NEUENSEE

Die Hauskrippe des Neuenseer Krippenbauers Florian Hofmann

Die Hauskrippe des Neuenseer Krippenbauers Florian Hofmann
Ein Engel, der den Stall für die Ankunft Jesu bereit macht. Foto: Stefan Motschenbacher

Wer sich die mächtige Krippen-Sammlung von Florian Hofmann anschaut, könnte meinen, es ist nichts mehr zu finden, was es rund um die Heilige Familie Neues geben könnte. Verkündigung und Herbergssuche sind in dieser Reihe schon vorgestellt worden. Auch zur Zeit nach der „Heiligen Nacht“ gibt es Krippendarstellungen bis hin zum „Haus Nazareth“, wo Jesus als heranwachsendes Kind „abgebildet“ ist. Um so erstaunlicher ist es, dass der Krippenfreund doch noch etwas Neues findet: einen Engel, der den Stall für die Ankunft Jesu bereit macht.

Schaut man ins Wörterbuch, so werden Engel als „Gottes helfende Boten“ beschrieben, und was liegt da näher, als das ein Engel den Geburtsort säubert?, dachte sich Florian Hofmann. Schon vor einiger Zeit hat er seine Hauskrippe aufgebaut. Hier wechseln sich die Darstlellungen bis zum Dreikönigstag ab.

Beschützer, Begleiter, Vollstrecker des göttlichen Strafgerichts und Boten

Engel spielen in der Sammlung von Florian Hofmann eine große Rolle. Seit dem Buch Genesis ist von ihnen die Rede: Hier bewachen Engel den Eingang zum Paradies. Ihre Aufgabe ist es auch, Vollstrecker des göttlichen Strafgerichts zu sein. Als Beschützer und Begleiter werden sie im Alten Testament genannt. Heutzutage kennt man am ehesten die Schutzengel, die nicht selten im Auto in irgendeiner Form mitfahren.

Im Neuen Testament finden sie dann Erwähnung als „Boten Gottes“. Dabei gibt es, man sollte es kaum glauben, eine strenge hierarchische Einteilung in neun „Chöre“: „Seraphim“ sind die höchsten Engel, Widerschein höchster Gottesliebe und in ununterbrochener Anbetung Gottes begriffen. „Cherubime“ bilden den Abglanz der göttlichen Weisheit. „Throne“ sind ein Aufleuchten der göttlichen Majestät.

Verwalter des Universums und Beschützer der Menschen

Zur zweiten Hierarchie gehören die Engel, die das Universum verwalten. Die „Gewalten“ verteidigen das Gute und arbeiten daran, dass der Wille Gottes ausgeführt und das Böse zurück gedrängt wird. Die „Mächte“ wachen über die Sonne, die Planeten und die Natur.

Die Hauskrippe des Neuenseer Krippenbauers Florian Hofmann
Ein Engel, der den Stall für die Ankunft Jesu bereit macht. Foto: Stefan Motschenbacher

Und schließlich gibt es die dritte Hierarchie, die für die Menschen zuständigen Engel. Sie werden „Fürstentümer“ genannt und achten auf die Länder, Völker, Städte und Dörfer.

Die Erzengel stehen über den einfachen Engeln und haben besondere Aufgaben, wie das Überbringen von Gottes Botschaften. Man erinnert sich an die Geschichte vom Aloisius, der der bayerischen Staatsregierung die „Botschaft von oben“ zustellen sollte. Und schließlich sind da noch die Engel an sich. Sie sind bestimmten Menschen, Orten oder einem Land zugeteilt. Ihre Aufgabe ist es, die Menschen zu begleiten, zu beschützen und im täglichen Leben beizustehen.

Wahrscheinlich hat sich Florian Hofmann zum Säubern des Stalls einen der Engel fürs täglichen Leben entliehen.

Schlagworte