Januar ist sie nun aus der Partei ausgetreten. Ihren Sitz im Gemeinderat wird die Kandidatin behalten, nun aber unabhängig und überparteilich. Die weitere Arbeit im Gremium ist für sie Verpflichtung und Auftrag zugleich, aufgrund der Wahl vieler Bürger, welche sie 2020 als Gemeinderätin bestätigt hatten.

Die internen Gründe für den Austritt aus der SPD möchte Simone Naumann nicht öffentlich bekannt geben. Sie teilte dazu lediglich mit, dass es zum besseren Verständnis noch einige Erläuterungen in einer weiteren Pressemitteilung geben wird. Der Austritt sei aber keinesfalls eine Kurzschlussreaktion gewesen, sondern von ihr reiflich überlegt.

„Dirk war ein guter Bürgermeister, und seine Amtszeit war für mich die bis dahin schönste Zeit im Gemeinderat.“
Simone Naumann über den Tod von Bürgermeister Dirk Rosenbauer

Die 42-Jährige wies darauf hin, dass der eigentliche Grund für diese Kandidatur ein sehr trauriger ist: Der plötzliche Tod von Dirk Rosenbauer. „Dieses Unglück hat uns alle sehr erschüttert. Dirk war ein guter Bürgermeister, und seine Amtszeit war für mich die bis dahin schönste Zeit im Gemeinderat“, betonte sie.

Als Bürgermeisterin würde sie eine transparente, wertschätzende und parteilich nicht gebundene Arbeit anstreben. Diese Zusammenarbeit sollte stets auf Augenhöhe mit ihrem Gegenüber stattfinden. Ihre Einstellung zu Arbeits- und Kommunikationsweise gelte für sie natürlich im Umgang mit allen Menschen. Egal, ob Bürger oder Mitarbeiter der Gemeinde.

Nur den Bürgern und ihrem Gewissen verpflichtet

Der entscheidende Vorteil ihrer Kandidatur bestehe darin, dass sie durch ihre Unabhängigkeit einzig den Bürgern und ihrem Gewissen verpflichtet ist. Zum anstehenden Wahlkampf teilte Simone Naumann mit, dass sie eigenverantwortlich handeln wird. Die Organisation, Wahlvorbereitung, Öffentlichkeitsarbeit, Präsentation und der finanzielle Aufwand würden von ihr alleine verantwortet und getragen. Unter diesen Voraussetzungen bewirbt sich die Kandidatin als erste Frau in der Gemeinde Michelau für das Amt der Erste Bürgermeisterin.

Ihr war es besonders wichtig zu erwähnen, dass eine stetige und gute Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Michelau eine wesentliche Voraussetzung für ein funktionierendes Gemeinwesen darstellt. Hohe Priorität hätten für sie auch die Verkehrsreduzierung beziehungsweise Umgestaltung innerorts sowie eine stärkere Unterstützung des Vereinswesens und der Rettungsorganisationen. Berichte zu weiteren Zielen und Vorhaben kündigte die Kandidatin zeitnah an. (red)

Schlagworte