Exzellent: das „MainBräuWerk“ in Neuensee

NEUENSEE

Exzellent: das „MainBräuWerk“ in Neuensee

Die Werkstätten für behinderte Menschen Sankt Joseph haben einen Preis gewonnen. Für das Projekt „MainBräuWerk – Wir brauen Bier“ hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten die Neuenseer Einrichtung in der Kategorie Arbeit mit dem „exzellent“-Preis 2020 ausgezeichnet.

Die Preisübergabe war im Rahmen der Werkstättenmesse mit einer Präsentation der Arbeit und einer Würdigung auf dem Messegelände in Nürnberg geplant, doch die Pandemie beraubte die stolzen Mitarbeiter dieses Projektes dieses Glückmoments. Aus diesem Grund besuchte Bürgermeister Dirk Rosenbauer vor Kurzem die Werkstätten und überreichte den Preis offiziell.

Auf vielfältigen Ebenen Kompetenzen entwickeln

Mit dem „exzellent“-Preis wird ein Konzept gewürdigt, das 2018 in den Werkstätten Sankt Joseph Einzug hielt: Es wird Bier gebraut. Damit möchten die Werkstätten Sankt Joseph ihren Mitarbeitern mit Behinderung ein spannendes Arbeitsfeld bieten. Bier brauen ist in der Genussregion Oberfranken ein Handwerk mit langer Tradition, und so wird es auch im „MainBräuWerk“ gelebt. Die Mitarbeiter erlernen dieses Handwerk gemeinsam im Team. Beginnend mit der Planung des Ablaufs über die Zusammenstellung der Zutaten bis hin zum Brauen selbst.

Das Projekt besticht dadurch, dass die Mitarbeiter auf vielfältigen Ebenen Wissen erwerben und ihre Kompetenzen erweitern können. Die Arbeiten sind komplex, abwechslungsreich und gehen weit über die klassische Werkstattarbeit hinaus. Dabei werden alle Arbeitsschritte sorgfältig und mit viel Herzblut per Hand vorgenommen. Selbst das Abfüllen und Etikettieren der Flaschen wird ganz von Hand erledigt.

Die Mitarbeiter lernen, in komplexen Strukturen zu denken

Dadurch ist es möglich, dass die Belegschaft des Brauerei-Teams in ihrer eigenen individuellen Geschwindigkeit die vielschichtigen Zusammenhänge des Brauens sprichwörtlich begreifen kann und lernt, in komplexen Strukturen zu denken. Dies wiederum bewirkt eine Erweiterung der Handlungsspielräume im Alltag, was zu einer Steigerung der Lebensqualität führt.

Eine nachhaltige Produktion ist dem „MainBräuWerk“ sehr wichtig. In die Mehrwegflaschen kommt nur das Beste aus der Region. Alle Zutaten werden von regionalen Herstellern bezogen und ohne Konservierungs- und Zusatzstoffe unfiltriert abgefüllt. Für die Energieversorgung des Brauvorgangs und die Kühlung des reifenden Biers stehen eine Photovoltaik-Anlage sowie für die Warmwassergewinnung ein modernes Blockheizkraftwerk zur Verfügung. So trägt das „MainBräuWerk“ effektiv zum Umweltschutz bei. Auch hier wird das ganze Brauerei-Team an allen Entscheidungen beteiligt.

So wird die Werkstätten erlebbar und transparent

Das Bier gibt es in den eigenen Werkstattläden in Neuensee und Burgkunstadt zu kaufen. Der Ausschank im Glas-Café ist wegen des Wasserschadens und der Pandemie momentan nicht möglich.

So ist in den Werkstätten eine lebendige Brauerei entstanden, die Werkstattarbeit von Menschen mit Behinderung nach außen erlebbar und transparent macht. Ebenso verhält es sich mit der neu gegründeten Wäscherei in den Werkstätten, nur ein paar Türen weiter. All dies wurde mit dem „exzellent“-Preis gewürdigt.

„Es kommen sicher auch mal wieder geselligere Zeiten.“
Dirk Rosenbauer, Bürgermeister

Ein ausgiebiger Rundgang durch die Räumlichkeiten verschaffte dem Bürgermeister einen guten Eindruck. Geschäftsführer Thomas Neugeboren und seine Mitarbeiterin Heidi Heid standen Rede und Antwort. Auch die Anschaffung noch modernerer Technik in der Wäscherei wurde besprochen. Bei der gemeinsamen Bierprobe im Freien wurde auch über die Ausgestaltung der Gastronomie im Innen- und Außenbereich gefachsimpelt.

Bürgermeister Rosenbauer war begeistert von den Möglichkeiten, die in Neuensee angeboten und weiter ausgebaut werden können. „Ihr könnt stolz auf das Erreichte sein“, lobte er die Mitarbeiter und machte ihnen Mut: „Es kommen sicher auch mal wieder geselligere Zeiten.“ Den Werkstätten sicherte er die Unterstützung der Gemeinde zu. Der beliebte Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden.

Der Werkstattladen ist von Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 16 Uhr und am Freitag von 7.30 bis 12 Uhr geöffnet.