REDWITZ

Dem Klima zuliebe: eine Woche ohne Elterntaxi in Redwitz

Dem Klima zuliebe: eine Woche ohne Elterntaxi in Redwitz
Großes Lob gab es für die Siegerklasse 3b von Lehrerin Paula Lieb, Schulleiter Wolfgang Grader, Klassenleiterin Lisa Grosch, Schulkoordinatorin der Klimaschutzaktion Anja Kauper, BN-Kreisvorsitzendem Anton Reinhardt und VR-Bank-Beauftragtem Julian Kraftzyk (v. li.). Foto: Sebastian Müller

Eine Woche in die Schule gehen, bei Wind und Wetter auf das Elterntaxi verzichten und somit einen wertvollen Beitrag für die Umwelt leisten: Diesem Aufruf der Kreisgruppe Lichtenfels des Bund Naturschutz in Bayern und des Schulleiters Wolfgang Grader folgten die neun Klassen der Albert-Blankertz-Grund- und Mittelschule. Grader lobte die Jugendlichen für ihr Engagement, etwas für den Umweltschutz zu tun, selbstständiger zu werden und die Verkehrssicherheit im Umfeld der Schule zu verbessern.

Lehrerin Anja Kauper koordinierte die Aktion „In die Schule GEH ich gerne“ in den teilnehmenden acht Grundschulklassen und einer Mittelschulklasse hervorragend. Alle Schülerinnen und Schüler erhielten schmucke Lesezeichen des BN als Belohnung. Für jeden zu Fuß, mit dem Tretroller oder mit dem Fahrrad zurückgelegten Schulweg vervollständigten die Jungen und Mädchen den Klassenbaum in Form eines Baum-Plakates mit einer weiteren Blattstempelung. Die Klasse 3b war mit ihrer Klassenleiterin Lisa Grosch am erfolgreichsten und wurde als Siegerklasse gekürt.

50 Euro für die Klassenkasse von der VR-Bank Lichtenfels-Itzgrund

Julian Kraftzyk von der VR-Bank Lichtenfels-Itzgrund überreichte für die Klassenkasse einen 50-Euro-Schein als Belohnung. BN-Kreisgruppenvorsitzender Anton Reinhardt wies auf die gesundheitsfördernde Wirkung und die Verbesserung der Wahrnehmungsfähigkeit hin: „Am meisten belohnt ihr euch eigentlich selbst; denn regelmäßige Bewegung ist die beste Vorbeugung gegen Haltungsschäden und Rückenbeschwerden. Außerdem wird die schulische Leistungsfähigkeit auf natürliche Weise verbessert: Sich bewegen bringt Segen!“

In Anbetracht des „mageren Ergebnisses“ der Weltklimakonferenz in Ägypten ermunterte er die anwesende Schulgemeinschaft, in ihrem umweltbewussten Handeln nicht nachzulassen: „Es steht fest, dass wir alle gegen die zunehmende Klimaerwärmung, die Dürre und den Trinkwassermangel in vielen Ländern der Erde etwas tun müssen. Auch bei uns schmelzen inzwischen die letzten Gletscher ab, gibt es mehr Starkregenereignisse und Hitzewellen.“

„Wir alle können dazu einen kleinen Beitrag leisten, die Bewohnbarkeit unseres Planeten für unsere Nachkommen zu erhalten.“
Anton Reinhardt, Kreisvorsitzender des Bund Naturschutz

Reinhardt mahnte: „Wir alle können dazu einen kleinen Beitrag leisten, die Bewohnbarkeit unseres Planeten für unsere Nachkommen zu erhalten.“ Er lobte in diesem Zusammenhang die Aktivität der jungen Leute und die Unterstützung der Lehrkräfte: „Euer Beitrag ist ein Mosaikstein, der ein bisschen hilft, den gewaltigen Herausforderungen hoffnungsvoll zu begegnen!“ (ant)

Schlagworte