HOCHSTADT

Hochstadt: CSU büßt einen Gemeinderatssitz ein

Hochstadt: CSU büßt einen Gemeinderatssitz ein
Das ehemalige Amtshaus des Klosters Langheim in Hochstadt. Foto: M. Drossel

Einen Sitz weniger für die Christsozialen wie bisher, dafür ein Freier Wähler mehr – und weiterhin zwei Sozialdemokraten: Bürgermeister Max Zeulner (CSU) wird ab Mai einem Gemeinderat vorstehen, in dem weiterhin drei Parteien und Wählergruppierungen vertreten sind. Seine Partei hat mit sieben von zwölf Sitzen auch künftig eine Mehrheit.

Schon im Jahr 2014, damals noch unter Rathauschef Thomas Kneipp, hatte die CSU einen Sitz abgeben müssen, nun kommt ein weiterer dazu. 2014, das war auch das Jahr, in dem Max Zeulner erstmals gewählt wurde, damals als Gemeinderat. Nun ist er Gemeindeoberhaupt.

„Die drei Kandidaten, die auf den Plätzen eins bis drei standen, sind alle gewählt. Das freut uns. “
Bernd Priemer, Freie Wähler

„Zufrieden kann man nie sein, doch war ich vom Ergebnis her ein wenig überrascht. Die CSU ist stärkste Partei geblieben, auch wenn wir einen Sitz eingebüßt haben“, lautet das Fazit des bisherigen CSU-Fraktionsvorsitzenden Michael Jung. „Ich habe mich gefreut, dass Max Zeulner mit überwältigender Mehrheit zum Nachfolger von Thomas Kneipp gewählt wurde. Da tritt jemand in die Fußstapfen des Bürgermeisters, der sehr an Hochstadt hängt.“ Jung war 18 Jahre lang im Gemeinderat und hat sich nicht mehr zur Verfügung gestellt. „Wir haben eine Liste aufgestellt mit vielen jungen Kandidaten. Ich möchte ein gemischtes Gemeinderatsgremium mit erfahrenen, aber auch jungen Kandidaten“, sagt der 63-Jährige über seine Beweggründe.

Eine Quote von 16,6 Prozent: Zwei Frauen im neuen Gemeinderat

Neu für die SPD im Kommunalparlament ist Laura Stindl, die Tiemo Natterer beerbt. An ihrer Seite hat sie Bürgermeisterkandidat Joachim Schlesinger. Stindl ist eine von zwei Frauen im neuen Gemeinderat: Stefanie Kneipp, die seit 2015 den CSU-Ortsverband führt, vertritt ihre Partei nun auch im Kommunalparlament. Im Jahr 2014 war noch keine einzige Frau im Gemeinderat, jetzt sind es immerhin 16,6 Prozent.

Verstärkung haben Udo Stöcker und Armin Hauber von den Freien Wählern erhalten: Bernd Priemer, der Vorsitzende der Freien Wähler Hochstadt, der zeitweise auch als Bürgermeisterkandidat gehandelt wurde, ist nun Gemeinderat.Bei den Freien Wählern ist man sehr zufrieden: „Die drei Kandidaten, die auf den Plätzen eins bis drei standen, sind alle gewählt. Das freut uns. Ich wollte gerne in den Gemeinderat, nun bin ich es“, sagt Bernd Priemer.

Hochstadt: CSU büßt einen Gemeinderatssitz ein
Hochstadt am Main aus der Vogelperspektive. Foto: Markus Drossel

Lag die Wahlbeteiligung bei der vorangegangenen Kommunalwahl noch bei 64,77 Prozent, so machten in diesem Jahr deutlich mehr Wähler ihre Kreuzchen: Die Gemeindeverwaltung gibt die Beteiligung laut vorläufigem Endergebnis mit 71,7 Prozent an. Das bedeutet: 953 der 1330 Stimmberechtigten beteiligten sich. „Dass die Freien Wähler einen Sitz hinzugewonnen haben, könnte an der Diskussion um die Umgehungsstraße gelegen haben, auch wenn sie nicht mehr Wahlkampfthema war“, vermutet Michael Jung (CSU). „Die Freien Wähler haben sich stark gemacht, dass die Trasse Süd, also die zwischen Hochstadt und den Orten Thelitz und Obersdorf, nicht gebaut wird. Auch wir von der örtlichen CSU waren dagegen, haben jedoch eingesehen, dass es keine andere Möglichkeit gibt. Die FW-Haltung hat wohl den ein oder anderen konservativen Wähler veranlasst, diesmal für die FW zu stimmen.“

„Ich habe mich gefreut, dass Max Zeulner mit überwältigender Mehrheit zum Nachfolger von Thomas Kneipp gewählt wurde.“
Michael Jung, CSU

Ihre Hochburg hatte die CSU im Wahlbezirk 2, also in den Gemeindeteilen Obersdorf, Anger, Reuth und Thelitz. Dort votierten 66,5 Prozent der Bürger für Schwarz. Auf die SPD entfielen dort 18,2 Prozent – der höchste Wert der Kommunalwahl 2020 in Hochstadt. Den Freien Wählern besonders wohlgesonnen waren die Briefwähler: 24,9 Prozent waren für die Wählergruppierung.

Tabellen mit Aufschlüsselung der Wahlergebnisse nach Kandidaten und Stimmbezirken gibt es in den nächsten Tagen.

Der neue Gemeinderat

Vorläufige Sitzverteilung im Gemeinderat Hochstadt: CSU: Markus Pfadenhauer, Arnold Schnapp,, Georg Zethner, Johannes Will, Andreas Fiedler, Hubert Schirmer, Stefanie Kneipp. Freie Wähler: Udo Stöcker, Armin Hauber, Bernd Priemer. SPD: Joachim Schlesinger, Laura Stindl.

Schlagworte